Frage von Falkenstein08, 2

Ist die Umlagennachforderung nach 18 Monaten berechtigt?

Meine jetzige Vermieterin hat ja wie schon berichtet nach 1 ½ Jahren Umlagennachforderungen von ca 1500€ für 2012 gestellt..Sie hat die Wohnung damals für 450€ inkl Umlagen inseriert.Im Vertrag war aber noch ein Zusatz von weiteren 150€ Umlagen,der von Ihr nicht angesprochen und von mir übersehen wurde. Bei der monatlichen Mietüberweisung steht aber bis dato 450 € Miete incl Umlagen auf dem Überweisungsträger.Das kann Ihr nicht entgangen sein. Ist die Vermieterin da nicht verpflichtet mich darauf hinzuweisen,das die Grundmiete 450€ ist und die Umlagen von 150€ noch entrichtet werden müssen. Nichts davon.Ich finde es sehr dubios wie die Vermieterin sich verhält.Kann man gegen die für mich versteckte Umlagenforderung Widerspruch einlegen?

Antwort
von Snooopy155, 1

Nimm Deinen Mietvertrag und gehe damit zu einem Mieterverein. Dort wird man Dir die Stellen zeigen, wo im Mietvertrag die Kaltmiete und die Abschlagszahlung für die Nebenkosten genannt sind. Die Summe aus beiden ergibt die 450 € die Du derzeitig monatlich als Miete bezahlst. Zusätzlich wird nach Ablauf des Abrechnungszeitraums noch eine Nebenkostenabrechnung erstellt und es ergibt sich für Dich daraus eine Nachforderung oder Rückzahlung. Dubios ist dabei überhaupt nichts.

Einen Widerspruch gegen die Nebenkostenabrechnung einzulegen macht nur Sinn, wenn diese nicht korrekt oder fristgerecht erstellt wurde; beides durfte in Deinem Fall aber nicht zutreffen. Aber ein Mieterverein wird Dir das auch im Detail erklären.

Antwort
von Privatier59, 1

Bei der monatlichen Mietüberweisung steht aber bis dato 450 € Miete incl Umlagen auf dem Überweisungsträger.

Ich vermag die rechtliche Bedeutung einer solchen Anmerkung nicht zu erkennen. Wenn ich heute Nacht zum Kölner Dom gehe und dort mit roter Farbe und 2 Meter hohen Lettern drauf schreibe "Das gehört mir", kann ich dann übermorgen zum Grundbuchamt gehen und mich als Eigentümer eintragen lassen? Das wäre ganz prima. Der Standort eignet sich nämlich großartig für ein Parkhaus. Nur den alten Prüll der auf dem Areal steht müßte man vorher abreißen.

Worauf es bei Dir ankommt ist der Inhalt des Vertrags und nichts anderes. Wenn da die Abrechnung der Nebenkosten vereinbart ist, ist das verbindlich. Ich frage mich nur, wieso Deine Vermieterin so lange zugesehen hat, dass Du die Vorauszahlungen nicht entrichtet hast. An sich hätte die schon längst fristlos kündigen können. Und "nach 18 Monaten" wird auch nicht abgerechnet. Das Jahr 2012 ist gerade mal 7 Monate vorbei.

Antwort
von SBerater,

der Vertrag entscheidet. Dort stehen die Konditionen und damit ist die Nachforderung rechtens.


Oder du schreibst alternativ in die nächste Überweisung 'die Wohnung gehört jetzt mir'. Meldet sich der Vermieter nicht, ist sie dann deine :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten