Frage von tiroler, 4

Immobilie weitergeben an die Kinder- 2013 noch oder 2014 günstiger?

Wenn man eine Immobilie (ca. 80 000 Euro Wert) an die Kinder übertragen will, sollte man das besser gleich tun, wg. 10 Jahresfrist für Schenkung? Oder gibts 2014 Änderungen, die ein abwarten besser erscheinen lassen? Bin mit den anstehenden Änderungen noch nicht ganz am Laufenden. Machts einen Unterschied, ob man das Objekt nur überträgt, also umschreiben lässt im Grundbuch - oder offiziell verschenkt, oder ist es letztliich immer eine Schenkung?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo tiroler,

Schau mal bitte hier:
Immobilien schenkung

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, 4

Also bei Wert 80.000,- ist es von der Belastung mit Erbschafts-/Schenkungssteuer egal, ob nun in 2013, oder 2014.

Also wegen der 10-Jahres-Frist lieber 2013, als 2014.

Aber es stellen sich ggf. andere Fragen.

"Kinder" also mehr als eines. Soll auf beide übertragen werden? Dann sind die beiden eine Grundstücksgemeinschaft udn müssen immer gemeinsam entscheiden.

oder wird auf einen übertragen, der andere soll eine Ausgleichzahlung bekommen? Wer zahlt die? der der die Wohnung bekommt, oder auch die Eltern?

Wer wohnt zur Zeit in der Wohnung? der der schenkt? oder eines der Kinder? Oder vermietet?

Wenn der Schenkende darin wohnt, dann muss ein Wohnrecht eingetragen werden, sonst kann der Schenkende mal aus der eigenen Wohnung fliegen.

Das soll es im Moment mal sein.

Kommentar von tiroler ,

Danke dir, das hilft schon mal weiter. Die Kinder sollen es gemeinsam kriegen oder der eine gibt dem anderen dafür Bargeld, ist noch unklar.

Kommentar von wfwbinder ,

Ihr müßt ja ohnehin zum Notar, der wird dann noch mehr in die Feinheiten gehen.

Antwort
von EnnoBecker, 4

Machts einen Unterschied, ob man das Objekt nur überträgt, also umschreiben lässt im Grundbuch - oder offiziell verschenkt,

???

Wie überträgt man denn Eigentum an Grundstücken?

Durch Einigung und Auflassung.

Die Einigung kann ein Verkauf oder eine Schenkung sein. Die Auflassung ist das, was das Grundbuchamt auf Grund der Einigung tut: Nämlich den neuen Eigentümer eintragen.

Ich hoffe, das habe ich jetzt genug "umschrieben".

Kommentar von Primus ,

umschreiben

Vorschlag für das Unwort des Jahres 2013 von EnnoBecker!

Kommentar von Privatier59 ,

Einigung und Auflassung

Doppelt gemoppelt hält besser:

http://de.wikipedia.org/wiki/Auflassung

Kommentar von EnnoBecker ,

Dazu braucht man kein Wikipedia.

Normalerweise überträgt man Eigentum durch Eigentum und Übergabe. Eine Übergabe eines Grundstücks geht aber aus physikalischen gründen nicht, also muss man dies durch ein Rechtsinstitut erstzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community