Frage von herrhofmann, 377

Kann ein Erbe (Teil einer Erbengemeinschaft) Anteil an anderen Erben verkaufen?

Kann ein Erbe, der Teil einer Erbengemeinschaft ist, seinen Anteil an einen anderen Erben, der gleichen Erbengemeinschaft verkaufen? Wie ist das bei Wohneigentum. Da handelt es sich ja um Miteigentumsanteile, die man als Erbe erwirbt.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Privatier59, 377

Das Verfügungsrecht über Anteile an der Erbengemeinschaft ergibt sich aus dem Gesetz:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__2033.html

Das Gesetz unterscheidet nicht nach der Art des gehaltenen Vermögens.

Kommentar von EnnoBecker ,

Das lese ich so, dass ich als Miterbe nur meinen Erbanteil veräußern kann, nicht aber mein zu einem vierundsechzigstel geerbten Teil an der Kaffeekanne.

Richtig?

Kommentar von Privatier59 ,

Genau das steht in Absatz 2 der vg Bestimmung.

Kommentar von EnnoBecker ,

...womit Absatz 1 lediglich klarstellenden Charakter erhält.

Kommentar von LittleArrow ,

Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass die Miterben im Zuge der Erbauseinandersetzung alle zusammen ihre Kaffeekannenanteile an einen Miterben verkaufen. Danach gehört die Kaffeekanne nicht mehr zum Gemeinschaftserbe.

Kommentar von Privatier59 ,

Also die Kaffeekanne kaufe ich sofort, wenn das da drin ist:

http://schorppi.beepworld.de/files/jeanniebilder/i_dream_of_jeannie1.jpg

Kommentar von EnnoBecker ,

Klar, aber da musst du lernen, an der Kanne zu reiben.

Kommentar von EnnoBecker ,

Klar, aber da musst du lernen, an der Kanne zu reiben.

Kommentar von Privatier59 ,

Ihr seid Zwillinge, gell?

Antwort
von imager761, 316

Kann ein Erbe, der Teil einer Erbengemeinschaft ist, seinen Anteil an einen anderen Erben, der gleichen Erbengemeinschaft verkaufen? Wie ist das bei Wohneigentum.

Klar kann man das:

  1. Man erteilt einem Miterben eine Handlungsvollmacht bezogen auf die Erbauseinandersetzung
  2. Man vereinbart schriftlich, dass nach Abschluss der Erbauseinandersetzung innerhalb von 30 Tagen eine Summe X vom Bevollmächtigten an den Vollmachtgeber auszubezahlen ist.

So einfach ist das, wenn man das zielführend und pragmatisch betrachtet :-)

G imager761

Antwort
von Franzl0503, 304

Herrhofmann:

Der Miterbe kann seinen Erbteil auch an einen Dritten, der nicht Miterbe ist, übertragen und somit seinen Erbteil bereits wirtschaftlich verwerten, solange der Nachlass noch ungeteilt ist.

Der Erwerber wird Mitglied der Gesamthandgemeinschaft, erhält also die Rechte und Pflichten, die der Miterbe im Rahmen der Erbengemeinschaft hatte.

Das gilt selbstverständlich auch für den Erbteil an einer Eigentumswohnung, dem Wohnungseigentum in Verbindung mit dem Miteigentumsanteil an einem Grundstück und dem Sondereigentum an einer bestimmten Wohnung.

Kommentar von EnnoBecker ,

Das gilt selbstverständlich auch für den Erbteil an einer Eigentumswohnung, dem Wohnungseigentum in Verbindung mit dem Miteigentumsanteil an einem Grundstück und dem Sondereigentum an einer bestimmten Wohnung.

Warum schreibst du das? Wir haben doch nun schon ausgeleuchtet, dass das nicht so ist.

Kommentar von Franzl0503 ,

EnnoBecker: Ihr habt ja recht, Über einzelne Nachlassgegenstände können die Miterben nur gemeinschaftlich verfügen. Das ist aus Gründen des Minderheitenschutzes die Konsequenz aus der gesamtschuldnerischen Haftung nach § 2058 BGB für jeden Miterben, auch wenn sein Erbteil noch so klein ist.

Kommentar von EnnoBecker ,

Danke.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community