Frage von microgeo, 54

Ich nutze zwei verschiedene (auf mich gemeldete) KFZ zum Pendeln zur Arbeit und komme über die 4500 €, wie gebe ich das in der Steuererklärung an?

Das FInanzamt wird, da ich über 4500 € komme (ca.5200 €), sicherlich Nachweise sehen wollen. Wie sollten diese in diesem Fall aussehen? Die Damen am Beratungsschalter des Finanzamts kannten sich nicht wirklich aus aufgrund der von mir geschilderten Umstände, Tankbelege zählen nicht.

Die Fahrzeuge werden ja auch gelegentlich privat genutzt z.B. durch meine Frau und dazu noch häufiger gewechselt, da ich überwiegend ältere Fahrzeuge nutze und dann eben auch mal häufiger kaufe/verkaufe. Daher hätte z.B. ein TÜV-Bericht nur bedingte Aussagekraft, wenn inzwischen z.B. wieder wegen Verkauf ein anderes Fahrzeug im Einsatz ist....

Antwort
von wfwbinder, 54
    Die Damen am Beratungsschalter des Finanzamts kannten sich nicht wirklich aus aufgrund der von mir geschilderten Umstände, Tankbelege zählen nicht.

Über deren Tür steht ja auch Finanzamt und nicht Steuerberatung. Und wenn die Dame in der Schule aufgepasst hätte, säße sie nicht am Infoschalter, sondern in der Veranlagung, dann wüsste sie es auch.

Davon abgesehen, die Entfernungspauschale steht Dir zu. Wenn Du Dir das Hobby leistest den Wagen öfter zu wechseln, kommt nun eben noch etwas Zeitaufwand dazu, nämlich die ggf. die Kaufverträge in Kopie vorzulegen.

Du musst es ja nur glaubhaft machen und nicht minutiös nachweisen, mit welchem Wagen wann gefahren wurde.

Kommentar von Moneysac ,

Haha, wer in der Schule aufgepasst hat, sitzt allenfalls im Chefbüro des FA, denn selbst im Einspruchsverfahren ist Steuerkompetenz nicht zu finden, hanebüchene Begründungen und Rechtsauffassungen werden da losgelassen, die Schreiben die ich hier gesammelt habe strotzen vor Unwissen und Inkompetenz und das sage ich als Laie über Fachleute, die eigentlich Ahnung haben sollten.

Aber um den Threadersteller zu beruhigen: Werkstattrechnungen reichen als Nachweis über die Fahrleistung aus, ob du damit im Urlaub warst oder zur Arbeit gefahren bist, ist den Bearbeitern wohl egal. Wohlgemerkt bedarf es bei der Benutzung eines eigenen oder zur Nutzung überlassenen KFZ gar keines Nachweises, denn die Beschränkung auf 4500.- gilt nur, wenn man kein solches KFZ nutzt (Fahrgemeinschaft, Zug, Fahrrad, etc). So gilt: Mit deinem Fahrzeug unbegrenzter Abzug, mit allen anderen Fahrmitteln max 4500, es sind also 2 Berechnungen nötig.

Antwort
von hildefeuer, 38

Es muss der km-Stand dokumentiert werden. Am besten durch Werkstatt oder HU Untersuchung. Vielleicht reicht ja auch ein Foto. Bei Selbständigen kommt man auch nur damit durch, wenn das Fahrzeug überwiegend Privat genutzt wird. Fährt man also mehr km beruflich als privat wird es schwierig. Also die mehr zahl der km muss privat gefahren sein ob von Dir oder anderen ist dann egal. Das kann man sicherlich auch mit mehreren Fahrzeugen machen.

Antwort
von Privatier59, 40

Bist Du Angestellter? Dann ist der einzig zu führende Nachweis die Länge der Fahrtstrecke. Daraus errechnet sich dann die Entfernungspauschale, ganz gleichgültig, welches Verkehrsmittel genutzt wird.

Kommentar von microgeo ,

Danke dir. Ich bin Angestellter. Nun habe ich aber gelesen, dass wenn man über die 4500 € kommt, oft Nachweise verlangt werden. Aber wie gesagt, die Funseln am Beratungsschalter wussten nicht wirklich Bescheid.

Kommentar von EnnoWarMal ,

Die Beratung bezieht sich auch nur auf Fragen woher man bestimmte Formulare bezieht und wie lange die Kantine geöffnet hat.

Es hat schon seinen Grund, warum das Finanzamt zur Hilfeleistung in Steuersachen nicht befugt ist.

Wie der Name "Entfernungspauschale" schon sagen will, ist die Entfernung (also die räumlich Distanz zwischen A und B) der auslösende Faktor für die Steuerermäßigung. Da kannst also auch zur Arbeit sackhüpfen.

In einem hast du jedoch recht: Mehr als 4.500 gibt es nur mit dem Auto. Ob hierzu aber ein Nachweis verlangt wird, bleibt aber erst einmal abzuwarten.

Kommentar von microgeo ,

Und eben diesen Punkt mit den Nachweis wollte ich beim zuständigen Finanzamt abklären da wir frisch umgezogen sind. Also keine eigentliche Steuerberatung. Aber offenbar gibt es da keine einheitliche Vorgehensweise auch innerhalb der Behörde.

Kommentar von EnnoWarMal ,

Nö, gibt es nicht.


Aber wenn du offenbar förmlich darum bettelst, Nachweise erbringen zu müssen, werden sie es sicherlich gern tun und welche verlangen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten