Frage von Bonifer, 125

Ist es rechtens bei jeder Rechnung die Portokosten zu verlangen

Der Fußpfleger meines Vater´s schickt mir immer eine Rechnung mit Portokosten. Darf er das verlangen. Für die Krankenk. hatte ich Kopien gebraucht und der hat klatt 7.95 € plus Porto verlangt. Hätte er mich nicht vorher darauf hinweisen müßen das er soviel Geld dafür will ?

Antwort
von LittleArrow, 125

schickt mir immer eine Rechnung mit Portokosten

Wie schön, dass es Dir jetzt endlich aufgefallen ist, wenn es "immer" so ging. Was spricht denn dagegen, dass der Podologe seine kostenlose Rechnung sofort mitbringt und zur Bezahlung überreicht? Dann sparst Du Porto, Kopierkosten und eine solche Diskussion.

Allerdings könnte man sich auch nach einem anderen Fußpfleger erkundigen.

Kommentar von Bonifer ,

Mir geht´s ja nicht ums Geld sondern ob er das Überhaupt darf ! Nicht das er sich das Geld von allen Heimbewohner den er Verwandten die Rechnung schickt sich einsteckt. Er hat die 7.95 auch schon Angemahnt und 5 € Mahngebühr plus Porto an mich geschickt.

Antwort
von Privatier59, 104

hatte ich Kopien gebraucht und der hat klatt 7.95 € plus Porto verlangt

Jetzt vergleichen wir aber Äpfel mit Birnen:

Solange es keine ausdrücklichen Vorschriften über etwas gibt und auch keine vertraglichen Bestimmungen zu beachten sind, kann man seine Bezahlung nach ortsüblichem Honorar vornehmen. Du wunderst Dich, wieso der Fußpfleger für ein paar Kopien 7,95 Euro plus Porto haben will und bist Dir nicht bewußt darüber, dass das Heraussuchen, Ausdrucken bzw.Kopieren, Kuvertieren und Versenden dieser Sachen Arbeitszeit kostet und die will bezahlt werden. Dass Geld verlangt wird mag zwar als nicht besonders kundenfreundlich erscheinen, geht aber in Ordnung und über den Preis brauchen wir garnicht erst zu reden. Dafür gibt es auf dem Kudamm gerade mal ne Schorle...

Wenn Du allgemein mit der Abrechnungsmethode des Fußpflegers unzufrieden bist, dann mach das, was jeder andere auch machen würde: Such Dir eine Alternative.

Kommentar von blnsteglitz ,

Dafür gibt es auf dem Kudamm gerade mal ne Schorle...

Ja klar für Touris - BerlinerInnen zahlen weniger, weil sie sich auskennen.....

;-)

Antwort
von EnnoBecker, 88

So ist die Rechnung auch nicht richtig, denn das vom Fußpfleger verlangte Honorar muss ja Umsatzsteuer enthalten. Das schließt die "Portokosten" ebenso mit ein wie alle anderen Aufwendungen, die im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit stehen. Portokosten gehören also in seine Kalkulation, ein gesonderter Ausweis ist falsch.

Der Bäcker stellt beim Brötchenverkauf ja auch nicht anteilig seine Fahrt zur Mühle in Rechnung.

Die Rechnung wäre also richtig mit den Werten:

7,26+1,38 (USt)= 8,64.

Berechnet hat er aber nur 8,53.


Ich bin von 0,58 Euro Porto ausgegangen und davon, dass 19% USt gelten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten