Frage von Doisi, 7

Kann es eine Scheidung geben, wenn das Vermögen noch nicht fertig geteilt wurde?

Wir sind seit fast einem Jahr getrennt und jetzt bekam ich schon die Einreichung der Scheidungspapiere von seiner Anwältin. Obwohl das Vermögen noch nicht fertig geteilt ist, lässt mein Mann von seiner Anwältin schreiben das die Haushaltsplanung abgeschlossen sei. Kommt er damit durch, obwohl noch ca. 28000 Euro des Haushalts offen stehen. Auch die Möbel und andere Sachen in seiner Zweitwohnung stehen noch aus. Die hat er bei der Aufstellung nicht angegeben. Wie kann ich mich dagegen wehren, was würdet ihr mir raten?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von gandalf94305, 7

Es muß überhaupt keine Vermögensauseinandersetzung erfolgt sein, da dies ja im Rahmen des Scheidungsverfahrens erfolgt. Idealerweise würde man zwar vor der Scheidung notariell und in Einigkeit Gütertrennung mit einer sinnvollen Vermögensaufteilung vereinbaren, aber das ist nicht zwingend erforderlich.

Dagegen wehrt man sich nicht, sondern bringt in das gerichtliche Verfahren nun eben die Anforderung nach einer Vermögensauseinandersetzung ein. Dein Anwalt/Deine Anwältin kann Dir das aber auch sagen.

Antwort
von imager761, 6

Natürlich kann man das Scheidungsverfahren getrennt von den Folgesachen (Hausrat, Zugewinn, Versorgungsausgleich...) beantragen.

Aber auch geschieden hättest du dies Ansprüche, so sie denn bestehen:

  1. Liste der gemeinsame angeschafften Hausratgegenstände aufstellen und Teilungsvorschlag dem Wert nach vorschlagen (Nehme Sofa und Schrankwand, biete Verbleib der Einbauküche)

  2. Sein Anfangsvermögen vom Endvernmögen abziehen und eigenen Zugewinn angeben und gleiches von der Gegenseite beantragen. Die Hälfte der Differenz nbeider Zugewinne bekäme derjenige, der weniger Zugewinn hat.

  3. Antrag auf Versorgungsausgleich stellen (Rentenanwartschaften)

Dies kann man untereinander verrechnen, er behält also alle Möbel und zahlt mehr Zugewinn usw.

Dafür braucht man vor dem FamG allerdings einen eigenen Anwalt, der Anträge gerne stellt weiler damit locker fünfstellig (!) verdient und das meiste von dem, was du beanspruchst, in seine Tasche steckt :-O

G imager761

Antwort
von nixwissen13, 6

Obwohl das Vermögen noch nicht fertig geteilt ist

was verstehst du genau unter Teilung des Vermögens?

die Haushaltsplanung abgeschlossen sei

welche Haushaltsplanung denn?

Mir ist nicht ganz klar, was du alles teilen und planen willst, bis du dich letztendlich zum Scheidungsrichter begeben willst?

Man muss weder trennen noch planen, um sich scheiden zu lassen. Man sollte seinem Anwalt (oder dem Richter) eine klare Aufstellung geben können über das Vermögen, den Zugewinn, was man will, die Einkünfte, die aktuellen Kosten und Einnahmen etc. Am besten, man erstellt diese Unterlagen mit einem Anwalt.

Was denn nun die Gegenseite fordert, ist das eine. Wenn du nicht übereinstimmst mit der gegnerischen Aufstellung, mache eine Gegendarstellung. Diese sollte vollständig sein.

Beim Gerichtstermin wird der Richter dann festlegen, wer was bekommt, wer wem wieviel zu zahlen hat und wie die Rentenansprüche von der Scheidung betroffen sind.

die Möbel und andere Sachen in seiner Zweitwohnung stehen noch aus

was meinst du damit? Willst du die auf seiner Liste stehen haben? Siehst du das als Zugewinn?

Antwort
von Gaenseliesel, 6

Hallo, hast du keinen Rechtsbeistand ?

sollte auch nur der Verdacht aufkommen, dass der Ehepartner versucht, dich „über den Tisch zu ziehen“, solltest du einen Anwalt einschalten. Grundsätzlich sollte man niemals etwas unterschreiben, ohne geprüft zu haben, welche Folgen diese Unterschrift hat oder in der Zukunft haben wird.

Ob Ansprüche aus dem Versorgungsausgleich, dem Zugewinn oder sozial- und rentenrechtliche Folgen, dein Anwalt holt das Bestmögliche für dich heraus.

Jeder hat das Recht und die Möglichkeit, sich anwaltlich beraten zu lassen.

K.

Kommentar von Doisi ,

Ich habe einen Anwalt, aber der ist zur Zeit im Urlaub. Und ich bekam die Einreichung der Scheidungspapiere heute. Deswegen war ich so verunsichert und wollte mir guten Rat holen. Aber ich danke dir sehr für deine Antwort.

Antwort
von Meandor, 6

Manche Leute lassen sich auch scheiden und die Auseinandersetzung der Vermögens kommt danach.

Kommentar von blnsteglitz ,

DH -

Antwort
von Privatier59, 6

Du redest da einigermaßen in Rätseln:

Wieso schickt die Anwältin des Ehemannes die "Scheidungspapier"? Für die Zustellung des Scheidungsantrags ist das Gericht zuständig.

Was ist eine "Haushaltsplanung". Du meinst bestimmt was ganz anderes. Schreib doch besser die Begriffe so auf wie sie Dir mitgeteilt wurden. Dann weiß jeder worum es geht und muß nicht raten.

Was bedeutet Gelder des Haushalts würden offenstehen? So was verkündet der Bundesfinanzminister oder der Stadtkämmerer. Bei Dir geht es doch erkennbar um was ganz anderes. Ich tippe auf Haushaltsteilung oder Zugewinn.

Bespreche das alles besser mit Deinem Anwalt. Wenn wir nämlich aufgrund dieser doch recht diffusen Informationen nicht wissen worum es geht, können wir auch keinen Rat geben.

Antwort
von nero070, 6

Der Zugewinn kann durchaus vom eigentlich Scheidungsverfahren abgetrennt werden. Das ist keine Seltenheit, gerade dann, wenn über den Zugewinn keine Einigkeit besteht. Dagegen wehren kannst Du Dich nicht.

was würdet ihr mir raten?

Deinen RA dazu befragen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community