Frage von Rollmann, 264

Ich will meine Fondsgebundene Rentenversicherung vorzeitig kündigen. Ich habe diese am 01.April 2004 abgeschlossen. Wie wird dieses versteuert und was?

Der Versicherer schreibt mir "Falls Sie Ihren Vertrag noch vor dem 31.12.2004 abgeschlossen haben, verlieren Sie die Chance auf eine steuerfreie Auszahlung! Verträge mit Abschluss vor dem 31.12.2004 zählen zu den begünstigsten Versicherungen. Eine steuerfreie Auszahlung nach zwölf Jahren gibt es für Verträge ab dem 01, Januar 2005 nicht mehr." Was ist nun richtig. Sie hatten auch eine Antwort darauf gegeben, aber was und wie ist eine proffessionelle Kündigung.

Antwort
von Sammy760, 204

Weshalb möchtest Du kündigen? 

Hat Dir ein "Berater" dazu geraten weil er ein vieeeel besseres Produkt hat? 

Dann überleg Dir, dass Du bereits bei der jetzigen Versicherung einen Abschlussgebühr bezahlt hast. Bei einem neuen Produkt zahlst Du wieder Gebühren (bei Versicherungen meist 4% der Beitragssumme), die Deinen Gewinn schmälern, der dann versteuert werden muss.

oder

Benötigst Du Geld? Dann kannst Du Dir Fondsanteile auszahlen lassen und falls notwendig den Vertrag beitragsfrei stellen, bzw. eine Beitragspause machen. 

Da machen die meisten Versicherer mit. I.d.R. muss etwas Kapital stehen bleiben. Wie lange du den Vertrag beitragsfrei stellen kannst, geht aus Den Vertragsunterlagen hervor oder frag Deinen Versicherer.Vorteil: Du bewahrst Deinen steuerlichen Vorteil, Du kannst den Vertrag später wieder besparen, Deine Abschlussgebühr ist nicht verloren, Du bekommst Liquidität.

Das ganze ist natürlich abhängig von den Gründen für Deinen Kündigungswunsch und den Rahmenbedingungen (Fondsauswahl, Konditionen) Deines Vertrages.

Tipp: Suche Dir einen Honorar-Berater und lass Dich unabhängig beraten. Dieser kostet zwar Geld. Das ist i.d.R. günstiger wie eine Fehlentscheidung.

Im Buch "Money" von Tony Robbins werden mit dem Berufsverband deutscher Honorarberater BVDH und dem Verbund deutscher Honorarberater VDH zwei Quellen genannt.

Kommentar von Rollmann ,

Die Antwort auf meine Frage gefällt mir am Besten, denn tatsächlich benötige ich etwas Geld. Ich werde darüber mit meinen Versicherer sprechen. Danke noch mal.

Kommentar von Niklaus ,

Jeder Finanz- und Versicherungsmakler ist unabhängig. Alleine schon die Frage, ob ein Berater das geraten hat finde ich nicht gut.

Kommentar von Sammy760 ,

Beim Versicherungs- und Honorarberater bin ich bei Dir. Diese werden vom Kunden beauftragt.

Der "Finanzberater" ist von einem/mehreren Unternehmer beauftragt Verträge zu vermitteln. Auch wird es hier welche geben die im Sinne des Kunden beraten.

Leider habe ich es in der Praxis zu oft erlebt, dass Kunden geraten wurde, ein bestehendes Produkt zu kündigen weil das eigene viel besser/günstiger ist.

Krasses Bsp.: bestehende BU gegen eine Unfallversicherung auszutauschen. Weil diese ja günstiger ist. Mit der verbliebenen Differenz zum BU Beitrag wurde dann eine Sterbegeldversicherung gespart.

Das war ein Supertip, bei jemanden er schon Bandscheibenvorfälle hatte und jetzt nie wieder eine BU ohne Ausschluss bekommt.

Antwort
von SobeydaWarMal, 183

Bei Lebens- und Rentenversicherungen, die vor 2005 abschlossen wurden sind Kapitalzahlungen nach 5 Jahren Beitragszahlung und 12 Jahren Laufzeit steuerfrei.

Bei Kapitalzahlungen aus Lebens- und Rentenversicherungen, die ab 2005 abgeschlossen wurden, ist auf die Differenz zwischen Auszahlungsbetrag und eingezahlten Beiträgen Steuer zu entrichten.

Deine Rentenversicherung begann von 2005, also ist die Auszahlung steuerfrei.

Wenn Du Dir in einem Jahr überlegst, dass Du doch wieder eine Rentenversicherung abschließen möchtest, dann ist das ab 2005, also nicht mehr steuerfrei.

Antwort
von Niklaus, 158

Bei Kapitallebens- oder Rentenversicherungen ( damit auch fondsgebundene Versicherungen) die vor dem Jahr 2005 abgeschlossen wurden, besteht nach Einhaltung der gesetzlichen Vorschrift 12 Jahre Laufzeit und 5 Jahre Beitragszahlung  Steuerfreiheit bei der Auszahlung.  

Wichtig zu wissen ist, dass es keine steuerfreien Versicherungen ab 2005 mehr gibt. Wenn du also das Geld nicht brauchst, solltest du die Versicherung nicht kündigen. Es besteht auch noch die Möglichkeit der Beitragsfreistellung oder Beitragspause, wenn es sich um ein temporäres Liquiditätsproblem handelt. 

Sollte die Rendite der Police nur mäßig sein, könnte man die Fonds, in die gespart analysieren und ggf. tauschen.


Antwort
von Rat2010, 176

Die weisen dich nur darauf hin, dass weg weg ist. Du kannst neu keinen in der Auszahlung steuerfreien Vertrag abschließen.

Da steht nebenbei auch nichts anderes.

Antwort
von Hanseat, 160

Was ist denn jetzt Ihre Frage ?

Einfach kündigen mit der Bitte das Guthaben auf dieses oder jenes Konto auszuzahlen, und fertig. Versteuert werden muss da nichts.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten