Frage von Cevie, 19

Ist unten genannte Rechnungslegung ok?

Hallo Community,

Unternehmen U und Lieferant L haben Geschäftsbeziehungen. Kunde K von U beauftragt über U Lieferanten L mit einem Auftrag in Höhe von z.B. 10.000 €

L schreibt eine Rechnung an K, und eine Gutschrift an U über einen %Betrag der Nettoauftragssumme bezogen auf die Rechnung, die an K ging,

Ist das ok? Kann man das als "Vermittlungsprovision" verbuchen, obwohl es so nicht drauf steht? (Brauch man einen vorherigen Vertrag, der eine solche Provision vorgibt, oder reichen mündliche Absprachen)? Wie sieht es mit der UST aus? Einfach normal abführen oder muss man etwas beachten?

Antwort
von wfwbinder, 12

Es muss ja einen Vertrag (eine Absprache) geben, denn sonst wären ja keine Leistungen erbracht und Rechnungen/Gutschrift geschrieben worden.

Natürlich kann man das so machen, wie oben beschrieben. Es ist sogar zu empfehlen, weil man sich damit Dinge wie verlängerten eigentumsvorbehalt, oder die Weitergabe der Gewährleistungsansprüche einspart.

Steuersatz 19 % wenn kein Ermäßigungstatbestand vorliegt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten