Frage von winnernow, 72

Im Jahr hatte ich ungefähr Arztkosten in der Höhe von 500 EUR - lohnt es sich, das bei der Steuererklärung einzureichen oder fällt das unter eine Pauschale?

Ich möchte nicht zig Medikamentenquittungen sortieren und dem Steuerberater vorlegen, wenn es eh nichts bringt, sondern würde die Unterlagen lieber wegwerfen.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von RHWWW, 64

Hallo,

es gibt eine prozentuale Pauschale, die zumutbar ist. Der Prozentsatz wird vom Jahreseinkommen (ggf. auch des Ehegatten) ausgerechnet. Der genaue Prozentsatz hängt von der Höhe des Einkommens, dem Familienstand und der Zahl der Kinder ab. Ggf. nach dem Begriff "außergewöhnliche Belastung" suchen. Der übersteigende Betrag reduziert das zu versteuernde Einkommen.

Bei den gesetzlichen Krankenkasen gilt eine Belastung von 1 oder 2% der Jahresbruttoeinnahmen für alle Zuzahlungen zusammen. Der übersteigende Betrag wird von der Krankenkasse auf Antrag erstattet. § 62 SGB V

Gruß

RHW


Antwort
von Gaenseliesel, 41

Hallo,

hier kannst du errechnen, ob sich die Angabe zu Krankheitskosten in der Einkommensteuererklärung lohnen:  

https://www.steuertipps.de/gesundheit-krankheit-pflege/themen/zumutbare-belastun...

.....nur Ausgaben die diese zumutbare Eigenbeteiligung überschreiten, wirken sich letztlich steuermindernd aus. 

Kommentar von Snooopy155 ,

Mithilfe des Rechners kann schon mal geprüft werden, wie hoch die zumutbare Eigenbelastung vorgegeben ist. Hinzu kommt noch die Abschätzung, welche Mehrkosten beim Steuerberater entstehen.

Gefühlt und aufgrund der spärlichen Angaben, glaube ich nicht, dass es sich für den Fragesteller rechnet

Antwort
von Mikkey, 46

Wenn Du soviel verdienst, dass sich ein Steuerberater für Dich rechnet, kannst Du die Arztkosten knicken, es sei denn, Du hast drei oder mehr Kinder und verdienst unter 50 000€ pro Jahr.

Vgl. EStG § 33 Außergewöhnliche Belastungen

Kommentar von winnernow ,

Ein Steuerberater rechnet sich für mich nicht, allerdings kann ich meine Steuererklärung und Gewinn- und Verlustrechnung nicht selbst machen, weil mir schlichtweg das Know-how dazu fehlt. Ich verdiene weniger, als die meisten Büroangestellten ...

Kommentar von Mikkey ,

Wie geschrieben, die Tabelle steht in § 33 EStG  (http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__33.html ) es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass Du mit 500€ über der für Dich relevanten Zumutbarkeitsgrenze liegst.

Antwort
von EnnoWarMal, 47

Leider weiß man das erst, wenn man es aufgerechnet hat, in die Steuererklärung eingetragen und durchgerechnet.

Kommentar von winnernow ,

... aha ...

Antwort
von hildefeuer, 48

Fahrtkosten zu Ärzten und Apotheken nicht vergessen!

Kommentar von winnernow ,

Nein, das habe ich alles nicht vergessen, auch nicht die Kontaktlinsen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten