Frage von speedy1505, 141

Kann das Finanzamt Werbungskosten für eine Eigentumswohnung ablehnen, wenn diese nach der Vermietung zum Verkauf stand?

Ich habe eine Eigentumswohnung, die in 2014 von März bis Juni vermietet war. Aufgrund unzumutbarem Verhalten des Mieters musste ich ihm wieder kündigen. Ich habe im Februar u.a. noch einen Heizungskessel einbauen lassen und die Rechnung sowie andere Kosten als Werbungskosten angegeben. Nun möchte das Finanzamt Belege von mir, die nachweisen, dass ich um eine Vermietung bemüht war. Aufgrund des Ärgers wollte ich die Wohnung allerdings Hauptsächlich verkaufen. Kann das Finanzamt jetzt die Werbungskosten aberkennen, wenn ich mitteile, dass die Wohnung zum Verkauf stand? Immerhin war sie ja vermietet und die Kosten hatte ich ja auch aufgrund dessen?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Gaenseliesel, 98

Stimmt, diese Kosten kann ein Vermieter als vorab entstandene Werbungskosten absetzen – sofern er die Vermietungsabsicht glaubhaft machen kann. 

https://www.vlh.de/wohnen-vermieten/vermietung/ausgaben-fuer-eine-leer-stehende-...

Kommentar von LittleArrow ,

Genau so ist es.

Bislang vermietete Eigentumswohnungen sollte man also nicht bei Leerstand verkaufen, sondern nur mit bestehendem Mietverhältnis, wenn man kürzlich größere Erhaltungsaufwendungen getätigt hat. Der Wohnungserwerber hat dann evtl. das Problem der Durchsetzbarkeit einer Eigenbedarfskündigung. Bei leerstehenden Wohnungen sind die Verkaufsaussichten gewiss größer, aber die kürzlich getätigten Erhaltungsaufwendungen (wie Heizungsaustausch) können als Werbungskosten wegfallen. Dafür ist der Verkaufspreis und Gewinn vielleicht höher.

Kommentar von Gaenseliesel ,

Danke ! ärgerlich als Vermieter schon allein deshalb:

" Aufgrund unzumutbarem Verhalten des Mieters musste ich ihm wieder kündigen "

....was immer auch der Grund war, :-( ist man erst mal an einen Messie geraten, so kommt doppelte "Freude" auf ! :-((

Kommentar von speedy1505 ,

Danke für die Antwort. Als ich die Ausgabe für die Heizung getätigt habe, war die Wohnung vermietet. Da der Mieter aber nach einem Monat keine Miete mehr gezahlt hat, habe ich ihm nach 3 Monaten gekündigt. Werden dann trotzdem die kompletten Werbungskosten gestrichen?

Kommentar von Gaenseliesel ,

http://www.vermieter-forum.com/threads/vermietung-beendet-werbungskosten-anteili...

.......  weitere Infos zu den bereits erhaltenen Antworten.

Kommentar von Gaenseliesel ,

Danke für die Bewertung speedy1505 ! :-)))

scheinbar habe ich helfen können, super !

Kommentar von speedy1505 ,

Hallo Gänseliesel, hab noch mal ne Frage:

wenn ich jetzt dem Finanzamt mitteile, dass ich die Wohnung nach der ersten Vermietung über meinen Makler zum Vermietung bzw. Verkauf angeboten habe, werden dann evtl. die Werbungskosten gar nicht anerkannt?

Kommentar von Gaenseliesel ,

sorry speedy1505 wegen der späten Antwort :-(

Werbungskosten kannst du absetzen – aber nur, wenn du dich nachweislich um die Vermietung der leerstehenden Wohnung bemüht hast. Kannst du eine Absicht zur Vermietung über den Makler nachweisen, werden die Werbungskosten anerkannt.

Beim Verkauf funktioniert das nicht, dann werden die Kosten eben nur anteilmäßig auf die Dauer der Vermietung angerechnet.

Antwort
von ToMag, 41

Wie schon mehrfach in den anderen Antworten betont wurde, ist der Schlüssel zum Werbungskostenabzug die ernsthafte Vermietungsabsicht. Wenn Du Deinem Makler den Auftrag gegeben hattest, für die Wohnung Mieter zu finden, dann solltest Du das dem FA gegenüber auch mit Nachdruck so darstellen.

Ob in Dir dann wegen des ganzen Ärgers (oder weswegen auch immer) langsam und stetig der Gedanke gereift ist, die Wohnung bei passender Gegelegenheit zu verkaufen, ist eine ganz andere Sache und für den WK-Abzug unschädlich - solange Du Dich stetig und ernsthaft um eine Vermietung bemüht hast.

Man sollte tunlichst gegenüber dem FA nur die entscheidungserheblichen Tatsachen und Umstände vortragen und sich nicht überflüssigerweise mit "sachfremden Geschwafel" um Kopf und Kragen reden.

Antwort
von wurzlsepp6682, 85

selbstverständlich kann das Fizamt, wenn keine Vermietungsabsicht vorgelegen hat, die Werbungskosten streichen.

Dann hätte auch ein Einspruch bzw. Klage vor dem Finanzgericht keinen Sinn, da es hierzu bereits entsprechende Urteile gibt ..

Kommentar von speedy1505 ,

Die Wohnung stand aber nicht das ganze Jahr leer, sondern war ein paar Monate vermietet.

Kommentar von wurzlsepp6682 ,

das Finanzamt wird den Heizkessel ja auch anteilmäßig (also für die vermietete Zeit....) anerkannt haben ....

für die Zeit der Nichtvermietung gibt es keine Werbungskosten, da Verkaufsabsicht

Antwort
von dirk2000, 70

Vielleicht hast du sie auf einem Online Portal eingetragen und zum Verkauf angeboten und darüber einen Beleg oder Kontakt mit einem Immobilienmakler in dieser Angelegenheit gehabt? Das könnte ein Nachweis sein.

Kommentar von LittleArrow ,

zum Verkauf angeboten und darüber ....  Das könnte ein Nachweis
sein.

Ja, das ist aber genau der  Nachweis für fehlende Vermietungsabsicht!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community