Frage von Bastelmama, 102

Ich habe noch immer Ärger mit dem Telefonanbieter, könnt Ihr mir Rat geben?

Hallo,

ich brauche noch einmal Hilfe. Im März diesen Jahres habe ich einen Vertrag bei einem neuen Telefonanbieter abgeschlossen. Dieser sollte bis zum 24. November beitragsfrei sein. Leider gibt es nach wie vor nur Ärger mit denen. Die Technik funktioniert nicht, ich bekomme monatlich Rechnungen.

Nach monatelangem Hin und Her und ärgern, habe ich den Vertrag fristlos gekündigt. Dies wurde mir postalisch auch bestätigt und ich habe wiederum gleich ein Telefax geschickt, daß ich mich freue, daß die Kündigung angenommen wurde und wohin ich denn die überlassene Technik (Router, etc) schicken soll. Nach zwei Wochen kam dann ein neuer Brief mit "ups, Tippfehler, sollte ja 2017 heißen".

Auch hierauf habe ich dann geantwortet, daß mir das Schnuppe ist, ich bestehe jetzt auf die bestätigte Kündigung. Keine Antwort. Ich bekomme nach wie vor Rechnungen, die ich nicht bezahle, schicke aber jedesmal eine E-Mail, daß es sich um einen Fehler handelt. Keine Antwort. Ich habe die Technik mit Begleitschreiben zurückgeschickt. Keine Antwort.

Jetzt drohen die, mir die gebuchten Dienste einzuschränken. Ok, das ist eher lächerlich, weil ich die ja ohnehin nicht nutze. ABER: jetzt drohen die auch mit einem Inkassounternehmen. Ich habe wieder eine Mail als Antwort geschickt und auf die Fehler aufmerksam gemacht, erwarte aber auch hier keine Antwort.

Meine Frage: es wird wohl darauf hinauslaufen, daß ich einen Anwalt brauche. Zwar habe ich eine Rechtsschutzversicherung, aber das Beratungsgespräch werde ich selber zahlen müssen. Muß ich diese Kosten wirklich tragen? Wie gesagt, nicht nur, daß die Rechnungen ein Witz sind, ich möchte auch auf die falsche Kündigungsbestätigung von denen bestehen, da es so einrfach nicht weitergehen kann.

Danke schon mal

PS: darf ich den Namen des Anbieters öffentlich nennen? Ich würde schon gerne vor denen warnen!

Antwort
von Primus, 102

Eine fast identische unendliche  Geschichte hat eine Bekannte erlebt und ist nach ewigem hin und her nur aus diese Sache herausgekommen, weil sie einem Vergleich zugestimmt hat und sich bereit erklärte,  einen Teil der zugesandten Rechnungen zu begleichen. 

Damit lag sie unterhalb der Summe, die ein Anwalt bekommen hätte.

Ihren Vertrag hatte sie bei dem Anbieter, der mit Vo anfängt und mit dafone aufhört ;-)))

Antwort
von Bastelmama, 91

Danke Primus. Ist nicht der Gleiche anbieter, ich habe den amerikaner der mit Unity anfängt. Tatsache ist halt, daß der ursprünglich abgeschlossene Vertrag definitiv eine Beitragsfreiheit bis Ende November vorsieht. Ich sehe nicht ein, da irgendwelche Rechnungen zu bezahlen, die nicht gerechtfertigt sind.

Dazu die bestätigte Kündigung, für die Schusseligkeit von denen kann ich nicht wirklich etwas. Wenn ich im Betrieb so einen Fehler mache, muß das Unternehmen dafür auch geradestehen.

Die Einschränkung der Dienste ist da eher nebensächlich,da ich mit der defekten Technik von denen ohnehin kein HD schauen konnte und auch Internet hatte. Außerdem habe ich die ganzen Sachen ja schon vor einem Monat zurückgeschickt und könnte sie nicht mal nutzen, wenn ich wollte.

Es kann halt nicht sein, daß dieses Unternehmen ständig Mist baut und ich als Kunde die Kosten tragen soll. Wenn wir keine Waren an unsere Kunden liefern, können wir die ja auch nicht in Rechnung stellen.

Kommentar von Primus ,

Versuche es doch mal über die Verbraucherzentrale. Dort bekommst Du eine anwältliche Beratung für knapp 20 €.

Kommentar von Gaenseliesel ,

Hey Bastelmama, du musst wenn du antworten willst auf " Kommentieren " gehen, ok ?

http://www.hoerzu.de/wissen-service/wissen/aerger-mit-telefonanbietern

nur als zusätzliche Info gedacht !

Kommentar von gammonwarmal ,

Dieser Laden ist schon genial:

Nach meinem letzten Umzug und aufgrund der hiesigen Nichtversorgungsmöglichkeit mussten die mir 35.- Euro anteiligen Monatsbeitrag überweisen.

Die verlangten im Vorwege zur Kontoverifizierung tatsächlich einen Anruf über eine kostenpflichtige Nummer. Ich habe seinerzeit nur per Mail einen Mahnbescheid angedroht. Das Geld kam dann sofort.

Angemerkt hatte ich nur noch, dass die sich auch nicht vor jeder monatlichen Abbuchung "telefonisch bei mir verifiziert" hatten.

Kommentar von Bastelmama ,

Ja, so langsam wurschtel ich mich hier durch die Anwendungen durch. Ich kämpfe noch mit der Technik.

Gammonwarmal, gut zu wissen, daß ich nicht die einzige bin, die mit diesem Unternehmen Probleme hat.  Ist ja auch heftig, was die mit Dir abgezogen haben.

Primus, das mit der Verbraucherzentrale ist gut. Schreiben die auch ggf einen Brief an dieses Unternehmen? Denn ich habe langsam den Eindruck, daß ich mir hier die Finger wund tippen kann, ohne daß die das auch nur lesen. Ich fürchte, hier brauche ich wirklich aktive Hilfe. Leider.

Antwort
von Gaenseliesel, 95

Hallo, ( den Namen des Anbieters kannst du nur " durch die Blume " hier mitteilen, siehe Primus )

bei konkreten Streitfällen hilft sonst auch die Schlichtungsstelle der Bundesnetzagentur weiter. Vorerst eine überlegenswerte Maßnahme, meine ich.

http://www.bundesnetzagentur.de/cln_1432/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Verbra...

Ein Anwalt ist garantiert teurer !

Kommentar von Bastelmama ,

Die Frage ist, ob das wirklich günstiger ist. Die Technik von denen funktioniert nicht, ich habe kein Internet und die HD Sender sind qualitativ auf dem Niveau einer alten Videokassette. Bezahlen soll ich trotzdem. Was bringt es mir, wenn ich keinen Anwalt nehme, dafür aber noch einen Telefonanbieter, damit ich auch  online bin?

Kommentar von Gaenseliesel ,

Ja ok, du wirst letztlich wohl nicht drum herum kommen.( Anwalt ) :-(

Dennoch, die Bundesnetzagentur kann man ruhig in die Spur schicken. Es muss nur mal von Betroffenen gemacht werden, woher sollen die wissen was schief läuft.

Auch den Tipp von Primus " Verbraucherzentrale ", könnte man nebenbei aufgreifen. Oftmals sind solche " Methoden " dieser Anbieter keine Einzelfälle, die betroffenen Verbraucher wenden sich primär an die VZ.


Kommentar von Bastelmama ,

An die Bundesnetzagentur werde ich mich auf jeden Fall wenden. Mal schauen, was die dazu sagen. Denn seit  ich den Vertrag dort habe, läuft absolut alles schief, was nur schief laufen kann. Und daß die meine Mails nicht beantworten, bzw nicht mal lesen, ist schon mehr als heftig.

Kommentar von Gaenseliesel ,

Hallo Bastelmama :-),

Ja, so etwas ist frustrierend und macht auf Dauer wütend !

schau mal hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Telekommunikationsunternehmen#Kritik

" In den letzten Jahren ergab sich bezüglich fragwürdiger Vertragsbedingungen und Geschäftspraktiken sowie Verbraucherbeschwerden ein Arbeitsschwerpunkt der Verbraucherzentralen bei Telekommunikationsdienstleistungsverträgen – siehe Telekommunikationsunternehmen in der Kritik."

.......passend zu deinem Problem und den Rechten der Verbraucherzentralen:

Wenn du den obigen Link besuchst, klicke auch mal auf die blau unterlegte Weiterleitung " Telekommunikationsunternehmen in der Kritik " - da findest du dich in " bester Gesellschaft ".

Ich schreibe dir das nur, damit du motiviert den Gang zur Verbraucherzentrale angehst. Ich denke, selbst ein kleiner Obolus wird sich für dich letztlich rechnen.

Alles Gute und viel Erfolg ! Würde mich und andere sicher auch, interessieren, was hier herauskommt.

Kommentar von Bastelmama ,

Das ist wirklich lieb von Dir, vielen Dank. Es nervt langsam wirklich. Dank schwerstbehinderten Mann im Pflegeheim habe ich eigentlich wirklich genug um die Ohren.

Antwort
von gammonwarmal, 76

Wenn Du den Namen öffentlich nennen willst, machst Du das am besten über

www.reclabox.com.

Kommentar von Bastelmama ,

Danke gamonwarmal, das habe ich auch gerade gemacht. Mal schauen, ob das irgendetwas bringt.

Antwort
von diddi75, 27

Diese sogenannten Telekommunikationsanbieter nerven mich tierisch. Von allen Seiten hört man so Horrorstories und auch ich wurde nicht verschont. 1000 Ansprechpartner, immer wieder die Geschichte von vorne erzählen, Menschen im Call-Center, die einen einfach nicht verstehen (wollen?) - die geballte Inkompetenz. Und dann, wenn man denkt, man ist endlich raus, kommen sie doch noch mal mit einer unberechtigten Forderung um die Ecke.

Deshalb meine Empfehlung: mach jede Kommunikation mit denen schriftlich, damit du es nachweisen kannst und dann geh zur Verbraucherzentrale. Die sind erfahren da und helfen echt weiter. Gute Nerven noch!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community