Frage von commerce,

Kann es sein, daß man PV Anlage abstellen muß wenn Nachbar durch Reflektion gestört wird?

Wenn man auf einem Flachen Dach eine PV Anlage montiert und diese an heißen Tagen die Sonnenstrahlen reflektiert auf Nachbars Garten, ist es dann denkbar, daß man diese abnehmen muß? Ich wurde davor gewarnt, über die Anschaffung der Anlage nachzudenken, weil dies eine nicht untypische Folge wäre. Wer kennt auch solche Fälle oder ist das Humbug?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ruhrpott,

das kann durchaus passieren, hab das gefunden http://www.baulinks.de/webplugin/2011/1020.php4

Kommentar von senior9 ,

in diesem Fall war die Anlage allerdings nicht ortsüblich angebracht.

Kommentar von LittleArrow ,

Auch hier muss man näher ins Urteil (LG Heidelberg vom 15.5.2009, Az. 3 S 21/08) einsteigen, um die Besonderheiten zu erkennen. Es handelt sich nämlich um eine nicht ortsübliche Installation auf einem, an einem Berghang liegenden Flachdachhaus, bei der die südlich ausgerichtete PV-Anlage die Nachbarn eines oberhalb des Hanges liegenden Hauses auf deren Terrasse blendet und zwar zu Zeiten der üblichen Terrassenbenutzung.

Das ganze Urteil: http://lrbw.juris.de/cgi-bin/laender_rechtsprechung/document.py?Gericht=bw&G...

Antwort
von hildefeuer,

Es gibt in Deutschland mittlerweile tausende PV-Anlagen. Offensichtlich gibt es bislang einen Fall der gerichtlich so entschieden wurde. Allerdings ist ein Blenden durch PV-Analgen eher selten auf Grund der Ausrichtung. Wurden Sie durch den Nachbarn gewarnt, oder wer hat in diesem Zusammenhang gewarnt? Das kann auch mit einer Außenleuchte passieren.

Antwort
von Privatier59,

Als "Humbug" möchte ich das nicht bezeichnen. Mir sind aus dem Bereich von Windkraftanlagen Fälle bekannt bei denen Baugenehimigungen als rechtswidrig aufgehoben wurden weil Nachbarn durch Geräusch und Reflektion unzumutbar beeinträchtigt waren. Die dort entwickelten Grundsätze sind nicht auf das öffentliche Recht begrenzt, sondern könnten im Prinzip auch zivilrechtlich gelten. Allerdings sehe ich dann doch im Ausmaß der Belästigung gewisse Unterschiede: Die Ausrichtung der PV-Anlage ist himmelswärts und genau dahin wird auch reflektiert und nicht in Nachbars Garten. Zudem ist eine statische Reflektion weit weniger störend als eine dynamische. Die Gefahr einer Inanspruchnahme bei PV-Anlagen dürfte deshalb minimalst sein.

Kommentar von LittleArrow ,

Die Ausrichtung der PV-Anlage ist himmelswärts und genau dahin wird auch reflektiert und nicht in Nachbars Garten.

Natürlich wird durch der Sonne Lauf nicht immer in den Himmel reflektiert. Es kommt schon auf den tages- und jahreszeitabhängigen Sonnenstand, den PV-Einfallswinkel und die Lage und Höhe der umliegenden Gebäude und Flächen an. Das kann jeder PV-Eigentümer in spe selbst mit einem Spiegel ausprobieren. Spätestens, wenn die Spiegelung in eine Verkehrsrichtung einer Straße erfolgt, rührt sich auch der Amtsschimmel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community