Frage von althaus, 34

Ist die Schadenshöhe richtig?

Meine Tochter hat bei meinem Schwager die Aluminiumtür mit ihrem Gips beschädigt. Sie ist die Treppe hochgeflogen und ist mit ihrem Gips, den sie an einer Hand hat an das Türblatt gekommen. Die Kunststoffbeschichtung der Aluminiumtür wurde beschädigt. Von außen sieht es aus wie ein 15cm langer Kratzer. Nun habe ich einen Kostenvoranschlag eingereicht, der auf ca. 1.000 Euro kommt, da so einiges ausgebaut werden muss und die Tür neu lackiert wird. Die Versicherung spricht von einem optischen Mangel. Die Tür sei noch funktionsfähig, daher könnte sie nur 10% der Herstellungskosten bezahlen. Die Tür hat incl. Einbau 2.800 Euro gekostet. Die Versicherung will nur 280 Euro erstatten. Wie seht ihr das? Ist das üblich? Wieso wird der Kostenvoranschlag nicht berücksichtigt? Die Tür ist erst 2 Jahre alt.

Antwort
von imager761, 23

Tatsächlich hat der Geschädigte lediglich Anspruch auf Mängelbeseitigung nach Zeitwert und hierbei eine Schadensminderungspflicht.

Ich teile die Auffasung des Versicherers, dass hier mit einer Teillackierung vor Ort ohne aufwändige Aus- und Einbauten nebst Transport der Tür der Schaden angemessen beseitigt werden kann (smart repair).

Auf eine kostenpflichtige Klage würde ich es da nicht ankommen lassen wollen :-)

G imager761

Antwort
von Candlejack, 20

Für einen 15cm langen Kratzer ergibt sich eine Schadenssumme von 1.000 EUR ? Die Tür hat mit Einbau 2.800 gekostet ? Wir haben hier im Osten eindeutig zu niedrige Preise oder ein anderen Verhältnis zu Zahlen ;-) So einen Preis würde ich nicht pro Tür zahlen.

Ich kann mir schon vorstellen, dass die Versicherung dort Rabatt macht. Die Tür hat einen Kratzer und plötzlich kostet alles 2.800 EUR ! Hat auch damit zu tun, dass plötzlich Dinge notwendig werden, wenn eine Versicherung als Zahler ins Spiel kommt... ich weiß zum Beispiel nicht, ob es nötig war, die gesamte Tür zu lackieren. An der Stelle hilft tatsächlich nur Widerspruch, ein Sachverständiger, die ausführende Firma und dann mit der Versicherung reden.

Du hast aber auch immer Fälle...

Kommentar von althaus ,

Meine Haustür kam mit Einbau auf 3.400 Euro. Habe die gleiche Marke, nur ein anderes Model gewählt.

Antwort
von Niklaus, 18

Beinhaltet die Versicherung überhaupt die Absicherung von Kindern unter 7 Jahren. Diese sind nämlich deliktunfähig. D.h der Geschädigte bleibt auf seinem schaden sitzen. Denn eine Verletzung der Aufsichtspflicht ist ja nicht gegeben,

Kommentar von althaus ,

Meine Tochter ist 12. Habe ja schon geschrieben, daß die Versicherung 280 € zahlen will.

Antwort
von Privatier59, 10
Sie ist die Treppe hochgeflogen und ist mit ihrem Gips, den sie an einer Hand hat an das Türblatt gekommen.

Hochgeflogen? Mit der Nummer sollte sie zum Zirkus gehen.

Die Tür ist erst 2 Jahre alt

"Erst" 2 Jahre alt? Sind da etwa noch andere Beschädigungen dran?

Es geht hier an sich nicht um ein spezifisch versicherungsrechtliches Problem, sondern um Schadensberechnung im allgemeinen. Der Geschädigte kann verlangen so gestellt zu werden als ob das Schadensereignis nicht eingetreten wäre, nicht weniger aber auch nicht mehr. Das mit dem "optischen" Mangel überzeugt mich nicht. Wenn das entscheidend wäre, dürfte kein Kratzer am Auto einen Schadensersatzanspruch auslösen. Entscheiden ist m.E. der Gesamtzustand der Tür. Wenn schon andere Beschädigungen vorhanden sind, wäre eine Reduzierung des Anspruchs angemessen, aber auch nur dann.

Kommentar von althaus ,

Sie ist natürlich nicht geflogen, sondern die Treppe hoch gestolpert und beim Abstützen an der Tür hat sie die Tür beschädigt. Mein Schwager will jetzt Widerspruch einlegen und das ganze nochmals aufrollen. Geht das obwohl die Versicherung geschrieben hat daß der Schadensfall geschlossen wurde?

Kommentar von Privatier59 ,

Ich verstehe die Äußerung der Versicherung so, dass man dem Geschädigten andeuten will, dass keine andere Entscheidung mehr getroffen wird. Da bliebe nur der Gerichtsweg: Dein Schwager verklagt Dich und es wird durch Streitverkündung gewährleistet, dass die Versicherung das Urteil gegen sich gelten lassen muß.

Antwort
von robinek, 10

"Deine Tochter bei Deinem Schwager""??!! Wie schon bantwortet, das hört sich schon nach einem gewissen "Geschmack" an! Mein Versicherungsmakler würde mir in so einem Fall bestimmt einen guten Rat oder Tipp geben. Hast Du es schon versucht?

Kommentar von althaus ,

Es gibt keinen Versicherungsmakler der dazwischen steht. Habe damals die Versicherung direkt bei der Versicherung abgeschlossen ohne einem Makler.

Kommentar von Niklaus ,

Hat die Versicherung weniger gekostet oder warum hast du das gemacht???

Kommentar von althaus ,

Habe nicht an einem Makler gedacht. Habe selbst recherchiert. Soviel traue ich mir noch zu.

Antwort
von mig112, 9

Ja, das ist zunächst völlig in Ordnung so.

1.000 für einen Kratzer an einem Gebrauchsgegenstand, der einen Neuwert von 2.800 EUR hat... bleibt mal alle auf dem Teppich!

Ein Makler würde das Gespräch mit dem Sachbearbeiter suchen und um 20% verhandeln; dann bei 400 EUR Wertminderung zustimmen und mit Sicherheit ALLE wären glücklich!

Kommentar von althaus ,

Da es kein Makler dazwischen gibt, habe ich ihm geraten selbst nochmal Beschwerde einzulegen. Sollten die sich sturr stellen, dann gibt es immernoch den Versicherungsombundsmann. Meine Versicherung ist Mitglied dort und richtet sich nach deren Empfehlung bis 10.000 Euro Schaden.

Kommentar von Candlejack ,
Ein Makler würde...

Das würde ein ordentlicher andere Betreuer mit anderem Vermittlerstatus ebenso tun.

Kommentar von mig112 ,

@candle Ich nehm' das mal als Zustimmung, wenngleich du vermutlich gleichzeitig Recht hast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community