Frage von mikodjan, 597

Ich möchte Gold kaufen - welche Stückelung soll ich wählen? Lieber Münzen oder Barren?

Liebe Community,

ich möchte einen Teil meines bescheidenen Vermögens in physischem Gold investieren, rein als Inflations- und Krisenschutz. Mein Anliegen ist es nicht etwa Sammlermünzen zu kaufen und zu handeln.

Mein Edelmetallbudget beträgt etwa 15000-20000 Euro die ich vorwiegend/nur in Gold anlegen möchte und frage mich nun nach der Stückelung. In den Preisvergleichsportalen wie Gold.de kann man sehen, dass je niedriger das Gewicht der gekauften Münze (z. B. 1/10 oz), umso höher ist der Spread, also der Aufschlag zum aktuellen Goldkurs.

Ich wollte folgende Stückelung wählen: 2-3x 100g Barren Rest gängige 1 oz Münzen wie Krügerrand, Maple Leaf, Philarmoniker Evtl. noch 10x 10g gängige Münzen

Gehe ich richtig vor? Wie habt Ihr oder in welcher Stückelung würdet Ihr in physischem Gold anlegen? Ist es richtig, dass ich mich beim Anlagegold vorwiegend am Spread orientiere? Über jede Antwort bin ich sehr dankbar.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Privatier59, 597

Die Grundsatzentscheidung hast Du getroffen. Allerdings erlaube ich mir trotzdem, Deinen Blick auf die Vergangenheit zu richten. Mein vor fast 25 Jahren verstorbener Vater hatte auch die Ambition, Teile seines Vermögens in Gold anzulegen und hat das ua in den frühen 80er-Jahren gemacht. Schau mal auf die Goldpreisentwicklung seitdem: Es hat über 20 Jahre gebraucht, bis der Goldpreis den Kaufkurs wieder erreicht hatte. Die allgemeine Stimmung heute ähnelt verblüffend der in den 80er-Jahren. Was ist, wenn der Goldpreis wieder über Jahrzehnte in Lethargie verfällt? Willst Du 20 Jahre warten bis Du den Erwerbspreis wieder siehst?

Die zweite Frage ist, was Du denn bezweckst: Die Stückelung macht doch nur Sinn, wenn Du auch später die stückweise Veräußerung der güldenen Schätze planst. Ansonsten sollte man doch aus den von Dir beschriebenen Gründen so groß wie möglich anlegen.

Kommentar von mikodjan ,

Danke für den Rat! Aber das Gold abwerten kann und mehrere Jahre in Lethargie verfällt, ist ja immer möglich, wobei ich von einem starken Rückgang nicht mehr ausgehe. Dafür haben Banken- und Eurokrise zu große Schuldenberge in den weltweiten Staatshaushalten hinterlassen und erst wenn es eine gescheite Lösung gibt, wie diese abgebaut werden sollen (die zumindest aktuell keiner nennt) oder wie sich die Weltwirtschaft erholt, ohne noch weiter die Geldpresse anzuschmeißen, kann von einem Verfall des Goldpreises wieder ausgegangen werden, da es dann keinen Inflations- und Krisenschutz mehr braucht.

Ich würde die heutige Stimmung auch nicht mit der in den 80er vergleichen. Mit den 70ern und vor allem ab den 80er Jahren wurde die globale Finanzwelt stark liberalisiert, Gold als Anlage war ziemlich uninteressant, da neue Investmentmodelle die Finanzwelt einnahmen, die deutlich höhere Renditen versprachen. Daher flachte der Goldpreis auch für 20 Jahre so stark ab, bis es schließlich zur New Economy Blase, zur US-Immobilenblase, zur weltweiten Bankenkrise und zur globalen Staatsschulden- und Eurokrise kam. Sollten Lösungen für die Krise gefunden werden, wird Gold wieder abstürzen, aber solange diese nicht absehbar sind, möchte ich mich etwas absichern.

Kommentar von Privatier59 ,

Ich würde die heutige Stimmung auch nicht mit der in den 80er vergleichen.

Oh doch: Kalter Krieg, RAF, Inflation-Alles Gründe um der Zukunft zu mißtrauen. Mein Vater hat zeitlends geglaubt, mit der DM würde es genauso enden wie mit der RM. Ich staune immer, wie heute die Leute der angeblich so stabilen DM hinterher trauern und das Ende des Euro vorhersagen. Sobald Vernunft einkehrt, wird niemand mehr etwas von Gold wissen wollen und den ersten Vorgeschmack bekommt man jetzt schon. Der Goldpreis ist ja bereits gefallen.

Antwort
von Rat2010, 545

Das wäre die Stückelung für Goldfreaks, die vom Untergang des Währungssystems ausgehen.

Ich würde meine Quellen checken!

Also keine 10g-Münzen und etwas mehr Barren. Am Spread orientieren ist gut. Man zahlt ihn zwei mal.

Ich kaufe nebenbei höchstens mal was von Freunden zum Mittelkurs. Vielleicht kennst du auch wen, der verkaufen will.

Antwort
von Investorwarner, 514

Wo Gold (Diamanten, Sliber etc), - da auch Diebe.

Wenn das Gold physisch nicht in deinem sofort zugreifbaren Eigentum sein muss, empfehle ich wegen der niedrigen Kosten und Sicherheit die "Einkaufgemeinschaft für Gold und Silber", einer Art Genossenschaft für den Erwerb und Lagerung von Gold, Silber und einigen anderen Edelmetallen. Nach mehreren Vergleichen und Tests ist dies der günstigste Anbieter für Kauf/Verkauf und Lagerung von Gold. Der Erwerb erfolgt Mehrwertsteuerfrei, die Lagerung kostengünstig im Zentrallager in einem Schweizer ZOll-Freilager. nfos findet man auf deren Homepage:

www.goldsilber.org

Antwort
von goldschlumpf, 452

Hallo mikodjan,

hast du dich schon entschieden, welche Stückelung du bevorzugst? Lass mich auch noch ein paar Anmerkungen loswerden. Bei deiner Investitionshöhe würde ich dir statt der 100 Gramm Barren sogar einen 250 Gramm Barren vorschlagen. Achte darauf, dass der Hersteller eine LBMA-Zertifizierung besitzt, dann hast du später auch keinerlei Probleme, den Barren beim Edelmetallhändler oder der Bank ohne Abschläge wieder zu Geld zu machen.

Den Rest kannst du mit Münzen auffüllen, Größe 1 Oz am besten Krügerrand oder Maple Leaf, dort sind die Aufschläge bei den Standardgrößen am geringsten. Kleinere Größen kann ich dir nicht empfehlen, da du in diesem Fall nicht genügend Edelmetall für dein Geld bekommst.

Denk auch daran, dass du nur bis zu einem Betrag von 15.000 € anonym im Tafelgeschäft einkaufen kannst, ab höheren Beträgen musst du dich ausweisen.

Antwort
von billy, 355

In 3 Kg - Barren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten