Frage von frauweiss,

Ist die Hundesteuer eigentlich rechtens, wieso gibts das nicht für Katzen?

Warum muß der Katzenhalter keine Steuer zahlen, der Hundebesitzer aber schon?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo frauweiss,

Schau mal bitte hier:
Steuern Hundesteuer

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von althaus,

Ganz einfach. Katzen machen ins Katzenklo oder vergraben ihr Häufchen. Hunde dagegen nicht. Sie machen auf Gehwege und Herrchen macht es nicht weg, dafür muss man zahlen, zurecht! Ich hoffe die Steuer steigt noch an.

Kommentar von NasiGoreng ,

...und in der Stadt gehört die Köterhaltung ganz verboten!

Kommentar von althaus ,

Nein, es gibt Herrchen die Machen die Haufen auch weg. Habe ich schon erlebt und war erstaunt, daher bin ich nicht gegen Hunde in der Stadt, wenn es wirklich so gehandhabt wird, dann spricht doch nichts dagegen. Leider ist das die Ausnahme.

Kommentar von althaus ,

Nein, es gibt Herrchen die Machen die Haufen auch weg. Habe ich schon erlebt und war erstaunt, daher bin ich nicht gegen Hunde in der Stadt, wenn es wirklich so gehandhabt wird, dann spricht doch nichts dagegen. Leider ist das die Ausnahme.

Antwort
von petrovitsch,

Gute Frage!

Ich denke, dass hat hauptsächlich historische Gründe. Hundesteuer in Deutschland gibt es schon seit Beginn des 18. Jahrhunderts. Da hat es als eine Art Luxussteuer durchaus ein wenig Sinn gemacht. Und eine Steuer, die einmal eingeführt wurde und dann laufend Erträge bringt, wird auch nicht so schnell abgeschafft. Außerdem gibt es neben dem Einnahmezweck die Hundesteuer auch noch aus einem ordnungspolitischen Zweck, nämlich die Zahl der Hunde im Gemeindegebiet zu begrenzen.

Bei Katzen ist das scheinbar nicht notwendig, oder da ist einfach noch keiner drauf gekommen...

Antwort
von Privatier59,

Der Staat ist wie der gemeine Straßenräuber. Der fragt auch nicht nach Gerechtigkeit sondern nur danach, wo er wen am besten abziehen kann. Da bei Nacht bekanntlich alle Katzen grau sind (und die Biester tagsüber schlafen), wäre es mit unglaublichen Problemen verbunden, Katzenhalter zu besteuern. Demgegenüber lassen sich hierzulande Hunde gut einer bestimmten Person zuordnen und die wird dann eben Opfer staatlicher Geldgier.

So einfach ist das!

Antwort
von robinek,

Die Hundesteuer/Hundeabgabe geht schon lange auf Historie zurück und ist eine sogenannte "Aufwandsteuer" und wird ausschlieelich auf die Haltung von Hunden und nicht Haltung anderer Tierarten erhoben.Ist eine fiskalische Einnahmemöglichkeit der kommunalen Haushalte und ist von Gemeinde zu Gemeinde zum Teil sehr unterschiedlich Aber: Wer so in engerem Umkreis von seinem Wohnort spazieren geht, findet ja auch mehr Hunde- wie Katzendreck! (Wird zwar von der Gemeinde nicht "weggeräumt, sondern der Hundehalter bestraft wenn er nicht selbst wegräumt und erwischt wird -zusätzliche Einnahmequelle. Zum andern, der Grossteil der Katzen sind keine "Freigänger" und werden in Wohnungen und Häusern gehalten

Antwort
von Helge001,

Jetzt könnte man auch noch diese Frage stellen, warum gibt es eine extra Hundehalterhaftpflicht und keine Katzenhalterhaftpflicht? Hat eher Bezug mit dem erhöhten Risiko zu tun. Alles andere wurde schon genannt. In manchen Gegenden läuft man Slalom um die Hundehaufen. Mit dieser Steuer wird der eine oder andere doch abgeschreckt, sich einen Vierbeiner zu halten.

Antwort
von SBerater,
  • Hunde machen grössere Häufchen, die auch Schuhwerk eine farbliche wie Geruchsnote verleihen können. Das Entfernen kostet.
  • Katzen trifft man selten mit Herrchen und Leine an. Damit erschwert sich die Besteuerung des Besitzers

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten