Frage von Jlagreen, 182

Ist die Allianz Direktversicherung bAV empfehlenswert?

Hallo Liebe Community,

Schon seit Jahren liegen die VWL meines AG brach. Immerhin bietet er 26€ an, was zwar nicht den maximalen 40€ entspricht, aber geschenkt ist nun mal geschenkt. Jedoch bietet mein AG nur eine bAV mit der Allianz an.

Doch frage ich mich, ob die bAV der Allianz gut ist: https://www.allianz.de/produkte/altersvorsorge/betrieblichealtersversorgung/dire...

Und auch frage ich mich, ob ich sie überhaupt brauche, denn meine Vorsorge sieht derzeit so aus:

Betriebsrente:

Mein AG zahlt basierend auf einem Faktor einen Zuschuss meines jährlichen Bruttos in die BR ein. Diese wird derzeit mit 6% p.a. verzinst und bei mir werden jährlich so ca. 1200€ eingezahlt, die sich jährlich leicht erhöhen. Ich zahle jedoch von meinem Brutto nicht weiter ein. Das System ist jedoch im Umbau, da es dem AG natürlich mittlerweile zu teuer ist und ich weiß auch nicht, wie mich das treffen wird. Generell will der AG weg von der pauschalen Verzinsung und alles in eine bAV wandeln.

Versicherungen:

  • Kapital LV der AachenMünchner (Vertrag 1998) mit mtl. Beitrag von 41€, endet in 15J., steuerfrei
  • private RV von Asstel (Vertrag 2007), mtl. 90€ und 3% dynamik, läuft bis 65, 100% Kapitalauszahlung möglich
  • Riester-Rente der Continentale, Fondsgebundene Versicherung, mtl. 162€, 30% Kapitalauszahlung möglich, lebenslange Rente

Immobilien:

  • selbstgenutzte ETW, Wert ca. 150.000€, abbezahlt in 2-7 Jahren (abh. ob ich in 3J. die Restschuld begleiche

Sonstiges:

  • mtl. Überschuss von ca. 1200-1500€, wird in diverse Anlagen verteilt (Tagesgeld, Aktien, Private Equity)

Ich habe ja schon recht viele Versicherungen und Sparanlagen. Andererseits, würde ich auf 26€ pro Monat nicht verzichten. Ich bin jetzt 29, d.h. in 38J kommt da noch was zusammen.

Da meine Abgaben relativ hoch sind, lohnt es sich bei mir durchaus auch vom Brutto für die Rente zu sparen Aber mir sind die Investitionen der Versicherungen nicht transparent genug.

Allerdings bietet die Allianz auch das Produkt "Invest alpha-Balance" an. Wenn ich das richtig verstehe, ist es dann ein Fonds Sparplan, den ich bestimmen kann? Ist dem wirklich so und wie flexibel ist das? Darf ich dann auch mal Fonds komplett verkaufen und das Geld "parken"? Die Idee ist, dass ich in der Hausse auch mal Gewinne realisiere. Diese zu erkennen ist dann mein Problem :), aber ein "Fondsdepot" mit der Absicherung, dass alle eingezahlten Beiträge erhalten bleiben, hat einen gewissen Charme. Da gibt es doch einen Haken, oder?

Und wie sind Allianz Fonds im Allgemeinen? Würdet ihr zu einer bAV bei der Allianz raten?

Eine Idee von mir ist, die private Rente von Asstel zu kündigen und stattdessen 200€ vom Brutto in die bAV einzuzahlen. Nur kann es sein, dass eine bAV nur als Rente bezogen werden kann und Auszahlungen nicht möglich sind?

Ich danke allen, die sich die Zeit nehmen, meine Fragen zu lesen und zu beantworten. Danke!

Antwort
von consteind, 179

Hallo, wenn du BAV machst, dann mit Fondanlage, Invest alpha-Balance ist nicht schlecht. Leider kenner ich keine aktuellen Kontoauszüge, wo man wirklich sieht, wieviel Geld dem Beitrag zur Sicherung der Garantie entnommen wird. Wenn unter 20 Jahre Laufzeit anliegen und der Beiträge bei Ablauf garantiert wird, ist es möglich das in den ersten Jahren fast kein Geld in die gewünschte Fondsanlage geht. Bei deiner Riester siehst du das im Jahresbericht.bei der Conti. , einmal "Vermögensanlage für die Beitragserhaltungsgarantie" und "Fondsguthaben". Die Conti, wenn die Fonds gut gewählt und beobachtet werden ist.ok. Wenn natürlich die Allianz über 50% des Beitrages in den ersten Jahren entnimmt, wäre es nicht so gut. Wenn du sehr gut verdienst und nach heutigem Stand eine gute Rente hast, beachte, das du alle geförderten Altersvorsorgen mit deinem Steuersatz im Alter voll versteuern musst. Der Staat schenkt nichts und holt sich oft schon in 5-10Jahren Rentenbezug die Förderungen zurück. Weiterhin ist die AM eventuell sehr teuer und mit den Überschüssen sieht das auch nicht gut aus. Asstel Überschüsse auch nicht so gut und Dynamik zu teuer, raus damit. Lass dir mal eine komplette Analyse erstellen von einem unabhängigen Berater.Gruß constein

Antwort
von Niklaus, 157

ich frage mich warum du für die VL unbedingt ein weitere DV machen solltest. Lege dein VL in einen VL -Fondsvertrag an. Dann kannst du dich nach 7 Jahren darüber freuen. ich halte die Verbindung VL-DV nicht sinnvoll. aber das muss jeder selbst entscheiden.

Kommentar von Jlagreen ,

Ich stimme dir da vollkommen zu. Das Problem ist, dass meine Firma nicht mehr VWL, sondern nur noch AVWL anbietet. D.h. nur bAV mit der Allianz, sonst gibt es die VL nicht. Das hatte ich in meiner Frage auch ursprünglich erklärt, jedoch war sie dann zu lang und beim Kürzen ist es wohl untergegangen.

Daran bin ich ja vor 5 Jahren gescheitert. Denn ich wollte genau das machen, was du vorschlägst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten