Frage von dummytussy,

Ist eine Unfallversicherung u. U. günstiger als eine Risikoversicherung?

Lässt sich eine UnfallVersicherung mit hoher Versicherungssumme im Todesfall (und niedriger bis keiner Invaliditätssumme) billoiger abschließen, als eine reine RisikoLebensVersicherung ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Rat2010,

Natürlich ist eine Unfallversicherung wesentlich billiger. Sie zahlt ja auch - bis auf einige Deckungserweiterungen, die möglich sind - nur bei Unfalltod. Das macht nur einen kleinen Teil der Todesfälle aus und das merkt man auch im Preis der Versicherung.

Der Schutz ist halt auch wesentlich schlechter. Das Thema dabei ist, dass der Grund ja die Absicherung der Hinterbleibenen ist und denen ist es einerlei, ob auf den Familienernährer plötzlich eine Dampfwalze gefallen ist (wäre Unfall) oder ob ihn beim Anblick, dass jemand anders verunfallt ist der Schlag getroffen hat (dann würde die Familie mit der Unfallversicherung leer ausgehen).

Antwort
von Kevin1905,

Oft ist die Todesfallsumme einer Unfallversicherung beschränkt auf einen prozentualen Anteil der Invaliditätssumme.

Darüber hinaus würde eine Unfallversicherung bei Tod nach Krankheit z.b. nicht leisten.

Antwort
von Sobeyda,

Der Sinn einer Unfallversicherung ist weniger die Todesfallleistung bei Unfalltod sondern eine vernünftige Invaliditätssumme, wenn man den Unfall überlebt und bleibende Schäden davon trägt.

Deine Idee, einer hohe Todesfallleistung und einer geringen Invaliditässumme ist tendenziell nicht bedarfsgerecht.

Die Beiträge von Unfall- und Risikolebensversicherung lassen sich nicht richtig miteinander vergleichen, weil die Risikolebensversicherung mit Sterblichkeiten und Verzinsung gerechnet wird. Damit ist der Beitrag auch vom Eintrittsalter abhängig. Bei der Unfallversicherung gibt es quasi einen Einheitsbeitrag, so dass nicht auszuschließen ist, dass sich die Beiträge kaum unterscheiden.

Ich empfehle eine Risikolebensversicherung mit passender Versicherungssumme und der Gewinnverwendung "Beitragsverrechnung". Dann sind die Hinterbliebenen im hoffentlich nicht eintretenden Fall gut abgesichert und der Beitrag bleibt überschaubar.

Antwort
von MadRampage,

Ja, eine Unfallversicherung KANN günstiger sein als eine RLV.

Aber die zahlt dann nur bei Unfall-Tod, wobei Unfall = von außen einwirkendes plötzliches Ereignis ist. Bei allen anderen Todesarten (Krankheit, ungünstig von selber stolpern/fallen, Unfall bei Sinnesstörungen und/oder bei Medikamneteneinnahme) zahlt diese NICHT!

Antwort
von volksbanker,

Wer an sowas sparen will, sollte es lieber gleich lassen.

Wenn Risikoabsicherung, dann bitte richtig. Eine Risiko-LV ist jetzt nicht exhorbitant teuer. Und der Schutz der Hinterbliebenen sollte schon passen. Um jetzt 20 Euro im Jahr zu sparen und deswegen nur eine Unfall-Versicherung abzuschließen, halte ich für dämlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community