Frage von transSib, 12

in die PKV wechseln oder in der GKV bleiben?

ich könnte in die PKV wechseln, bin mir aber unsicher, ob der Schritt so sinnvoll ist. Derzeit bin ich in der der GKV und nicht unglücklich darüber.

Ich bin (noch) ledig und weiss nicht, was meine Familienplanung so bringen wird.

Wie ist das bei euch? Würdet ihr wechseln bzw. nochmals wechseln in die PKV, wenn ihr schon dort seid?

Antwort
von Mikkey, 7
andere Meinung...

Ich habe sofort mit meinem ersten (echten) Job die private KV gehabt, aktuell zahle ich knapp 300€ im Monat inkl. Pflegeversicherung, habe allerdings eine hohe Selbstbeteiligung.

Mit den gegenüber der GKK gesparten Beiträgen könnte man (sogar in München) eine Eigentumswohnung kaufen. Legt man dieses Geld zurück, kann man sicher im Alter die Beiträge, die über den der GKK liegen , tragen.

Andererseits müssen wir in den Zeiten, in denen meine Frau nicht arbeitet (oder ALG-1 bezieht), Beiträge zu ihrer "freiwilligen" Kanrkenkasse zahlen. In solchen Zeiten geht der Kostenvorteil fast auf Null zurück. Wenn ich dann noch Arztkosten zahlen muss, bin ich im Minus.

Das Abwägen musst Du mMn selbst machen, zumal niemand wissen kann, was die nächsten 40-50 Jahre bringen werden.

Kommentar von FREDL2 ,

@Mikkey

Legt man dieses Geld zurück........

  1. Du hast vergessen zu erwähnen, dass dies nur Männer betraf. 2. Wieviele PKV-Versicherte kennst Du, die es so handhabten?
Kommentar von Mikkey ,

Was betraf nur Männer? Dass der Ehepartner (zeitweise) nicht arbeitet?

Ich handhabe es auch nicht ausdrücklich so, aber wenn Monat für Monat mehr übrigbleibt, landet zwangsläufig mehr auf der hohen Kante - in welcher Form auch immer.

Ich packe mein Geld nicht in Schubladen mit Zweckbindung

Antwort
von wfwbinder, 7
andere Meinung...

Ich bin selbst in jungen Jahren in die PKV gewechselt. aber vor einigen Jahren so mit Mitte 40 in die GKV zurück. Wenn ich vorher nicht im Ausland gewesen wäre, sogar früher. Auf Dauer ist man dort besser aufgehoben. insbesondere wegen der Hohen Beiträge (trotz Altersrückstellungen) in der PKV als Rentner.

Antwort
von Finanzschlumpf, 7
ich würde in der GKV bleiben, weil...

Also ich bin vor einigen Jahren in die PKV gewechselt.

Heute würde ich das nicht mehr tun.

Klar, man bekommt bei vielen Fachärzten immer noch schneller einen Termin. Das ist auch schon alles.

Die Behandlung ist genauso schlecht wie bei der gesetzlichen. Nur sieht man als privat Versicherter halt direkt, wieviel Geld man bzw. die Versicherung für diese Schundleistung bezahlen muss.

Ich würde lieber heute als morgen zurück in die gesetzliche. Geht halt leider fast nicht mehr......

Antwort
von free333, 7
andere Meinung...

ich sehe es abhängig von der weiteren Familienplanung. Ich bin in der PKV und die Kosten steigen von Jahr zu Jahr. Man kann die Kosten drücken, wenn man z.B. den Selbstbehalt hochhält oder wenn man an den Komponenten schraubt.

Sollte man eine Familie planen, dann ist m.E. die GKV die bessere Variante. Bleibt man Alleinstehend, dann mag die PKV eine gute Option sein. Das meint auch mein Bekanntenkreis.

Das ist nur eine subjektive Meinung.

Antwort
von Gaenseliesel, 7
andere Meinung...

ich habe betreffend deiner Aussage:

Ich bin (noch) ledig und weiss nicht, was meine Familienplanung so bringen wird.

.....diesen Rechner zur Entscheidungsfindung:

https://www.krankenversicherung-prognose.de/

Ich selbst bin in der GKV und zum Glück bisher eher zahlendes Mitglied. Ich fühle mich dort gut aufgehoben und denke im Ernstfall kochen alle ihren Kaffee nur mit Wasser, ob PKV oder GKV. Ein Einzelzimmer brauche ich nicht, dieses Privileg habe ich in einigen Jahren ohnehin 1,80 m tief, ganz gleich welche KV zuvor.

K.

Antwort
von Privatier59, 7
ich würde in die PKV wechseln, weil...

Ich bin PKV-versichert und das seit 30 Jahren. Wenn ich mir ausrechne, was ich gegenüber den Beiträgen die ich bei der GKV hätte zahlen müssen gespart habe, so könnte ich mir davon ein Auto kaufen. Allerdings: Angefangen habe ich mit 36 DM und heute stehe ich -inklusive Pflegeversicherung- bei 400 Euro: Eine ganz beachtliche Steigerung und das wird auch immer so weiter gehen. Altersarmut darf man sich da nicht erlauben.

Antwort
von FREDL2, 6
ich würde in der GKV bleiben, weil...

BLEIB BLOSS DRIN !!!

In ca. 20 Jahren wirst Du mir für diesen Rat die Füsse küssen, glaube mir. Als PKV-Versicherter bist Du schon heute nur eine Melkkuh. Zum einen für Deinen Versicherer und zum anderen für die Mehrzahl der Ärzte. Falls Du nicht bei jedem Kopfschmerz gleich im CT liegen willst und/oder Dir ein räudiger Dentist die Zähne vorsätzlich ruiniert, nur um implantieren zu können, lass es sein.

Kommentar von transSib ,

ich habe bei Bekannten ein wenig nach deren Erfahrung gefragt. Die meisten sind froh, in der GKV geblieben zu sein. Nur die wenigen Singles ohne Familie fühlen sich wohl in der PKV.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community