Frage von StErwin,

Kann Autoschaden nach Kostenvoranschlag der Werkstatt abgerechnet werden?

Kann man einen Autoschaden nach einem Kostenvoranschlag der Werkstatt abrechnen oder braucht man dazu immer ein Sachverständigengutachten? Denn dieses kostet ja Geld und das Geld kann der geschädigte Mann nicht zahlen.

Antwort von Matrix,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

nach meinem wissen ist ein sachverständigengutachten nur bei beteiligten personenschäden notwendig.

wenn dich keine schuld trifft,kann es dir eigendlich egal sein wer, was und wie bezahlt.

die gegnerische versicherung muss deine kosten insoweit übernehmen, wie diese sich auch nachweisen lassen. man darf sich nicht schlechter, als wie vor dem unfall stehen. außerdem unterliegt man selbst der schadensminderungspflicht.

das einfachste wäre den wagen in der werkstatt abzugeben und es der werkstatt zu überlassen. die rechnet dann alles mit der versicherung ab.

Antwort von demosthenes,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Du musst der gegnerischen Versicherung die Chance geben, diese Frage selbst zu entscheiden.

Bei einem Bagatellschaden wird sie sich die Kosten eher ersparen und eine plausible Kalkulation der Werkstatt akzeptieren, aber bei einem grösseren Schaden oder einer dubiosen Kalkulation wird sie wohl einen Sachverständigen beauftragen.

Den Sachverständigen wird die Versicherung dann natürlich auch bezahlen und nicht "der geschädigte Mann(?)".

Antwort von LittleArrow,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Mein Wagen hatte kürzlich eine Beschädigung, die im Zuge einer Betriebshaftpflichtversicherung nach Kostenvoranschlag einer Werkstatt abgerechnet wurde. Der veranschlagte Preis wurde ohne Mehrwertsteuer überwiesen.

Antwort von mig112,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich hatte Kfz-Haft-Schäden auf dem Tisch, die bis 4000 nur mit Fotos und Werkstattrechnung abgerechnet wurden.

Dein Freund ist "auf dem falschen Dampfer" - vorausgesetzt er sei unschuldig, so müsste er keineswegs den Gutachter zahlen, sondern per Abtrittserklärung der gegnerische Versicherer!

Geht es aber um Vollkasko, so schickt der eigene Versicherer einen Besichtiger heraus. Eine Abrechnung nach Kostenanschlag ist prinzipiell IMMER möglich!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community