Frage von zzzzzz, 65

In die Schweiz zum wohnen, arbeiten in Deutschland

Guten Morgen an alle!

Ab April werde ich eine neue Stelle in der Bodenseeregion antreten. Die Mieten sind da ja nicht gerade niedrig. Eine idee wäre, in die Schweiz zu ziehen, dort die hohe Miete zu zahlen, dafür aber weniger Steuern zu zahlen. Geht diese Idee auf?

Eckdaten: - Hauseigentümer in Deutschland (Haus wird dann vermietet) - Umzug in die Bodenseeregion, erst mal provisorisch in eine Ferienwohnung, danach richtige Wohnungssuche - Verdienst ca. 53.000 pro Jahr, SK III, Frau arbeitet im Moment nicht. - normaler Arbeitnehmer, Krankenkasse pflichtversichert, normale Sozialbeiträge, keine sonstige Einkünfte (Mieteinnahmen kämen dann noch dazu) - Ratenzahlung für das Haus läuft natürlich auch noch

Meine Idee war, in die Schweiz zu ziehen, für ca. 1000 Franken eine Wohnung zu mieten und steuerlich/nebenkostenmäßig so viel besser dazustehen, dass die Miete am Ende wie 400 EUR/Monat wirkt.

Kann das hinkommen?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von zzzzzz, 65

Ich habe geschaut - eine 3 Zimmer Wohnung in der Gegend, die mich interessiert, kostet 1000 - 1100 Franken (warm), aber mit der theoretisch gesparten Steuer kommt das unterm Strich auf 400 EUR WARM.. Es würde sich also lohnen, wenn es keine anderen Abgaben gäbe...

In D kostet eine gleichwertige Wohnung ab 600 - 700 EUR kalt - also ca. 900 warm, und damit ca. 500 EUR mehr.

Die Frage ist nach dem finanziellen Ergebnis....

Antwort
von svitac, 47

privater59 hat recht die Wohnungen sind sehr teuer in Schweiz

Antwort
von Privatier59, 47

Ich weiß nicht wo Du die Idee her hast, aber für 1000 CHF bekommst Du in den Großstädten der Schweiz kaum mehr als ein 1-Zimmer-Appartement. Informiere Dich besser mal über die dort üblichen Mieten.

Die 53.000 (egal ob EUR oder CHF, derzeit ist das fast pari) sind also Dein Einkommen in der Schweiz. Da zählst Du dann zu den Geringverdienern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community