Frage von einzelU, 15

innergemeinschaftliche Lieferungen / Reverse Charge: USt-ID des Erwerbes prüfen?

bei innergemeinschaftlichen Lieferungen kann Steuerfreiheit eintreten. Dies ist der Fall, wenn der Erwerber ein Unternehmen ist, in einem entsprechenden Mitgliedsstaat ansässig ist.

Hier ist die USt-ID des Erwerbers einzufordern. Ist die USt-ID zu prüfen und wenn ja wie bzw. wie kommt man seiner Sorgfaltspflicht nach, sollte es zu einer Prüfung kommen und man muss einen Nachweis zur Prüfung der ID liefern?

Wie prüft man die USt-ID "belastbar"?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von EnnoBecker, 8
Hier ist die USt-ID des Erwerbers einzufordern.

Nein, sondern die Lieferung ist "unter Verwendung" der USt-ID durchzuführen. Eine nachgelagerte Anforderung der Nummer führt nicht zur Steuerfreiheit anch § 4 Nr. 1 Bu a).

http://evatr.bff-online.de/eVatR/

Antwort
von freiSein, 6

ja, die USt-ID sollte man prüfen. Man kann zwar vertrauen, aber das ist bei Fehlern nicht tragfähig.

Die USt-ID kann man beim Bundeszentralamt für Steuern prüfen. Man bekommt einen schriftlichen Bescheid. In der Praxis geht man davon aus, dass man einmal im Jahr den Prozess durchführen sollte.

Hier gibt es einige Infos dazu:

http://www.offenbach.ihk.de/aktuelles/detail-ansicht/artikel/umsatzsteuer-identi...

Kommentar von EnnoBecker ,
kann man beim Bundeszentralamt für Steuern prüfen

Und dann ein Link auf eine IHK statt auf das BZSt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten