Frage von Sokolow,

Kann ein RA für einen Kostenvoranschlag Gebühren verlangen

Wenn ich einen Rechtsanwalt darum bitte für die Kosten eines Rechtsstreites doe vorraussichtlichen Gebühren mitzuteilen, darf er dann für diesen Kostenvoranschlag eine Rechnung stellen.Wenn ja wie hoch darf diese sein?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Privatier59,

Das Wort "Kostenvoranschlag" ist recht ungewöhnlich im Zusammenhang mit anwaltlichen Dienstleistungen und scheint mir von einer allgemeinen Unkenntnis der hierfür einschlägigen gesetzlichen Grundlage, des RVG, zu sprechen, welches ich Dir hiermit als Link andiene:

http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/rvg/gesamt.pdf

Wenn wirklich nur und ausschließlich die Auskunft über das anwaltliche Honorar verlangt wird, ist das kein vergütungspflichtiger Auftrag. Allerdings möchte ich den Anwalt sehen, der Dir auf den Cent genau die Höhe des Honorars mitteilen wird. Wenn Du Dir das RVG mal anschaust, dann wirst Du feststellen, dass anwaltliche Leistungen in den meisten Sachen nach einem Baukastensystem berechnet werden. Im vorhinein ist da vieles nicht abschätzbar und somit eine präzise Prognose unmöglich.

Kommentar von Sokolow ,

Es ging um eine schriftliche Information über die vorraussichtlichen Kosten eines Rechtstreits bei festehendem Streitwert. Ob das nun Kostenvoranschlag heisst oder anders weiß ich nicht.Ich wollte wissen ob man für so eine Auskunft eine Gebühr berechnen kann.Ich habe eine Rechnung erhalten nachdem ich auf die Beauftragung wegen des Kostenrisikos verzichtet habe.

Kommentar von Privatier59 ,

Wir können das natürlich von hier aus nicht abklären, aber ich wette geradezu darauf, dass Du nicht klar und eindeutig geschrieben hast, dass Du nur und ausschließlich die Vorabinformation über die Kosten haben willst und nichts anderes. Das setzt aber ua auch voraus, dass man den Anwalt sich nicht erst durch die Unterlagen kämpfen läßt.

Kommentar von Sokolow ,

Ich hatte bei meinem RA, der mich in einer anderen Sache vertritt angefragt ,wie hoch die ungefähren Kosten bei einem Streitwert von 1525 € in der 1 Instanz sind und zwar bei einem Vergleich und wenn ich verliere. Daraufhin habe ich eine Aufstellung erhalten über Gebühren,Fahrtkosten zum Gericht ,Abwesenheitszeiten und Gerichtskosten. Mehr nicht. Dafür soll ich nun 72 € netto zuzügl MWST bezahlen??? Mein RA hat sich durch nichts gekämpft, die Aufstellung hat die Angestellte gemacht.

Kommentar von Privatier59 ,

Wenn das wirklich so war, würde ich nicht zahlen. Mein Tipp: Schicke eine Kopie der Rechnung an die örtlich zuständige Anwaltskammer mit einer kurzen Beschreibung des Falles (bitte unbedingt sachlich bleiben!) und bitte um Überprüfung, ob da Gebühren fällig werden.

Antwort
von robinek,

Woher bitte soll ein Anwalt, welcher auch immer, im Vorhinein die Kosten schätzen, kalkullieren oder sagen können für einen auf ihn zukommenden Rechtsstreit?? Der kann sich je nachdem ja auf längere Zeit, Monate, Jahre hinziehn Wenn Du rechtsschutzversichert bist hast Du die erste Beratung umsonst

Kommentar von Sokolow ,

Thema verfehlt!

Wenn ein Anwalt nicht weiß was ein Rechtstreit in etwa kosten wird wer dann......

Kommentar von Gaenseliesel ,

Hallo, Sokolow, hilft dir diese Seite hier evtl. weiter ?

http://www.helpster.de/was-kostet-die-erstberatung-beim-anwalt-kostenmodelle_645...

Gruß K.

Kommentar von SBerater ,

wenn ich bisher mit Anwälten zu tun hatte, dann wussten die sehr genau, was die Kosten sein werden. Die schätzen den Streitwert bzw. der wird festgelegt und in weniger als 1 min kann dir ein guter Anwalt sagen, was es kosten wird: der Anwalt, die Gegenseite, das Gericht - jede Instanz. Das einzige Problem kann der Streitwert sein, wenn er nicht klar ist.

Und wenn der Anwalt eher beratend tätig ist, dann weiss er das auch, was es kostet. Dann rechnet er in Stunden ab.

Deine Aussage kann ich daher nicht nachvollziehen.

Antwort
von mig112,

Wieso reicht es dir nicht, PI mal Daumen das Prozesskostenrisiko zu erfahren? Obsiegen, vergleichen oder unterliegen durch mind. 2 Instanzen kann man nicht in einen Kostenanschlag fassen...

Das Schicksal des Klägers ist der "Vergleich"!

Kommentar von Sokolow ,

Die Angabe der ungefähren Kosten hat mir schon gereicht.Ich wollte nur wissen, ob der RA für diese Auskunft eine Rechnung schreiben kann, wenn ich ihn wegen des Kostenrisikos nicht beauftrage, das heisst von einer Klage absehe.

Ein RA kann im übrigen auch für 2 Instanzen die vorraussichtlichen Kosten berechnen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community