Frage von bjoerni,

Ist eine ungerechtfertigte Mietminderung ein Kündigungsgrund?

Darf ein Vermieter kündigen, wenn der Mieter ohne Rechtsgrundlage eine Mietminderung alleine durchgsetzt hat und dadruch ein größerer Mietrückstand entstanden ist?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Unternehmer11,

wenn er ohne Rechtsgrundlage eine Mietminderung "durchsetzt", heisst das doch nur, dass er weniger überweist.

Mietminderungen unterliegen einem klaren Prozess, den man einhalten sollte. Gibt es zusätzlich keine rechtl. Basis für die Minderung, ist man in Verzug. Und dann ist das ein Kündigungsgrund.

Antwort
von amadeusmozart,

Ja das ist in der Tat rechtens. Deshalb sollte man die Miete nicht einfach so mindern, sondern dies mit dem Vermieter absprechen , offiziell schriftlich festhalten und Fristen setzen. Eine Möglichkeit für Mieter ist es auch die Miete „nur Anteilig unter Vorbehalt“ zu zahlen statt sie zu mindern. Diese Formulierung nimmt dem Vermieter di Rechtsgrundlage für eine Kündigung.

Antwort
von Privatier59,

Was soll denn "durchgesetzt" heißen? Wenn jemand Miete nicht oder nicht vollständig zahlt und es für den Einbehalt keinen rechtlichen Grund gibt, ist das ein Grund zur Kündigung des Mietverhältnisses. Bei Verzug mit der Zahlung von 2 Mieten kann man sofort kündigen, bei ständigem Verzug mit Teilbeträgen nach Abmahnung.

Antwort
von robinek,

Wenn der Mieter "ohne Rechtsgrundlage" eine Mietminderung vornimmt? Warum soll der Vermieter keine Möglichkeit haben dem Mieter fristgerecht zu kündigen? Gleiches Recht für alle!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten