Frage von turnkasper, 89

Kann die Weltwirtschaft nur wachsen wenn die Welt-Geldmenge wächst?

Oder anders herum gefragt, kann die Weltwirtschaft wachsen ohne dass an irgendeiner Stelle die Geldmenge steigt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, 40

Was im Bereich der Geldmengendiskussion immer zu kurz kommt ist der Faktor Geldumlaufgeschwindigkeit.

Die Hyperinflation 1923 war vor allem bedingt durch eine gigantische Geldumlaufgeschwindigkeit.

Umgekehrt, nach der Finanzkrise von 2008 wurde die Geldmenge (und wird noch immer) stark erhöht, aber durch die geringe Umlaufgeschwindigkeit (weil das Geld "gebunkert" wird) gibt es keine Inflationsneigung.

Also könnte natürlich die Wirtschaftsleistung steigen, auch ohne dass die Geldmenge erhöht wird, allein durch Erhöhung der Umlaufgeschwindigkeit.

Kommentar von turnkasper ,

Das leuchtet ein! Das Problem wäre aber in dem Fall, dass es im Durchschnitt nicht zu mehr Wohlstand käme, sehe ich das richtig?

Kommentar von Finanzschlumpf ,

Kommt darauf an. Wenn man Wohlstand nur am Guthaben bemisst, dass man hat, dann nicht, weil steigende Guthaben bedeuten immer höhere Geldmenge .

Wenn man Wohlstand an dem bemisst, was die Volkswirtschaft produziert ( BIP ) und somit zur Verteilung zur Verfügung steht, kann es auch bei einem nicht durch Geldmengenanstieg unterlegten Wachstum zu einer Mehrung des Wohlstandes kommen.

Kommentar von wfwbinder ,

    Das leuchtet ein! Das Problem wäre aber in dem Fall, dass es im Durchschnitt nicht zu mehr Wohlstand käme, sehe ich das richtig?

Nein.

Stelle Dir vor, alle Betriebe einer Volkswirtschaft stellen 10 % mehr her. Mehr Autos, mehr Fernseher, mehr Fahrräder usw.

Es wird finanziert, weil man zwar nicht mehr Geld erzeugt, sondern einfach das Geld schneller umlaufen lässt.

Trotzdem haben die Einwohner mehr Autos, Fernseher, Fahrräder usw.

Zugegeben eine theoretische Betrachtung, aber ohne weiteres machbar. Leider ist inzwischen aber mehr Geld in der Welt unterwegs, als für den Warenverkehr gebraucht wird.

Kommentar von turnkasper ,

nachdem ich es geschrieben habe ist mir das selbst klar geworden. aber danke!

Antwort
von Rat2010, 62

Weltwirtschaftswachstum und Geldmenge haben ziemlich wenig miteinander zu tun. Warum auch?

Was brigt eine steigende Geldmenge, wenn das Geld keiner ausgibt? Ich denke, du hast da irgendwas falsch verstanden.

Kommentar von turnkasper ,

Du drehst gerade meine Frage um. Die frage ist nicht, ob die Geldmenge steigen kann ohne dass die Wirtschaft wächst...das kann sie natürlich. Die Frage ist doch, woher das Geld für eine wachsende Wirtschaft kommt.

Kommentar von Rat2010 ,

Dass das Geld, das da ist, auch ausgegeben, also nicht gespart wird oder fast unbeweglich rumliegt ist wesentlich wichtiger als die absolute Menge. Das Geld kommt bei Wirtschaftswachstum üblicherweise nicht aus (staatlicherseits) wachsender Geldmenge sondern aus steigendem Umschlag, steigender Verschuldung und sinkender Sparneigung.

So wie umgedreht wachsende Geldmenge erst mal kein Wirtschaftswachstum bringt. Das Geld muss auch ausgegeben werden, sonst kommt es in der Wirtschaft nicht an und wie soll die dann wachsen.

Kommentar von turnkasper ,

Geldmenge erhöhen ist doch eigentlich nichts anderes als Verschuldung. Ein steigender Umschlag ist ein Teilfaktor von Wachstum und keine Ursache. Sinkende Sparneigung trägt ja nur zum Wachstum bei wenn das gesparte Geld vorher nicht in der Realwirtschaft angelegt war. Ansonsten wird es doch nur dem Investor (der damit Löhne, Maschinen, immobilien etc bezahlt hat) entnommen und dem Verbraucher gegeben. In dem Fall würde doch auch hier nichts "wachsen".

Antwort
von billy, 44

Natürlich kann die Wirtschaft (nicht nur die weltweite, auch die in Staaten und Regionen) wachsen ohne das die Geldmenge zwangsläufig steigt. Ökonomen sprechen hier von Wertschöpfung. 

Kommentar von turnkasper ,

Aber dieser neu geschöpfte Wert muss ja bezahlt werden sonst trägt er nicht zum Wachstum bei. Das Geld, das jedoch für den neu geschöpften Wert ausgegeben wird, fehlt dann an den "alt geschöpften" Werten. Das würde doch bedeuten, dass sich das ausgleicht und die Wirtschaft nicht wächst.

Kommentar von billy ,

Zu kurz gedacht.  „ …muss ja bezahlt werden sonst trägt er nicht zum Wachstum bei „ - ist Unsinn, nicht zu beweisen, und stimmt so auch nicht. 

„ Das Geld, das jedoch für den neu geschöpften Wert ausgegeben wird, fehlt dann an den „alt geschöpften“ Werten.“ - Das ist eine Theorie die in der Praxis millionenfach widerlegt werden kann. Es ist nicht die Frage ob Geld nur für alte oder neue Werte ausgegeben werden kann. Es wird sowohl als auch ausgegeben ohne das die Geldmenge zwingend wachsen muss. 

Kommentar von turnkasper ,

Erstes Argument ist keines. Zweites kann ich mir echt nicht vorstellen. Wenn die gleiche Geldmenge vorhanden ist kann doch nicht gleich viel Geld für das alte Produkt ausgegeben werden und zusätzlich mehr für das neue Produkt.

Kommentar von billy ,

„ Erstes Argument ist keines.“ - Weshalb stellst Du hier Fragen ein die Du selbst meinst besser beantworten zu können ??? 

Für nicht vorstellbare Horizonte kann ich nichts. 

Kommentar von turnkasper ,

Ich habe eben sehr lange über diese Frage nachgedacht und habe mir keine Antwort geben können. Deshalb wollte ich mal wissen, ob jemand gute Gegenargumente hat. "Unsinn" ist einfach kein gutes Argument, sorry. "Für nicht vorstellbare Horizonte kann ich nichts" ist ebenso wenig erklärend, tut mir leid.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten