Frage von stockAsk, 8

Investment in Holz/ Bäume/ Wälder - nur wie?

ich finde Investments in Holz, Wald, Bäume interessant und würde das gerne beimischen bei meinen Anlagen. Nur frage ich mich: wie am besten anstellen?

Ein Bekannter meinte, er werde sich seinen eigenen Wald kaufen. Das wäre gar nicht so teuer. Stimmt das? Den eigenen Wald kaufen?

Wie könnte ich so ein Invest gestalten? Wie kommt man an seinen eigenen Wald?


Die beworbenen Investments wie Life Forest (o.ä.) halte ich für uninteressant.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Mikkey, 3

Natürlich kann man einen Wald kaufen, solche Angebot habe ich schon verschiedentlich gesehen.

Leider lässt sich aus einen Stück Land, auf dem Bäume stehen, nicht so ohne Weiteres eine Rendite erwirtschaften. Bist Du Forstwirt? Hast Du Ahnung von Borkenkäfer & Co?

Denkbar wäre eher so eine Art interessengemeinschaft, die Wälder in mehreren Regionen (Risikostreuung) bewirtschaftet und eben auch die erforderlichen Fachleute beschäftigt. - Sowas habe ich allerdings noch nie angeboten gesehen.

Antwort
von gandalf94305, 3

Obskure Investments im Ausland gibt es einige. Man kann nicht wirklich beurteilen, ob es sich dabei um seriöse Anlagen handelt, da die Plantagen irgendwo in Panama, Costa Rica, Puerto Rico oder was auch immer liegen. Daher sollte man sich durchaus sinnvollerweise auf heimische Anlageoptionen beschränken.

Da gibt es ein paar geschlossene Fonds, die in der EU oder sogar in Deutschland/Österreich investieren, jedoch bestimmte Risiken geschlossener Fonds mit sich bringen. Renditen sind vergleichbar mit Immobilienfonds.

Ansonsten kannst Du in Fonds der Holzwirtschaft und Holz-REITs investieren, z.B. über einen Pictet Timber, iShares S&P Global Timber & Forestry oder vergleichbare Fonds. Bedenke dabei, daß die meisten Fonds mit internationaler Ausrichtung eine starke US- bzw. Nordamerika-Lastigkeit haben. Dort hängt Holz ziemlich direkt mit der Bauindustrie zusammen, d.h. man könnte auch generell auf diese setzen.

Da wäre der Kauf eines Waldstücks und die eigene Bewirtschaftung noch der direkteste Weg, aber auch ein Weg, der viel Arbeit bedeutet. Mit Waldwirtschaft wird man heute nicht mehr reich.

Antwort
von Niklaus, 1

Am besten nicht . Ich würde mein Geld nicht in irgendwelche Projekte im Ausland stecken, wo ich keinerlei Kontrollmöglichkeiten habe.

Holzfonds sind geschlossene Beteiligungen. Das heißt sie bergen das volle Unternehmerrisiko. Bis hin zum Totalverlust. Das sollte man als Anleger wissen. Es gibt noch mehr Fragen in diesem Zusammenhang.

  • Wie hoch sind die weichen Kosten
  • Wie hoch ist der Fremdkapitaleinsatz
  • Wie hoch die Tilgung?
  • Ab wann gibt es die ersten Ausschüttungen. Wie hoch werden die Ausschüttungen sein
  • Gibt es eine Nachschusspflicht
  • Wie lange ist die geplante Laufzeit.
  • Wer ist der Initiator?
  • Wo fließt das Kapital hin??
  • Wo wird das Holz angebaut, Europa oder vielleicht Südamerika. Ist das schon bekannt oder ist es ein Blindpool
  • Wem gehört das Land jetzt und wem vorher?
Antwort
von qtbasket,

Eine ziemlich sichere Methode der Geldvernichtung.- oder du machst dich moralisch daran schuldig, wenn weiterhin Tropenholz gerodet wird. Dann nur zu, es gibt genügend Aktien und Fonds entsprechender Firmen, die in Indonesien, Malysia aber auch Kanada tätig sind.

Übrigens im Sauerland gibt es vielleicht Flächen zu kaufen, wo der Sturm alle Fichten umgelegt hat und die Aufforstung notwendig ist, aber da solltest du schon mehrere Millionen € mitbringen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten