Frage von DocAaron, 59

Ist es schwierig eine BU-Versicherung zu bekommen, wenn man Burn-out hatte?

Wer hat Erfahrung mit Versicherungen was Krankheitsvorgeschichten betrifft. Ist es schwierig eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen, wenn man einige Monate wegen Burn-Out mal beurlaubt war.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von qtbasket, 36

Das Thema ist die Gesundheitsprüfung und du musst eine private Versicherung finden, die darauf verzichten will - das wird nicht einfach.

Da du bei der Gesundheitsprüfung wahrheitsgemäß alle Fragen zu beantworten hast, wird es schwierig.

Das neu Juliheft von Finanztest hat Berufsunfähigkeitsversicherungen als Schwerpunktthema mit vielen Tests. Da kannst du genau nachlesen, ob eine Versicherung zu deinen Anforderungen passt. Schon deine persönlichen Voraussetzungen sind ziemlich komplex, da ist noch viel mehr als deine psychische Erkrankung zu beachten.

Also: eine Pauschalantwort ist wenig hilfreich für dich, du musst dich schon selbst kümmern, und wenn du das nicht möchtest, solltest du zu einem unabhängigen Versicherungsmakler gehen.

Kommentar von Candlejack ,

Das neue Juliheft ist ein absoluter Witz ! 75 getestete Angebote und 50 davon sehr gut. Aber was soll auch rauskommen, wenn 70% der Bewertung aus den Bedingungen kommt und dabei auf nur 9 Kriterien Wert gelegt wird, die auch seit Jahren keine Rolle mehr spielen... ansonsten haste Recht. Aber vielleicht reicht schon ein Anbieter, der überstandenes Burnout nicht ganz so wild sieht: gern bei einem Makler !

Kommentar von qtbasket ,

@candlejack

Offensichtlich hast du nichts hinzugelernt. Irgendein abwertender Kommentar ist schnell unter eine Antwort gepinnt. Die Qualität deiner Leistungen hier auf finanzfrage.net ist ziemlich schnell ersichtlich, wenn man sich einmal auf deinem Profil deine Antworten scannt....

Alle anderen user hier sollten wissen: Die Methode candlejack finde ich natürlich nicht besonders fair !!!

Kommentar von Candlejack ,

Zum einen lerne ich jeden Tag hinzu und zum anderen ist das nicht irgendein abwertender Kommentar. Ich lese jetzt die Finanztest-BU-Tests seit 12 Jahren und ich lese die Bedingungen und Tarife der Anbieter seit 12 Jahren und habe mir daher ein gutes Bild machen können. Genau deswegen bin ich ja auch so ungeheuer "überzeugt" von den Inhalten der BU-Tests ;-) Viele Kollegen empfehlen diese Tests scheinbar unreflektiert. Einige Kollegen hier sehen diese Tests allerdings ähnlich kritisch und der Kollege Helberg hat in seinem Blog den neuen Test ebenso zerlegt und deutlich kritisiert. Wenn Du in meinen Antworten in Deinen Augen mangelnde Qualität findest, dann ist das Dein gutes Recht auf Meinung, denn ich habe Dich auch schon einige Male fachlich kritisiert. Es steckt allerdings keine Methode dahinter, außer der, dem vielen Lob an Finanztest auch eine begründete Kritik entgegenzustellen. Denn allein innerhalb der "sehr gut"-Anbieter gibt es himmelweite Unterschiede in den Bedingungen, die einfach nicht in ein gleiches "sehr gut" passen.

Kommentar von alfalfa ,

Es gab massive fachliche Kritik - berechtigt - zum Test von Stiftung Warentest. Da muss ich Candlejack zustimmen. Man kann sich selbst davon überzeugen: Stichwort Avanti Dilletanti in Google eingeben und selbst beurteilen.

Antwort
von Primus, 29

Wenn das Leiden schon festgestellt ist, wirst Du keinen Versicherer finden der den vollen Leistungsumfang bietet.

. Alternativen sind höhere Beiträge, abgespeckte Tarife oder der Ausschluss bestimmter Leistungsursachen, auch bei Gesunden.

Antwort
von xxRASCHIxx, 31

Das kann hier keiner pauschal beantworten. Klar wird es schwierig einen Vertrag zu erhalten, aber ist das nicht immer so, wenn man irgendwelche Vorerkrankungen hat.

Setz dich am besten mit jemanden zusammen der Erfahrung hat und schaue welche Gesellschaft vielleicht noch in Frage kommt. Ansonsten gibt es doch sicher bei der BU Versicherung auch Ausschlüsse, wie dann zum Beispiel Burn out, weil du es schon hattest!?

Antwort
von maumanela, 28

Hallo DocAaron, wie du siehst findest du hier eine Menge verschiedener Meinungen. Hast du dir denn schonmal professionellen Rat eingeholt bzw. schon bei einer Versicherung mal nachgefragt? Ich kann nur sagen, dass ich schon länger bei der CosmosDirekt bin und die mich auch schon im Vorhinein sehr gute beraten haben. Also schau doch da einfach mal und frage nach: http://angebot.cosmosdirekt.de/2012/bu/ Die sind immer wieder als Testsieger ausgezeichnet worden, sind also dann auch wohl die richtigen Ansprechpartner.

Wie es mit den Vertragskonditionen aussieht, musst du dann eben individuell für dich aushandeln..

Antwort
von leuschner44577, 24

Nun, brennende Häuser kann man nicht mehr gegen Feuer versichern. Und für fast alle Versicherer, die ich kenne ist Psyche ein K.O.-Kriterium.

Nach Ablauf von mindestens 5 Jahren nach Behandlungsende kann man es bei einem Versicherer versuchen, der nur so lange zurück fragt. Es muss dann Behandlungs- und Beschwerdefreiheit bestehen. Viele Versicherer fragen für den Bereich sogar bis 10 Jahre zurück.

Antwort
von Sobeyda, 24

Bei allem, was irgendwie nach Psycho "riecht" reagieren BU-Versicherer ziemlich hysterisch!

Ich kann Dir nur empfehlen, Dich an einen Makler zu wenden, der sich mit sowas auskennt und weiss, welche BU-Versicherung Dich mit Deiner Vorerkrankung vielleicht aufnimmt. Wenn Du auf eigene Faust einen Antrag stellst und der abgeleht wird, landest Du in einer Datei und bekommst vielleicht nirgendwo einen Vertrag.

Antwort
von Frei123, 23

klar sind Vorerkrankungen zu berücksichtigen bei einem Abschluss. Und klar ist ein Burn-out ein Problem. Wenn die Erkrankung erst kürzlich aufgetreten ist, wird ein Neuabschluss ein grosses Thema - vermutlich sogar unmöglich.

Wenn die Erkrankung Jahre zurückliegt, steigen die Chancen.

Kommentar von Primus ,

Wenn die Erkrankung Jahre zurückliegt, steigen die Chancen.

Auch dann nicht!

Antwort
von althaus, 23

Im Grunde genommen bist Du für einige Versicherungen "out". Burn Out ist ein k.o. Kriterium. Hatte auch einen Burn Out in 2006. Ich bekomme nicht einmal heute eine Unfallversicherung und keine Risiko LV mehr . Damit muss ich leben.

Kommentar von Candlejack ,

keine RisikoLV und keine Unfall ? Hab ich aber noch nicht erlebt, was war denn das fürn Burnout, du armer Kerl.

Kommentar von althaus ,

Habe diverse Ablehnungen bekommen. Nun lasse ich es bleiben. Mit Psychischen Erkrankunen ist man "out".

Kommentar von Candlejack ,

waren das Anträge ohne Speicherung in der HIS ? Denn wenn Dich der erste Anbieter ablehnt und das dort einträgt, kriegst Du bei allen anderen automatisch eine Ablehnung.

Antwort
von NasiGoreng, 22

"Burn out" ist keine Krankheit, sondern schlichte Ermüdung (dagegen geht man frühzeitig zu Bett) oder Einbildung oder ein Vorwand zum Krankfeiern.

Das wissen auch die Versicherungen und meiden Kunden, welche "Burn-out" schon zur Arbeitsverweigerung genutzt haben.

Kommentar von Candlejack ,

Burnout ist eine schlichte Ermüdung (früh zu Bett gehen) ? Einbildung ? Vorwand ?

Falls Du in der Branche arbeitest, informier Dich bitte, bevor Du hier so eine Grütze erzählst.

So eine Aussage ist ein Schlag ins Gesicht zahlreicher Betroffener, die sich das nicht einbilden und auch nicht gern krank feiern.

Kommentar von DocAaron ,

Danke für den Kommentar zu dieser Antwort, Candlejack, wer betroffen ist oder Betroffene kennt, weiß wie heimtückisch das ist und wie schwer es ist, sich wieder einzugliedern.

Kommentar von NasiGoreng ,

Auch Faulheit ist eine heimtückische Krankheit und die Betroffenen kennen, wie Alkoholiker, tausend Tarnungen für diese Krankheit.

Kommentar von Candlejack ,

Das mag alles sein, aber vielleicht sollten wir jetzt mal aufhören, allen Burn-outs Faulheit und Tarnung zu unterstellen und uns lieber ernsthaft damit beschäftigen, so wie ich beruflich seit paar Jahren. Wir können uns natürlich auch gern über gebratenen Reis unterhalten, aber da klinke ich mich aus, weil ich für sowas nicht hier bin.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community