Frage von christiano1,

Ist der Garantiezins bei Lebensversicherungsgesellschaften noch sicher?

Ich habe selbst vor Jahren zwei Lebensversicherungsberträge für die private Altersvorsorge abgeschlossen. Ist der Garantiezins noch sicher?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Privatier59,

Darüber haben sich schon viele kluge Köpfe selbige zermartert und wer da mit Sicherheit sagen könnte, was die Zukunft bringt, wäre Anwärter für den Nobelpreis. Hier nur ein Beitrag zum Thema:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/garantiezins-kuendigung-tipps-zur-leben...

Allerdings wäre es angesichts der unsicheren Lage etwas vorschnell, bestehende Verträge zu kündigen. Die derzeitige Lage der Lebensversicherer ist nicht zuletzt bedingt durch das anhaltende Zinstief. Wer seine LV kündigt und das Geld alternativ anlegt, bleibt auch nicht davon verschont. Es bleibt eigentlich nur der Rat, bei der Altersvorsorge nicbht nur auf die LV zu setzen, sondern auch das übrigen Spektrum der Anlagemöglichkeiten zu nutzen, z.B. in Form von Aktienfonds oä.

Antwort
von kostolany,

Ich halte den sog. "Garantiezins" für eine der erfolgreichsten Desinformationskampagnen der Versicherungsbranche. Erstens heißt es richtig Höchstrechnungszins und ist zunächst nur eine kalkulatorische Größe, die nicht etwa nach unten, sondern nach oben hin begrenzt ist! Nachzulesen etwa auf Wikipedia. Hinzu kommt, dass sich der "Garantiezins" lediglich auf den Ertragsteil der Prämien bezieht und damit effektiv geringer ausfällt, als auf den ersten Blick ersichtlich ist. Man könnte dies nun für Haarspalterei halten, da die Zusagen der LV-Versicherer in der Vergangenheit nicht nur eingehalten, sondern meist übertroffen wurden. Allerdings war das allein dem Wettbewerb geschuldet. Kein Versicherer hätte es sich leisten können, seinen Verpflichtungen nicht nachzukommen. Seit 2005 sind die Lebensversicherer aber mit einer neuen Situation konfrontiert. Das große Zugpferd, die steuerfreie Ablaufleistung, wurde vom Gesetzgeber kassiert. Seither ist das Geschäft mit Kapitallebensversicherungen gegen laufende Prämien stark rückläufig. Dazu kommen die Schwierigkeiten, angesichts der niedrigen Marktzinsen, vor allem bei sicheren Staatsanleihen, die laufenden Verpflichtungen aus den Bestandspolicen mittelfristig überhaupt noch bedienen zu können. Ein erstes Warnsignal war der Versuch, ein neues Geschäftsmodell zu Lasten von Bestandskunden zu etablieren, nämlich die KLV gegen Einmalprämie. Hier wurde allerdings die Bafin hellhörig und pfiff die Versicherer wieder zurück. Der zweite Versuch, die Kunden klammheimlich nicht mehr an den Bestandsreserven beteiligen zu wollen, wurde vor einigen Wochen gerade noch im Bundesrat gestoppt. Die Diskussion darüber zeigt aber, dass die Versicherer bald in Bedrängnis geraten könnten, einige früher, andere später. Dabei ist das eigentliche Problem hausgemacht, denn KLV- Kunden werden bekanntlich durch das Provisionssystem am Anfang so ausgenommen, dass die großen Zuwächse bei der Ablaufleistung erst in den letzten Jahren der Vertragslaufzeit entstehen. Anders ist nicht zu erklären, dass eine Niedrigzinsphase von einigen Jahren bereits Probleme für Verträge mit Laufzeiten von 50 Jahren und mehr heraufbeschwören kann.

Soviel zur Sicherheit des "Garantiezinses" ;-)

Antwort
von barmer,

Hallo,

so ganz verstehe ich die Frage nicht.

Der Garantiezins wird von der LV-Gesellschaft für die gesamte Laufzeit garantiert. Beim Konkurs einer Gesellaschaft wird sie von den anderen über die Auffanggesellschaft Protector aufgefangen. Diese garantiert für die garantierten Leistungen. Alles ist relativ, aber das ist schon zeimlich sicher.

Antwort
von Sobeyda,

Sofern es sich um konventionelle Lebensversicherungen handelt, ist der Garantiezins, der für Dich bei Vertragsbeginn galt, noch sicher, heisst ja schließlich Garantiezins. Naja, eigentlich heisst es Höchstrechnungszins, aber das ist ein Kampf gegen Windmühlen.

Theoretisch haben die Lebensversicherungen die Möglichkeit, den Höchstrechnungszins auch für bestehende Verträge zu senken, wenn sie sonst Pleite gehen würde. Praktisch bin ich mir ziemlich sicher, dass Versicherungen dann als systemrelevant erkannt werden und die Steuerzahler Deinen Höchstrechnungszins garantieren.

Antwort
von GunniA,

Der Garantiezins für deinen Vertrag ist sicher, sonst würde er ja so nicht heißen.

Interessant ist aber die zeitliche Entwicklung, siehe folgendes Diagramm: http://www.rente.com/lebensversicherung/garantiezins

Von daher steht die Lebensversicherung auch immer wieder unter Beschuss.

Antwort
von SBerater,

der Garantiezins sicher in welcher Hinsicht? Für ein jeweils abgeschlossenes Produkt? Oder der Zins selbst?

Ich halte den Zins, der für die jeweilig abgeschlossene Lebensversicherung gilt, für ziemlich sicher. Ob dem nun auch so sein wird, das wissen weder Experten noch Hellseher.

Antwort
von robinek,

Könnte sein dass vor zwei Jahren noch eine Zinsgarantie bis Ablauf der Versicherung gültig war. Musst Du in den Vertragsbedingungen nachlesen. Der damals vereinbarte Zinssatz bei heutigem Neuabschluss hat aber mit Sicherheit keine Gültigkeit mehr. Im Gespräch bei den Versicherern ist keinen Garantiezins mehr zu vereinbaren

Antwort
von MrFinanzen,

Ich habe hier eine offizielle Aussage gefunden die deine Befürchtungen hoffentlich etwsa mildern.

http://www.gdv.de/2012/11/die-deutsche-lebensversicherung-ist-sicher/

Demnach muss man nichts befürchten, aber wenn es um die eigene Lebensgrundlage geht, dann schaut man natrlich lieber zweimal hin.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community