Frage von Knoerf, 48

Investition Öl

Ich habe leider keine aktuelle Frage dazu gefunden. Wie ihr wisst ist der Ölpreis derweil auf dem Tiefpunkt. Ich dachte daran in Öl zu investieren. Wie kann man das am besten machen um ein Verlustrisiko gering zu halten? Mein Gedanke ist jetzt bei ca. 50 Euro zu kaufen und bei mind. 80 wieder zu verkaufen. Somit hätte ich einen Gewinn von 30 Euro pro Einheit. So hätte ich mir die Theorie vorgestellt aber die Praxis ist wahrscheinlich nicht so schön^^. Wie mach ich diese Investition am besten? Bitte helft mir.

Antwort
von gandalf94305, 48

Du solltest bedenken, daß etwas, das auf einem Tiefstkurs steht,

  • auch noch tiefer fallen könnte

  • alte Höchstkurse auf absehbare Zeit nicht unbedingt wieder erreichen muß

Deine Theorie ist hübsch, aber genauso gut könnte ich rechnen, daß Du bei 50 USD kaufst und bei 40 USD verkaufst.

  • Die Preise werden nämlich in USD notiert, nicht in EUR. Daher kann es sein, daß bei einem gleichzeitigen Verfall des EUR der Rohölpreis in EUR dennoch steigt, obwohl er in USD sinkt. Deine Rechnung muß also auch die Frage EURUSD enthalten.

  • Bei Rohstoffzertifikaten und ETC gibt es Rolleffekte, die dadurch entstehen, daß wenn alte Kontrakte ablaufen und neue gekauft werden, diese (auf die Zukunft laufenden Kontrakte) teurer sein können als der Altkontrakt. Dadurch bekommt man Rollverluste.

Du kannst daher ein Zertifikat/ETC auf Rohöl (Brent oder WTI) oder Energierohstoffe nehmen. Alternativ könnte bei Erwartung einer Seitwärtsbewegung ohne viel Potential in die Tiefe auch ein Discount-Zertifikat interessant sein.

Dabei solltest Du überlegen, ob dies ein gewöhnliches Zertifikat (Commodity in USD, Du handelst in EUR) oder ein Quanto-Zertifikat (Commodity in USD, Umrechnung in EUR 1:1 durch Hedging). sein soll.

Bei Zertifikaten solltest Du auf die in den Emissionsprospekten ausgewiesenen Management- und Finanzierungskosten achten. Diese können nämlich erheblich sein, so daß manche Erträge aufgrund von EURUSD-Fluktuationen schon wieder aufgefressen werden können.

Weiterhin solltest Du klar überlegen, wie tief der Preis sinken darf, bevor Du verkaufst, um Verluste zu begrenzen. Bis 2004 lag der Preis nämlich unter dem aktuellen Rohölpreis. Hier gibt es einen hübschen Chart: http://www.tecson.de/oelweltmarkt.html

Du kannst natürlich auch davon ausgehen, daß es bei einem steigenden Ölpreis wahrscheinlich durch eine erhöhte Nachfrage aufgrund einer belebten Wirtschaft auch zu einem Anstieg der Preise von Industriemetallen kommen dürfte (Kupfer ist auch gerade recht günstig). Dann kannst Du auch LU0820952413 betrachten (Energy & Metals).

Noch eine Option wäre, in Aktien zu investieren, die von einem steigenden Ölpreis profitieren. Der Vorteil: diese werfen vielleicht auch noch Dividenden ab, d.h. auch in einer mittelfristigen Seitwärtsbewegung gäbe es geringe Erträge. Rohstofffonds liefern keine Erträge per se, sondern gewinnen nur durch Preissteigerungen.

Den kurzfristigen Weg, über Hebelprodukte auf einen steigenden Preis von Rohöl zu wetten, würde ich hier nicht empfehlen, da nicht klar ist, wo die Reise mit dem Ölpreis wirklich hingehen wird. Das sind keine realen Marktpreise, sondern von den großen arabischen Öllieferanten gesteuerte Tiefpreise. Diese können sich auch mal mit einem Wechsel der Politik rasch ändern. Aufgrund der Finanzierungskosten hast Du jedoch bei Hebelprodukten keinen langen Atem, auf steigende Preise zu warten.

Kommentar von gandalf94305 ,

Hier findest Du eine Übersicht von ETCs:

http://www.finanzen.net/rohstoffe/etc/exchange-traded-commodities@inKatNr_1@inAu...

Tracker- und Discount-Zertifikate kannst Du beispielsweise bei ing-diba.de oder godmode-trader.de filtern.

Antwort
von wfwbinder, 34

Bei Öl hast Du mit Sicherheit große Chancen, denn ich bin mir ziemlich sicher, dass der Preis wieder steigen wird.

Aber Du hast auch doppeltes Risiko, denn das Wechselkursrisiko kommt dazu.

10 % plus im Öl und 10 % minus im Euro würden sich aufheben.

Aber Du kannst auch doppelt profitieren.

Ich bin von meinen persönlichen Erwartungen mit Dir, aber es ist Spekulation und daher nur Geld verwenden auf das Du auch verzichten kannst.

Kommentar von gandalf94305 ,

Hmm...

Heute Brent bei grob 50 USD/bbl und EURUSD bei ca. 1,16. Kosten pro Barrel also 43,10 EUR.

Jetzt 10% Plus bei Öl (55 USD) und 10% Minus im EURUSD (1,044) ergeben 52,68 EUR. Wenn der EUR fällt, erhöhen sich ja die Preise der Fremdwährungen nochmals.

Du meinst wahrscheinlich 10% Plus bei Öl (in USD) und 10% Plus im EURUSD würden sich aufheben :-)

Kommentar von wfwbinder ,

Stimmt natürlich, da habe ich mich in der frühe wohl zusehr auf den Kaffee konzentriert.

Wichtig ist, dass man eben 2 Einflüsse berücksichtigen muss, den Ölpreis udn den Dollarkurs.

Antwort
von megaboomer, 29

Ganz einfach. Tanker mieten, volllaufen lassen und warten. Spaß bei Seite: Informier dich mal über ETF/ETC auf Öl.

Antwort
von mig112, 29

Einerseits stehe ich ja wirklich auf gute Qualität... aber 50 EUR für einen Liter Olivenöl ist dann doch etwas überzogen...! Das der Preis auf 80 EUR steigt, erscheint mir unmöglich. :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community