Frage von judmi,

Jobs neben Studium: Lohnsteuer oder Steuernummer?

Hallo! Ich habe dieses Semester recht viel Freizeit und möchte daher ein bisschen Geld verdienen:) Bisher hatte ich nur 400euro Jobs, so dass ich mich nie weiter mit Steuern und Finanzamt beschäftigen musste. Nun habe ich einige Fragen und trotz riesen Anzahl an Texten im Internet verstehe ich immer noch nicht alles zu dem Thema.

Also: Ich habe einen Hiwijob mit 32 Std/Monat als Minijob zusagen, daneben überlege ich jetzt einen Job anzunehmen, den ich auf Lohnsteuerkarte machen könnte. Außerdem steht noch ein Zweitjobs zur Auswahl der auf Steuernummer und dann freiberuflich ist (nicht regelmäßig, sondern projektarbeit). Da ich mich nicht auskenne, würd ich nun gern wissen, 1. macht es einen Unterschied, ob ich auf Lohnsteuerkarte oder Steuernummer arbeite, außer dass das eine ein Angestelltenverhätlnis und das andere freiberuflich ist? 2.muss ich bei beiden eine Einkommenssteuererklärung machen? 3. Wenn ich eine Steuernummer haben möchte und dazu das Formular beim Finanzamt ausfülle, muss ich da schon das Unternehmen angeben, bei dem ich arbeiten möchte, ohne dass ich bereits eine Zusage habe? 4. Kann man theoretisch als Student auch einen Minijob, einen auf Lohnsteuerkarte und einen freiberufl. Job haben, wenn man unter den 8000 euro jährlich bleibt?

Vielen Dank schonmal für die Hilfe! :)

Antwort von Kevin1905,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Bei einem Angestelltenverhältnis wird anhand deiner Lohnsteuerabzugsmerkmale (Lohnsteuerkarten gibt es nicht mehr) der Lohnsteuerabzug berechnet.

Die freiberufliche Tätigkeit hat keinen Lohnsteuerabzug. Der Gewinn hieraus wird jedoch mit dem Bruttoeinkommen minus Werbungskosten der angestellten Tätigkeit zur Summe der Einkünfte addiert. Hiervon werden Sonderausgaben in Abzug gebracht und das zu versteuernde Einkommen ermittelt.

Du musst eine Einkommensteuererklärung abgeben in der du wohl dann die Anlagen S und N für deine Einkommensquellen brauchst.

Minijobs, sofern pauschal versteuert, spielen keine Rolle für deine Einkommensteuer. Du kannst so viel verdienen wie du willst auch gerne mehr als 8.130,- €.


Hast du dich mal mit dem Thema Sozialversicherung beschäftigt? Entscheidend zur Einstufung ist hier was den Mittelpunkt deines Erwerbslebens bildet. U.U. bist du dann nicht mehr als Student einzustufen, sondern entweder als versicherungspflichtiger Angestellter oder auch als hauptberuflich selbständig (Statusfeststellungsverfahren).

Antwort von SBerater,
  1. ja, das macht einen grossen Unterschied, wenn man sich die vielen Details ansieht. Nur ist die Frage, wem du die Frage stellst und wie derjenige das sieht. Ich sehe einen grossen Unterschied

  2. du machst eine Einkommensteuererklärung. Dort werden deine Einkunftsarten zusammen deklariert. Und damit laufen die Einkünfte von nichtselbst. und selbst. Arbeit zusammen

  3. den Arbeit-/ Auftraggeber hast du nicht zu nennen

  4. du kannst alles zusammen gleichzeitig machen. Mit den 8.000 Euro hat das wenig zu tun, mehr mit der 20h/ Woche-Grenze (bzw. 50 Tage oder 2 Monate pro Jahr), wenn du deinen Studentenstatus behalten willst


Du kannst den Minijob machen. Den kennst du schon.

Dann kannst du eine Anstellung annehmen. Dazu gehst du zum Finanzamt und lässt dir den Nachfolger der Lohnsteuerkarte (ElStAM-Merkmale) aushändigen.

Wenn du noch selbständig tätig sein willst, dann gehst du erneut zum Finanzamt und teilst denen dieses Vorhaben mit und füllst einen Fragebogen aus. Es ist zu klären, ob du gewerblich tätig sein wirst, dann musst du bei der Gemeinde ein Gewerbe anmelden.


Damit beginnen die Detailfragen, denn als Student wird geprüft wieviel du arbeitest. Ab einer gewissen Verdienstgrenze unterliegst du einem erhöhten KV-Beitrag bzw. musst auch Rentenversicherungsbeiträge zahlen (Festanstellung).

Wenn du selbständig tätig sein willst, dann musst du klären, ob du Kleinunternehmer sein willst.

Du kennst die Antwort?

Fragen Sie die Community