Frage von schneestern 15.02.2010

Ist das Verfahren der Sofortüberweisung im Internet sicher und seriös?

  • Hilfreichste Antwort von Matrix 15.02.2010

    ich halte dieses vorgehen für sehr bedenklich. meine pin und tan nummer gebe ich ja schon ungern über den server der bank ein,obwohl die seite bzw. der zugang verschlüsselt ist. trotzdem wäre es möglich, bei einem normalen überweisungsvorgang das die übertragenen pin und tan nummer abgefangen werden könnten. ein einfacher Keylogger (tastaturspion) merkt sich hier alle anschläge der tastatur, und sendet sie dann weiter OHNE das man etwas bemerken würde. deshalb benutzen wir nicht nur das neueste Smart Tan Optic verfahren,sonder zusätzlich noch eine "virtuelle" tastatur. damit kann man zahlen mit der maus "schreiben". das kann man meines wissens NOCH nicht knacken.

  • Antwort von schlaudachs 15.02.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Es ist natürlich schon ein erheblicher Nachteil Tan und Pin auf einer bankfremden Seite preis zu geben. Genrell musst du hier sicher sein, dass die Daten verschlüsselt übertragen sind und du auch über eine sichere Internetverbindung verfügst. Mehr über die Sicherheit dieses Verfahrens kannst du bei sofortüberweisung.de nachschauen. Dort wird angegeben, dass die Daten nicht gespeichert werden und auch für Mitarbeiter des unternehmens nicht einsehbar sind. Ansich also eine sichere Sache.

  • Antwort von demosthenes 16.02.2010

    Man sollte niemals PIN und TAN im Netz bekanntgeben!

    Ich kenne solche Sofortüberweisungen auch nur so, dass ich das Konto angebe und dann von der Site des Lieferanten direkt zur Site meiner Bank geleitet werde, wo ich dann "ganz normal", aber eben sofort eine Überweisung mit PIN und TAN durchführe.

  • Antwort von hildefeuer 15.02.2010

    Davon ist grundsätzlich abzuraten. Frage mal Deine Bank, was die dazu sagen. Mit der Herausgabe der Pin und Tan können die jeden Betrag beliebiger Höhe überweisen und Du kannst nix dagegen tun, falls der Betrag astronomisch ist. Du hast auch keine Rechtsmittel bei Missbrauch. Lt. AGB´s der Banken bist Du verpflichtet, die Pin und TAN sicher aufzubewahren, eine Mutwillige Weitergabe stellt die Bank von jeder Haftung frei.

  • Antwort von mig112 15.02.2010

    Habe ich mehrfach binnen eines Jahres gemacht und nie Probleme gehabt. Natürlich nur bei Firmen die man entweder kennt, oder zahlreiche gute Bewertungen haben.

  • Antwort von Maxhats 15.02.2010

    Derzeit klagen ja die etablierten Banken gegen diesen Dienst und warnen vor der Benutzung, mit dem Argument, dass man als Bankkunde in den Vertragsbedingungen erklärt hat, dass man niemandem seine PIN/TAN überlässt. Für den Fall des Mißbrauchs kann die Bank dann die Entschädigung verweigern, da man Drittten diese Daten zugänglich gemacht hat. Daher - Finger weg ! Es gibt doch ein etabliertes SOfortüberweisungsverfahren der Banken und Sparkassen ( NAme gerade nicht parat ) Nutz dass lieber !

  • Antwort von venurale 15.02.2010

    auf keinen Fall würde ich das tun, Finger weg

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!