Frage von Limone5, 4

In jedes Portfolio sollten auch Staatsanleihen- gilt diese Regel noch immer?

Mein Berater meint, ja. Er nannte als Kaufempfehlung diesen Wert: http://www.finanzen.net/etf/ComStage_ETF_iBOXX_EUR_Liquid_Sovereigns_Diversified...

was denkt Ihr, als mittelfristige Anlage attraktiv oder lieber Finger weg davon?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SBerater, 3

sieh dir doch den Chart seit Auflage an. Der Kurs ist nur gestiegen. Fraglich ist, ob es weiter nach oben geht.

Kennt man die Sensitivitäten von Anleihen, dann kann es langfristig nur bergab gehen, wenn die Zinsen zu steigen beginnen.

Ich kaufe seit über einem Jahr keine Anleihen (mehr). Es gibt zu vieles, was gegen Anleihen spricht.

Kommentar von GAFIB ,

Sehe ich auch so. Die Anleihenrenditen sind dermaßen am Boden, dass jeder Zinsanstieg zu einem "Schlachtfest" führt bei den Kursen.

Im Vergleich zum o.g. ETF/Fonds ist ein gutes Tagesgeldkonto deutlich besser: Keine Kursverluste und sogar noch eine höhere lfd. Rendite. Gilt bei längerer Fristigkeit entsprechend für Festgelder.

Kommentar von spiridon ,

Der Berater hat haber offensichtlich einen Kurzlaeuferfond empfohlen (< 1 Jahr), da gibt es kein grosses Zinsrisiko.

Ansonsten DH: Die Renditen von dem Fond sind so niedrig, dass ein Tagesgeldkonto die bessere Wahl ist.

Kommentar von LittleArrow ,

Irgendwie steckt in diesem ETF ein Widerspruch, denn einerseits werden (über einen Swap) Kurzläufer (3-12 Monate) angenommen, aber andererseits Erträge thesauriert. Natürlich kann man so den Index definieren. Aber welcher Privatanleger investiert dort, wenn er bei einer direkten Geldanlage auf Tages- oder Festgeldkonto mehr Zinsen verdienen kann? Vermutlich sind es die Privatanleger mit dem Luxusproblem, dass der vom Einlagensicherungsfonds garantierte Betrag so niedrig ist.

Kommentar von GAFIB ,

@LA: Du sagst es ja richtig: Welcher Privatanleger...? Kaum welche, aber durchaus institutionelle Anleger, die größere Summen zwischenparken müssen. Denen sind Tagesgeld-Konten oft versperrt und sie müssen damit an die Börse.

Kommentar von SBerater ,

das sind Kurzläufer, ja. Das hatte ich auch gesehen. Doch wo ist dann der Sinn eines solchen Investments? Sicherheit? Dann muss ich höchste Bonität nehmen. Und dafür bekomme ich dann 0,x %. Ist das sinnvoll?

Antwort
von gandalf94305, 2

Die Aussage sollte eher heißen "in jedes Portfolio gehören Anleihen". Staatsanleihen sind nicht unbedingt das Mittel der Wahl, da sich gezeigt hat, daß Unternehmensanleihen und Municipal Bonds deutlich robuster laufen und ein besseres Chancen/Risiko-Verhältnis bieten als Staatsanleihen.

Man sollte daher IMHO eher auf etwas wie iShares Markit iBoxx Euro Corporate Bond oder einen auf liquide USD-Bonds lautenden Fonds/ETF setzen. Auch ein Templeton Global Total Return ist als Rentenfonds bisher immer sehr gut gelaufen.

Bedenke jedoch, daß die Auswahl reiner Rentenfonds ggf. Deine Mischfondsstrategie konterkarieren kann. Es sollten nicht deutliche Risiken über die Renten hereinkommen, die die Mischfonds gerade ausschalten sollen.

Bedenke auch, daß gerade bei der Auswahl von Renten über ETFs eine laufende Beobachtung und ggf. Umschichtung in die passenden Segmente erforderlich ist. Man muß die Eigenheiten des Slicings des Rentenmarkts durch ETFs klar verstehen, um zu sehen, in welcher Marktlage welche Art von ETFs sinnvoll ist. Gerade bei Renten ist das etwas komplex und die Slices sind sehr eng. Hier könnte ein herkömmlicher Rentenfonds durchaus die bessere Wahl sein, da dieser selbst geeignet zwischen Emittentenarten, Regionen, Währungen und Durationen umschichten kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten