Frage von baufifrage, 31

Ist es richtig daß man vor dem Arbeitsgericht in 1. Instanz immer eigenen Anwalt selber zahlt?

Greift hier der Arbeits-Rechtsschutz gar nicht? Mir wurde gesagt, ich soll mir das gut überlegen, ob ich gegen den Chef vorgehe-meinen Anwalt müsste ich auf jeden Fall in 1. Instanz selber zahlen, sogar wenn ich im Recht bin. Leere Drohung oder Tatsache-wer hat hierzu Erfahrung?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Zitterbacke, 31

Ja es ist richtig , daß bei einer arbeitsgerichtlichen Auseinandersetzung in 1. Instanz die Kosten jede Partei selbst trägt .

Beim Arbeitsrechtschutz ist es so, daß im allgemeinen die Androhung einer Kündigung in aller Regel nach der insoweit maßgeblichen Rechtsprechung des BGH einen Rechtsschutzversicherungsfall darstellt.

Urteil vom 19.11.2008, IV ZR 305/07

Nach dessen Auffassung liegt ein Rechtsverstoß schon in der Kündigungsandrohung selbst.

http://www.hensche.de/Arbeitsrecht_aktuell_Bei_angedrohter_Kuendigung_muessen_Re...

Gruß Z... .

Antwort
von williamsson, 23

In der 1. Instanz gibt es keine Anwaltspflicht, also muss man auch nicht zwingend einen Anwalt nehmen. Die Frage ist, ob das Problem so kompliziert ist, oder ob es aus der regelmäßigen Rechtsprechung her schon lösbar erscheint.

Antwort
von hildefeuer, 23

Bei Klagen vor Arbeitsgerichten besteht nicht der Zwang einer Anwaltlichen Vertretung. Daher zahlst Du den Anwalt immer, da er nicht nötig ist, da nicht vorgeschrieben. Nahezu alle Familien Rechtsschutzversicherungen decken Arbeitsrecht ab und kommen dann für die Rechtsvertretungskosten auf. Wenn Du Mitglied einer Gewerkschaft bist stehen die ebenfalls bei rechtlicher Beratung zur Seite. Die Argumentation Deines Chefs soll Dich offensichtlich von weiteren Schritten abhalten.

Antwort
von Privatier59, 23

Da stellst Du gleich mehrere Fragen auf einmal. Die Hauptfrage wird durch das Gesetz selber beantwortet: Ja!

http://www.gesetze-im-internet.de/arbgg/__12a.html

Für die zweite Frage schlage ich Aufsetzen der Lesebrille und Lektüre der Versicherungsbedingungen vor. Es dürfte gerade Zweck einer Versicherung sein, einen von solchen Kosten zu entlasten.

Antwort
von Niklaus, 22

Manchmal frage ich mich wozu es Google gibt.

Hier die Antwort die ich mit einem Eintrag gefunden habe.

http://www.arbeitsrecht-ratgeber.de/arbeitsrecht/arbeitsgericht/content_03.html

Kommentar von baufifrage ,

Danke Dir, ich verlass mich lieber auf persönliche Erfahrungsberichte, als auf google Auszüge. Deshalb meine Anfrage in einem Forum, daß ja zum Austausch gedacht ist. Herzliche Grüsse und vielen Dank für die freundliche Auskunft...

Kommentar von Niklaus ,

Du vertraust fremden dir unbekannten Menschen mehr als Informationen von einer oder mehreren unabhängigen Webseiten. Dein Gottvertrauen in Ehren. Dann habe ich hier noch ein Website von einem Rechtsanwalt. http://www.rechtsanwaltsgebuehren.de/Berechnen/ArbRStreit.html

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community