Frage von carglassXD, 49

Investmentbanker

Hallo, da ich bald mein Anitur habe und mir einige Berufe raussuche, die mich interessieren, bin ich auf den Beruf des Investmentbankers gestoßen. Allerdings ist mir nicht ganz klar, was man studieren muss, um einer zu werden. Manche sprechen von Wirtschaftswissenschaften, andere von Mathematik...Dann wird häufig gesagt, dass man an einer Top Uni studiert haben muss, aber welche ist denn wirklich gut (egal ob Ausland oder Deutschland). Außerdem sollte man eine gute Note im Abi haben, aber ist denn der Abschluss an der Uni nicht wichtiger als im Abitur??

Ich hoffe ihr könnt mir ein paar Fragen beantworten :-)

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo carglassXD,

Schau mal bitte hier:
Bank Geld

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von althaus, 49

Ich habe mit 16 Jahren und mittlere Reife eine Ausbildung als Bankkaufmann begonnen. Nach der Ausbildung ging es erst einmal zur Bundeswehr. Danach war ich gut 2 Jahre am Schalter tätig. Habe erkannt, daß ich dort nicht so schnell Karriere machen kann und habe mich in die Wertpapierabteilung versetzen lassen. War 6 Monate in der Wertpapierabwicklung und bin dann in die Börsenabteilung gewechselt. Die brauchten zum Glück jemanden der italienisch sprach, sonst hätte ich keine Chance gehabt. Ich war in der Bank der einzige der das konnte. Danach war ich gut 2 Jahre mit Orderaufgabe und technische Abwicklung tätig und habe das 1 x 1 der Börse kennen gelernt. Erst danach durfte ich Kunden betreuen. Ich habe mir innerhalb 4 Jahre einen Kundenstamm mit 140 Banken in Italien aufgebaut und selbständig betreut. Ab da an war ich sozusagen als Investmentbanker tätig und wechselte durch die Zentralisierung in das Investmentcenter nach Frankfurt. Dort waren um die 400 Investmentbanker in einem Großraumbüro tätig. Die Spitzenkräfte von Deutschland sozusagen und ich war einer von denen. Dort war ich noch gute 10 Jahre tätig bis ich aus gesundheitlichen Gründen meinen Job und das Berufsleben aufgeben musste. So einen Stress hatte ich noch nie, aber es hat Spaß gemacht, wenn man seinen Job und die Kunden zu verstehen weiss zu betreuuen. Innerhalb den 8 Jahren hat das Personal zu 90% gemwechselt. Viele wurden abgeworben oder gingen einfach ihren eigenen Weg. Das ist eine von vielen Möglichkeiten Investmentbanker zu werden. Natürlich kann man auch BWL studieren und ein Master draufhängen. Ob man dann eine Stelle im Investmentcenter bei der Bank bekommt ist ganz davon abhängig welche Beziehungen man hat und welcen "added value" man im Vergleich zu anderen Bewerber mitbringt. Mein added value waren die guten Zeugnisse, Beurteilungen, Empfehlungen innherhalb der Bank und vor allem meine italienisch Kenntnisse um Banken in Südtirol und Italien zu betreuuen. Welche "added value" und Beziehungen kannst Du vorweisen? Jedenfalls, nur mit Mittere Reife und dem Abendstudium zum Betriebswirt hat man heute keine Chance mehr. Vor 30 Jahren war das noch möglich. Es gibt heute viel zu viele die eine wesentlich bessere Ausbildung mit sich bringen.

Kommentar von carglassXD ,

Also sollte ich vorher Kontakte knüpfen? Indem ich zum Beispiel ein Praktikum in dem Bereich bei einer Bank mache?

Kommentar von althaus ,

Natürlich sollte man alles tun um Kontakte herzustellen. Je mehr Dich kennen und von Dir überzeugt sind, desto mehr Tipps und Erfahrung kannst Du sammlen. Das beste wäre ein Praktikum in einer Börsenabteilung oder Wertpapierabteilung, oder sogar im Devisenhandel, denn nur da lernt man das Grundwerkzeug zum Investmentbanker. In einem Praktikum lernt man nicht gleich den Job, denn das geht nur durch Erfahrung "learning by doing at the job". Aber man bekommt Einblicke was wichtig ist und was die Leute den ganzen Tag eingendlich so machen. Ich war damals für die Praktikanten in der Abteilung zuständig. Gamcht haben die im Grunde genommen nichts. Nur danaben gesessen und zugehört. Anders war es dann im Inbvesttmentcenter in Frankfurt. Dort wurden fähige Praktikanten und Studenten als Arbeitskräfte eingesetzt. Sie durften Kundengespräche entgegen nehmen und einfach Geschäfte tätigen. Das geht aber nur, wenn man schon Erfahrung im Börsengeschäft mitgringt. Solche Stellen sind sehr begehrt, denn damit hat man, wenn man wirklich gut ist, schon einen Fuß ins Investmentcenter geschafft. Habe vor 20 Jahren einen . Studenten der Fachhochschule betreuut, der arbeitet heute noch als Investmentbanker. Der hat sich durchgesetzt und bekam eine Chance, die er ausbaute. Das gelingt nur wenigen. Es sind natürlich sehr gute Englischkenntnisse mit Börsenwissen nötig, denn man muss auf englisch Diskutieren und Vorträge halten können. Auch sollte man Börsenprodukte die in Englisch geschrieben sind verstehen können. Das lernen aber die Studenten in ihrem Studium. Zudem sollte man sehr selbstbewußt sein, denn ein jeder versucht besser zu sein als der andere. Wer Fehler macht ist sehr schnell weg vom Fenster. Eine zweite Chance gibt es kaum. Es ist eine richtige Löwengrube. Wem das Spaß macht, der ist dort richtig, denn jeder sich für sich selbst verantwortlich. Kollegen die mitgezogen werden gibt es nicht. Du musst immer damit rechnen, daß Du für das nächste Jahr keine Aufgabe mehr hast, sei es wegen Umstrukturierung, Kundenverschiebungen, Personalwechsel oder aus eigenen Fehlern.

Kommentar von carglassXD ,

Danke für deine schnelle Antwort :-). Werde denke ich während meines Studiums das ein oder andere Praktikum machen, habe mir auch überlegt an einer privaten Universität im Bereich Wirtschaft zu studieren. Englischkenntnisse habe ich eigentlich, da Englisch auch einer meiner beiden Leistungskurse ist. Ich weiß auch, dass der Beruf nicht gerade zu den sichersten Arbeitsplätzen gehört, die es gibt, aber genau das reitzt mich auch. Ich muss auch sagen, dass mich das Thema Finanzen und was alles dazu gehört erst seit kurzem interessiert, bin also noch ein ziemlich neu in dem Gebiet, deswegen werde ich mich erstmal einarbeiten.

Danke nochmal für deine Antwort!

Kommentar von althaus ,

Das ist kein nomaler 8 Stunden Job. Man ist Tag für Tag mit Leib und Seele dabei. Es bleibt kaum Freizeit übrig. Kein Wunder, daß jeder zweite meiner Kollegen keine feste Beziehung hatte oder geschieden war. Viele erfüllen bereits diese Voraussetzung nicht, da sie nicht bereit sind noch mehr zu leisten als abverlangt wird und die Ansprüche sind sehr hoch. Durch die Zentralisierung und dem gemeinsamen Europa sind die heutigen Ansprüche weit höher als zu meiner Zeit. Früher konnte man durch Nischenwissen dabei sein. Heutzutage muss man Generalist sein. Früher gab es viele dezentrale Stellen in denen man einsteigen konnte. Die sind weitgehend weggefallen. Der Zugang zum Investmentcenter ist somit sehr beschränkt und sehr begehrt. Viel Glück. Gruß althaus.

Antwort
von Angelsiep, 36
aber ist denn der Abschluss an der Uni nicht wichtiger als im Abitur??

Die gute Abi-note brauchst du schon, um an einer Spitzen Uni angenommen zu werden.

Kommentar von carglassXD ,

Naja am Beispiel von einigen privaten Unis reicht auch ein voller Geldbeutel...

Antwort
von billy, 22

Zunächst rate ich dazu sich selbst möglichst umfassend zu informieren.

http://www.karrierefuehrer.de/archiv/investmentbanker-berufszweig-mit-zukunft.ht...

Kommentar von gammoncrack ,
Ich hoffe ihr könnt mir ein paar Fragen beantworten :-)

Ich glaube kaum, dass das die Vorstellung des Fragestellers war!

Kommentar von billy ,

Was Du glaubst interessiert niemanden !!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community