Frage von duplo98, 4

In welchem Alter sollte man anfangen in eine betriebliche Altersvorsorge einzuzahlen?

Ist es sinnvoll bereits am Anfang seines Berufslebens in die betriebliche Altersvorsorge einzuzahlen? Denn da muss man ja erstmal noch andere Investitionen tätigen als fürs Alter zu sparen. Wie entscheidet man das?

Antwort
von Kevin1905,

Du stellst die 3. Frage vor der 1. und 2.

  1. Bin ich gegen Berufsunfähigkeit abgesichert? --> Wenn ich keine Berufsunfähigkeitsversicherung (BUV) besitze nützt mir eine zusätzliche Altersvorsorge auch nicht viel da statistisch gesehen eine 25% Chance besteht, dass ich vor Eintritt meiner Altersrente berufsunfähig werde.
  2. Welche Altersvorsorge ist die beste für mich? --> Altersvorsorge besteht aus 3 Schichten. Zur ersten Schicht, der Basisversorgung gehört neben der gesetzlichen Rente auch die sog. Basis- oder Rürup-Rente. Dann gibt es die 2. Schicht (Zusatzversorgung) mit Riester-Rente und der von dir angesprochenen betrieblichen Altersversorgung. Zu guter letzt die dritte Schicht, die Kapitalanlageprodukte, wo z.B. eine Rentenversicherung reingehören würde. Das Problem ist, dass es nicht für jeden Menschen die eine ultimative Altersvorsorge gibt, und die Wahl der richtigen Schicht, des richigen Weges, Anbieters und Produkts sehr schwer ist. Ohne deine Zahlen, Wünsche, Ziele, berufliche und private Situation heute sowie Vorstellung der nächsten Jahre zu kennen kann man keine Empfehlung aussprechen.
  3. Wann soll ich mit sparen anfangen? --> Wenn eine Bedarfsanalyse und ein Schichtenvergleich ergeben, dass die bAV das richtige für dich ist, dann kann man sagen, sollte man mit dem Sparen beginnen, sobald Punkt 1 abgehakt ist und Geld übrig bleibt.

Daher mein Rat für dich: Suche einen unabhängigen Versicherungsmakler auf, am besten mit Schwerpunkt BUV und/oder Altersvorsorge. Dieser wird dir helfen, dich beraten und dir eine Auswahl an Anbietern und Produkten zeigen, die zu dir passen.

Antwort
von GunniA,

Je früher desto besser. Wenn du von dem Punkt ausgehst, dass am Anfang des Arbeitslebens weniger Geld vorhanden ist, musst du abwägen. Aber je mehr dein Gehalt steigt, desto mehr Luxus leistet du dir und dann kann es sein das dein Geld auch wieder nicht für die Altersvorsorge reicht, weil du dir einfach andere Dinge kaufen möchtest.

Lass dich doch einfach beraten. Vielleicht gibt es sogar andere Wege für den Anfang, die besser geeignet sind.

Unter dieser URL http://www.rente.com/vorsorge findest du die Formen der Altersvorsorge nach Berufsgruppen und Alter getrennt, was wann sinnvoll ist. Vielleicht hilft es dir bei deiner Entscheidung weiter.

Antwort
von Rastetter, 4

Gehaltsumwandlung zur Altersvorsorge bringt nichts

zu diesem Ergebnis kommt der Bamberger Professor für soziale Sicherung, Ulrich-Arthur Birk, der sich seit Jahren mit der Altersvorsorge beschäftigt.

Birk hat in einer neuen Untersuchung, die der Süddeutschen Zeitung vorliegt, genau nachgerechnet.

Er kommt dabei zu dem Schluss: "Für Beschäftigte, die, gesetzlich krankenversichert, nach 2005 einen Vertrag unterschrieben haben und vom Chef keinen Zuschuss bekommen, ist die sogenannte Entgeltumwandlung für die Betriebsrente in der Regel nicht rentabel."

Antwort
von Niklaus,

Eine eigene Altersvorsorge ist unbedingt erforderlich. So früh wie möglich damit anfangen. Denn Vermögen=Zeit x Geld. Mit dem richtigen Zeithorizont wirkt der Zinseszins am effektivsten. Aber ob die betriebliche Altersvorsorge für dich optimal ist, ist nicht so ohne weiteres zu sagen.

Aufgrund des seit 1.1.2005 in Kraft gesetzten Alterseinkünftegesetzes, sollte eine Altersvorsorgeberatung alle drei Schichten umfassen.

• Schicht 1 Basisversorgung: gesetzliche Rentenversicherung und Basisrente (Rürup-Rente) • Schicht 2 Zusatzversorgung: betriebliche Altersvorsorge und Riester-Rente • Schicht 3 Kapitalanlagen: Private Renten- bzw. –Kapitallebensversicherungen, Investmentfonds, besonders Aktienfondssparpläne sind eine weitere hervorragende Möglichkeit in dieser Schicht Altersvorsorge zu betreiben.

Die steuerliche Belastung und die Krankenversicherungsbeiträge in den drei Schichten sind während der Ein- und Auszahlungsphase unterschiedlich. Deshalb Achtung: Weder die optimale Schicht noch die Art der Altersvorsorge kann man pauschal festlegen. Jede der Versorgungsarten hat unterschiedlich hohe Aufwendungen um die gleiche Nettorente zu erzielen. Deshalb ist es wichtig, dass vor Abschluss jeglicher Altersvorsorge ein genauer qualitativer und quantitativer Schichtenvergleich durchgeführt wird.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob man von der ausgezahlten Rente noch Steuern und ggf. Krankenversicherung zahlen muss oder nicht.

Antwort
von alfalfa,

Die generelle Antwort lautet: Je früher dest besser. Aber: Als junger Mensch hat man Bedürfnisse und das Budget ist beschränkt. Und jetzt ist es eine Frage der Priorisierung.

Zuerst gilt es die wichtigsten Risiken abzusichern. Haftpflicht und Berufsunfähigkeit sollte an erster Stelle stehen. Danach kann das Thema Altersvorsorge folgen. Das kann eine baV, ein Fondssparplan, Aktien, ein Haus etc sein.

Da solche Entscheidungen erst getroffen werden können, wenn man weis ob Fu später im Ausland leben willst, was Dein Job und Familienplanung ist empfiehlt sich zu dem Thema eine Beratung. Denn viele Wege führen nach Rom...

Antwort
von mig112,

Meines Erachtens nicht während der Ausbildung, aber direkt danach ist es schon sinnvoll. Aber da gibt es sicherlich auch andere Sichtweisen.

Antwort
von althaus,

Je früher desto besser. Ich glaube aber nicht, daß man während der Ausbildung schon das Geld dazu hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community