Frage von Moneysac, 76

Kann ein Vorläufigkeitsvermerk angefochten werden, weil die Gewinnerzielungsabsicht (Anlaufverlust nach 3 Monaten) nicht endgültig beurteilt werden kann?

Antwort
von Mikkey, 76

Du kannst nicht etwas anfechten, das (u.A.) berücksichtigt, was Du als Grund für die Anfechtung angibst.

Kommentar von Moneysac ,

Nein, nein, der Bescheid wurde als Vorläufig festgesetzt, "da die Gewinnerzielungsabsicht nicht entgülrig beurteilt werden kann". Ich möchte aber nicht um die Anlaufverluste streiten müssen, wenn ich nach 2 Jahren merke, dass sich die Sache nicht lohnt.

Antwort
von EnnoWarMal, 68

Nein, weil eine vorläufige Festsetzung kein Verwaltungsakt ist, was die Vorläufigkeit betrifft.

Kommentar von Moneysac ,

Legst du deine Hand für diese Aussage ins Feuer?;)

Kommentar von gammonwarmal ,

Witzig! Warum sollte er auf solch eine Frage antworten. Was erwartest Du?

Vielleicht:

Nee. Ins Feuer natürlich nicht!   ???

Kommentar von Moneysac ,

Weil hier viele aus Wichtigtuerei ihr Halbwissen zum besten geben, daher erwarte ich dass Antworten von Leuten kommen, die sich ganz sicher sind oder zumindest eine Quelle nennen können. Nachvollziehbar?

Antwort
von LittleArrow, 63

Lies bitte mal diesen umfangreicheren Kommentar:

https://www.smartsteuer.de/portal/lexikon/V/Vorlaeufige-Steuerfestsetzung.html

Kommentar von Moneysac ,

Schon eine Frechheit wie sich der Staat bei Neugründungen alles offen halten will, natürlich kann die Gewinnerzielungsabsicht nur nicht beurteilt werden, weil in den ersten 3 Monaten nach der Gründung in 2014 ein Verlust entstanden ist. Da kann man sich noch um die Anerkennung von Verlusten streiten, falls man nach 2 Jahren wieder Dicht machen muss. Im Steuerrecht ziehen Gesetzgebung und Rechtsprechung systematisch an einem Stran, zu Lasten der Bürger, das fällt mir immer wieder auf.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten