Frage von Randolph, 71

Ich möchte ein Haus kaufen und meine Tochter soll zuerst Mieterin werden. Wenn sie mehr verdient will ich es ihr verkaufen. Was ist steuerlich zu beachten?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von wfwbinder, 64

Da stellt sich die fRage, musst Du dafür Schulden machen?

Wenn Du aus dem Haus einen Verlust machst (Einnahmen mind. 67 % der ortsüblichen Miete - Zinsen, o. tilgung - Abschreibungen, Reparaturen, sonstige Kosten, sind unter 0,-, dann kannst Du das für einen steuerlichen Vorteil nutzen.

Hast Du keine Zinsen und somit voraussichtlich einen Gewinn, dann nimm keine Miete von ihr, dann musst Du keinen Überschuss versteuern.

Wenn Du das Haus später an Deine Tochter verkaufst, wird keine Grunderwerbsteuer fällig, weil ihr in gerader Linie verwandt seid.

Falls Du Unterpreis verkaufen solltest, wäre der Wert zwischen Verkaufspreis und wirklichem Wert eine Schenkung (nennt sich gemischte Schenkung). Das könnte, wenn alles Deine Schenkungen udn eine eventuelle Erbschaft innerhalb von 10 Jahren über 400.000,- gingen zu Erbschaftsteuer führen.

Kommentar von Randolph ,

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

ich muss Zinsen zahlen und habe durch Anschaffungsnebenkosten im ersten Jahr einen hohen Verlust, den ich durch andere Gewinne kompensieren kann. Ich werde 70% der ortsüblichen Miete bekommen. Gibt es einen Zeitpunkt ab wann ich  an meine Tochter verkaufen kann ohne die Steuervorteile der oben erwähnten Kompensation zu gefährden?

Kommentar von wfwbinder ,

Denke erstmal daran, die Anschaffungsnebenkosten wie Grunderwerbsteuer, Notar, Grundbuch, nicht sofort abzugsfähig sind, sondern die Anschaffungskosten erhöhen.

Du unterliegst bei einem Verkauf theoretisch der gleichen Frist für die Besteuerung eines Gewinns, wie bei jedem anderen Verkauf (10 Jahre).

Da Du aber Deiner Tochter bestimmt keinen Kaufpreis aufbrummst wie einem fremden, wird es keinen Gewinn geben und eine eventuell Preisdifferenz ist dann der Schenkungsanteil, womit eine Besteuerung in der Einkommensteuer entfällt.

An Deiner stelle würde ich auf jeden Fall solange halten, wie es einen Verlust aus V+V gibt.

Kommentar von Randolph ,

sehr hilfreich  - vielen Dank

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community