Frage von verobala,

Kann Elternunterhalt gerichtlich von Geschwistern eingetrieben werden

Mutter im Pflegeheim. Rente und Pflegegeld reichen nicht für die Kosten. Mutter hat mehrere Kinder, teils vermögend. 1 Kind möchte, dass alle Kinder zu gleichen Teilen für den Rest der Pflegeheimkosten monatlich aufkommen. Sozialamt soll nicht eingeschaltet werden, weil wohl Zugriff auf das Privatvermögen befürchtet wird. Ich selbst bin Alleinverdiener, verheiratet mit Familie ( studierendes Kind, 1 Kind arbeitet hat aber wenig Verdienst wohnt noch bei mir ), renovierungsbedürftiges Eigenheim. Mein Einkommen liegt unter 100.000 Euro jährlich .Die regelmässigen monatlichen Belastungen wären für mich kaum zu stemmen. Tochter müsst wohl das Studium abbrechen. Ich weiß, dass Kinder für den Elternunterhalt aufkommen müssen, aber doch nach Leistungsfähigkeit. Geschwister machen Terror, wollen mich zur monatlichen Zuzahlung drängen, auch gerichtlich. Frage, können meine Geschwister gerichtlich gegen mich vorgehen???? Ich weiß, würde alles über das Sozialamt laufen, müsste ich aufgrund meines Einkommens und meiner Familiensituation wohl kaum für den Elternunterhalt bezahlen. Ich liege weit unter den Einkommensgrenzen.

Antwort von BLHeld,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Grundsätzlich sind Kinder Ihren Eltern ggü. gesteigert unterhaltspflichtig. Sind jedoch Kindeskinder (Enkel) vorhanden, tritt das Sozialamt zuerst an die wirtschaftlich leistungsfähigsten Kinder heran.

Solche gerichtlichen Auseinandersetzungen wegen Pflegekosten sind höchst unschön und ziemlich langwierig.

Grds. könnten die Geschwister natürlich versuchen, anteilig etwas herauszuklagen. Nur "wollen" und "bekommen" sind zwei völlig unterschiedliche Dinge. Bei entsprechenden Jahreseinkommen kann man den dann fälligen Obulus an das Sozialamt gut abführen. Ansonsten ist der beauftragte StB wirklich nicht sonderlich geschickt, um das Einkommen zu drücken.

An Deiner Stelle würde ich im Namen und Vollmacht der Mutter beim zuständigen Träger der Sozialhilfe "Hilfe zur Pflege" beantragen.

Über moralischen Druck das eigene Vermögen zu schonen und den weniger vermögenden Geschwistern in die Tasche zu greifen, finde ich persönlich ziemlich widerwärtig und geschmacklos.

Antwort von alfalfa,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
  1. Kinder sind nach BGB zu gesetzlichem Unterhalt verpflichtet
  2. Unterhalt richtet sich nach erblicher Reihenfolge, bei gleichrangig zuerst die Söhne
  3. Wenn von Kind 1 nicht ausreicht, dann geht es nach Kind 2 usw. Über
  4. Es besteht Pflicht zur Auskunftsmitteilung gegenüber Sozialamt
  5. Die Einkommensgrenzen sind recht üppig dimensioniert
  6. Bei dem Stress lass Dich von einem Rentenberater beraten oder lass das Amt das für Dich regeln.
  7. Ja Sozialamt greift auf das Privatvermögen zu und zwar zuerst auf das der Mutter und dann mangels Masse auf das der Kinder
  8. Wie ihr Euch einigt ist freie Gestaltungssache und vor Gericht kann man Dich nur verdonnern, wenn Titel vorliegen, wird nicht ganz billig.
Antwort von qtbasket,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn ich das richtig sehe, ist das eine private Auseinandersetzung - ein Klage vor Gericht wäre nach dem Zivilrecht vorzubringen, vermutlich würde ein Richter in Anlehnung an die gesetzlichen Vorgaben urteilen.

Im Übrigen finde ich das Anliegen deiner Geschwister moralisch für berechtigt, - dein Egoismus, der aus deiner Frage herausklingt, ist eigentlich unerträglich. Mit 100.000 € Jahreseinkommen ist das auch schon ein Einkommen, wovon 99,9 % aller user hier nur träumen können.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community