Frage von HappySusi, 3

Informationsportal zu Altersvorsorge

Hallo allerseits,

ich finde Altersvorsorge ein wichtiges Thema und suche nach Möglichkeiten mich neutral zu informieren. Kennt jemand ein Online-Portal, wo das möglich ist?

Danke :-)

Antwort
von Niklaus,

Eine eigene Altersvorsorge ist unbedingt erforderlich. So früh wie möglich damit anfangen. Denn Vermögen=Zeit x Geld. Mit dem richtigen Zeithorizont wirkt der Zinseszins am effektivsten.
Aufgrund des seit 1.1.2005 in Kraft gesetzten Alterseinkünftegesetzes, sollte eine Altersvorsorgeberatung alle drei Schichten umfassen.

  • Schicht 1 Basisversorgung: gesetzliche Rentenversicherung und Basisrente (Rürup-Rente)
  • Schicht 2 Zusatzversorgung: betriebliche Altersvorsorge und Riester-Rente
  • Schicht 3 Kapitalanlagen: Private Rentenversicherungen, Investmentfonds, besonders Aktienfondssparpläne

Die steuerliche Belastung und die Krankenversicherungsbeiträge in den drei Schichten sind während der Ein- und Auszahlungsphase unterschiedlich. Deshalb Achtung: Weder die optimale Schicht noch die Art der Altersvorsorge kann man pauschal festlegen. Jede der Versorgungsarten hat unterschiedlich hohe Aufwendungen um die gleiche Nettorente zu erzielen. Deshalb ist es wichtig, dass vor Abschluss jeglicher Altersvorsorge ein unabhängiger, qualitativer und quantitativer Schichtenvergleich durchgeführt wird. Wie du siehst ist das Ganze nicht so einfach. Weshalb man das hier auch nicht umfassend beantworten kann. Denn es ist nicht nur wichtig die richtige Altersvorsorge sondern auch den richtigen Mix zwischen Rendite, steuerlicher Förderung und zukünftiger steuerlicher Belastung sowie eventuellen Krankenversicherungsbeiträgen zu finden.

Alleine solltest du das Thema nicht angehen. Altersvorsorge ist sehr komplex und es kostet viel Geld, wenn du in die falsche Vorsorge investierst.

Kommentar von Krisenberater ,

Das ist die "Altersvorsorge-Doktrin" die vom Staat (und natürlich von den Lobbyisten der Banken-Versicherungswirtschaft) verordnet wurde und die alle Vermittler bzw. Berater kommentarlos für ihre Beratung hernehmen

Diese "Schichten" und die Geldanlagen dort, lösen sich nun durch die "Minizinspolitik" der EZB (auf Druck der Staaten) in Luft auf. Die DEKA- Investbank der Sparkassengruppe hat nur im letzten Jahr so ca. 15 Milliarden Kaufkraftverlust für diese Anleger/Sparer errechnet. Und das geht die nächsten Jahrzehnte so weiter.

Kommentar von Niklaus ,

Sorry aber diese Pauschalierung ist schlichtweg falsch. Der Schichtenvergleich hat überhaupt nichts mit Doktrin zu tun, sondern damit, dass wir in Deutschland einen gesetzlichen Rahmen für die Altersvorsorge haben. Denn nicht anzusprechen wäre sträflich und haftungsresistent.

Außerdem wer sagt denn, dass die Menschen nur in festverzinsliche Wertpapiere anlegen sollen. Zum besseren Verständnis für selbsternannter Krisenberater. Die festgelegte Schicht hat nichts mit dem Produkt zu tun, das der Kunde dann wählt. Er wählt die Schicht und dann das Produkt. Jedes Produkt in jeder Schicht gibt es mit Aktienfonds. Aktienfonds sind inflations- und insolvenzsichere Sachwerte.

Kommentar von Krisenberater ,

Die Praxis sieht anders aus, dass wissen Sie bestimmt auch, wenn Sie noch bei den Kunden sind! Aber vielleicht haben Sie Ihre "Besserwisser-Logik" nur aus Büchern und Gesetzen!

Ich würde Ihnen persönlich raten, den Leuten nicht immer die "heile" Welt der Versicherungen anheim zu stellen. Denn das sind die wirklichen Geldvernichter der letzten Jahrzehnte. Brauchen Sie Beweise, dann schreiben Sie mir!

Kommentar von Niklaus ,

Wer ist hier der Besserwisser. Selbsternannte Gurus haben der Welt noch nie geholfen.

Kommentar von Candlejack ,

Oh Gott, wie oft habe ich DAS die letzten 17 Jahre gehört. Leute, die immer schlauer waren als alle anderen und das System komplett durchschauen ;-) Versicherungen sind keine heile Welt, aber sie können diese für ihre Kunden in gewissem Rahmen bewahren. Falls nicht, solltest du mal erleben, wie es vielen Kunden ohne Versicherung gegangen ist. Du brauchst nicht jede, aber wenn die, die du brauchst für dich da ist...

Wenn Deine Beweise genauso polemisch und marktschreierisch sind wie Deine Posts, dann vielen Dank. Für sachliche Hinweise bin ich allerdings jederzeit dankbar, denn man sollte im Leben IMMER beide Seiten kennenlernen, um sich eine Meinung zu bilden.

Kommentar von Candlejack ,

kommentarlos für ihre Beratung hernehmen

sowas verbitte ich mir ! Ich kann selbst denken und werde nicht gedacht. Ich kenne jedoch die Grundlagen, Gesetze etc. und mache mir meine Gedanken und bilde mir Meinungen, die ich dann in die Beratung einfließen lasse.

Altersvorsorge-Doktrin ist komisch. Fakt ist, dass der Staat sich keine Vollkasko mehr leisten kann und daher Stück für Stück weniger macht. Der Bürger muss sich also selbst kümmern, ob das nun allen passt oder nicht. Solange Du später mit den Konsequenzen leben kannst, darfst Du Dich gern verweigern.

Antwort
von Underfrange,

Meines Erachtens geht jegliche etablierte Beratung zum Thema Altersvorsorge heute für die meisten Kunden völlig am Ziel vorbei. Viele Portale sind völlig veraltet und hinken der Entwicklung der Wirtschaft und der Systeme hinterher. Wirklich unabhängige Beratung bekommt der Interessent nicht im Internet, bestenfalls findet er dort einen Ansprechpartner. Weder die gesetzliche Rentenversicherung noch die private Rentenversicheurng sind nach meiner Meinung als Altersvorsroge geeignet. Hier geht es tatsächlich nur um den Produktverkauf irgendwelcher Tarife....und am Ende kommt KEINE RENDITE raus. Bitte suche dir einen unabhängigen Berater in deiner Nähe der werder als Angestellter die Produkte seines Arbeitgebers los werden muss noch als Vertreter irgendeiner Gesellschaft auf die Provision angewießen ist.... Am schlimmsten sind die Bankberater, denn die müssen den Unsinn erzählen den der Arbeitgeber vorgibt. Suche dir einen freien Berater dem du für seine Arbeit ein Honorar bezahlst. Nur dann ist die Wahrschenlichkeit einer Beratung wie du sie benötigst zu erwarten. Viele Versicherungsmakler beraten völlig unabhägige und wie ich auch gegen ein Honorar und sind damit völlig unabhängig. Viel Erfolg.

Kommentar von GAFIB ,

Weder die gesetzliche Rentenversicherung noch die private Rentenversicheurng sind nach meiner Meinung als Altersvorsroge geeignet.

Nun, das erscheint mir doch ein wenig übertrieben. Und die gesetzliche RV ist für die meisten ohnehin Pflicht. Darüber hinaus gibt es auch immer noch effiziente private oder geförderte Rentenversicherungen, allerdings nicht an jeder Ecke. Man muss sich sehr genau informieren über die Kosten der Produkte und auch darüber, ob ein geeigneter "Anlagemotor" enthalten ist. So was gibt es aber weiterhin.

Kommentar von Underfrange ,

Richtig GAFIB, meine Aussage müsste ich um das Wort "alleinige" ergänzen.....also Weder die Gesetzliche noch die Private Altersvorsroge sind als alleinige Modelle geeigent oder ausreichend. Vielmehr müssten die Bürger vielmehr auf die Märkte bauen und auf Inflationsschutz um im Alter besser da zu stehen.

Einige Produkte einzelner Versicherer stechen aus dem Angeboten heraus weil sie mehr Rendite erwirtschaften als andere, das muss auch gesagt sein. Aber auch hier wage ich zu bezweifeln, dass eine echte Kaufkraftrendite nach langen Jahren der Beitragszahlung erreicht werden kann.

Antwort
von Rentenfrau,

Hallo HappySusi, da kann ich Dir zwei empfehlen: www.deutsche-rentenversicherung.de und Ihre-Vorsorge.de Daneben kannst Du Dich auch an Deine Bank oder an Deine Versicherung wenden.

Antwort
von GAFIB,

Finde ich sehr richtig, sich vorab unabhängig zu informieren: Es gibt verschiedene gute Portale, wie z.B.:

http://www.bmas.de/DE/Themen/Rente/Altersvorsorge-macht-Schule/information.html

Kommentar von GAFIB ,
Kommentar von Krisenberater ,

Das ist alles überholt und geht nach Schema "F": Sicherheit heißt demnach immer Wertpapiere in Zinsanlagen, wie Sparbuch, Bausparen, Kapitallebens-/-rentenversicherung, also Sparen in Schulden! Ich bin mal gespannt, wenn die Schuldengebirge in Europa zusammenbrechen, wo dann die Sicherheit dieser Sparanlagen bleibt!

Kommentar von GAFIB ,

Pauschalurteile ("alles überholt") helfen selten weiter. Natürlich sind aktuelle Entwicklungen mit einzubeziehen, dazu gehört u.a. die verstärkte Berücksichtigung von Sachwertanteilen in der Altersvorsorge. Das wird aber jede qualifizierte Altersvorsorgeberatung ohnehin beachten.

Kommentar von Krisenberater ,

Solange Banken-und Versicherungsvertreter "beraten" und die Produkte ihrer "Herren" an den "Mann" verkaufen, garantiert nicht!

Antwort
von Lissa,

Die Deutsche Rentenversicherung betreibt die Informationsseite www.ihre-vorsorge.de . Dort kannst du dich auch zur Altersvorsorge informieren.

Antwort
von Candlejack,

Zwei unterschiedliche User auf zwei ähnlichen Portalen mit der gleichen Frage am selben Tag ;-) ?

Antwort
von Patrizia425,

Hallo,

wie hier schon richtig genannt, ist es wichtig schon sehr früh mit der Altersvorsorge zu beginnen. Auf http://www.altersvorsorgetest.com/ werden die Verbraucher sehr gut über alle Fakten zur privaten Altersvorsorge und die Alternativen aufgeklärt. Vor- und Nachteile werden näher erläutert.

Diese Informationen sind wichtig, denn nur so kann der Verbraucher das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für sich ermitteln.

Antwort
von Krisenberater,

Meines Erachtens muss bei der privaten Vorsorge eines im Vordergrund stehen: Wo wird ihr erspartes angelegt? Das ist in der heutigen Finanz-und Staatenschuldenkrise die wichtigste Frage. Wir sollten immer wissen, wenn wir Zinsen bei einem Sparprodukt erhalten, egal ob Sparbuch, Kapitallebens-/-rentenversicherung, Riester-Rürup etc. dann geben wir Schuldnern unser Geld und hoffen, dass diese nach 25/30 Jahren uns unser Geld mit Zinsen zurückzahlen. (Wikipedia: Zinsen= Entgelt für entliehenes Kapital). Vergessen wir also das Wort "Wertpapier", viel wichtiger ist immer, steht ein Schuldner dahinter der 100%ig unser Geld zurückzahlen wird. Das zweite ist die Möglichkeit einer Sparanlage wo Renditen möglich sind. Das ist ein wesentlicher Unterschied: Zinsen ./. Renditen. Jetzt mein Tipp: Am besten ist es den Superreichen und Instituellen Anlegern auf die Finger zu schauen, wie diese in dieser Zeit ihr Geld anlegen/verteilen. Dazu haben Sie die Möglichkeit über Google etc. den AllianzKonzern aufzurufen und deren Bilanz von 2010/11 sich mal anzuschauen. Hier werden Sie sich wundern, wie diese Profi in der jetzigen Zeit ihr Eigenkapital angelegt haben. 6,5 % in Wertpapieren (=Zinsschuldpapieren), im Vergleich dazu, der deutsche Bürger 95% !!! Denn diese Spezialisten wissen doch am besten was die Staatsanleihen (die größten Zinsschuldner) tatsächlich wert sind und ob diese in der heutigen "GIGA-Schuldenzeit" noch unbeschränkt sicher sind. Lassen Sie sich nicht von "verordneten" Floskeln, wie "Anlegen in Schichten" verdummen. Schauen Sie sich auch die Vermögensanlagen von z.B. der Hohenzollern-Familie, oder der Familie Quandt (BMW) an. Ich meinerseits lege schon lange keinen Cent mehr in Zinsen/Schuldpapiere an. Denn eines sollte man wissen: Für diese gigantischen Schuldenberge im Euroraum werden wir als Staatsbürger (Bürge!) herangezogen. Das heißt im Klartext: Die Ansprüche der Gläubiger, also unserer Bürger, werden bei einem Schuldenschnitt gekürzt oder total entwertet. Siehe neuester Bericht des IWF vom 05.01.2014: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/01/05/iwf-studie-draengt-auf-ras...

Kommentar von Candlejack ,

Amen ;-) !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten