Frage von HaraldB, 75

Ich möchte die Druckkosten meiner Doktorarbeit von der Steuer absetzen, wie hoch muss mein Einkommen sein, damit ich überhaupt was zurück kriege?

Hallo! Ich möchte die Druckkosten meiner Doktorarbeit von der Steuer absetzen. Wie hoch muss mein Einkommen sein, damit ich überhaupt was zurück kriege?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von ToMag, 47

Warum denn nur die Druckkosten? Wenn Du bereits einen Berufsabschluss erworben hast (was, ausser bei Medizinern, üblicherweise vor Beginn einer Promotion der Fall ist), dann ist das gesamte Promotionsverfahren als Fortbildung zu werten und alle damit verbundenen Kosten als Fortbildungskosten berücksichtigungsfähig.

Also, leg die Latte nicht zu tief, da ist (soweit den Kosten keine Erstattungen gegenüberstanden) wesentlich mehr drin als die Druckkosten.

Antwort
von wfwbinder, 57

Vulkanismus hat Recht, nur wer Steuern zahlt, kann auch Steuern sparen. Da kommt wieder mein Satz, den viele belächeln: "Nuller als Null geht nicht."

Wenn Du aber in einem Jahr, egal ob durch Kosten für die Doktorarbeit, oder andere abzugsfähige Werbungskosten, oder Betriebsausgaben, einen Verlust erleidest, dann kann der auf das, oder die Folgejahr(e) vorgetragen werden. "Verlustvortrag."

Kommentar von wfwbinder ,

Wenn Du 10,- Euro Lohnsteuer gezahlt hast, bekommst Du die zurück. Bei höheren Beträgen, muss man eben sehen, wie hoch das Einkommen und die abgezogene Lohnsteuer war.

Mal ganz grob, bis 11.400,- Jahresbrutto kommt sowieso die ganze Lohnsteuer zurück. 

Verlustvortrag ja, oder nein, kann man sich ja nicht aussuchen, entweder die Kosten sind höher als die Einnahmen, oder eben nicht. Aber wenn er entstanden ist, dann lohnt er sich eben auch, ausser man verdient im Folgejahr weniger als 11.400,-, aber mehr als die Höhe des Verlustvortrages, weil er dann verpufft.

Antwort
von vulkanismus, 49

a) Du kannst überhaupt nichts von der Steuer absetzen - Du kannst Werbungkosten geltend machen

b) diese müssen höher als der Arbeitnehmer-Pauschbetrag  (also 1.000 €) sein

c) die Höhe des Einkommens spielt keine Rolle

d) Du kannst nur eine Erstattung bekommen, wenn Du "Lohnsteuer" bezahlt hast.

Kommentar von HaraldB ,

ok. Die Werbungskosten sind höher als 1000 Euro. Ist es egal wieviel Lohnsteuer ich bezahlt habe, um einer Erstattung zu bekommen? Wann macht ein Verlustvortrag Sinn?

Kommentar von wfwbinder ,

Wenn Du 10,- Euro Lohnsteuer gezahlt hast, bekommst Du die zurück. Bei höheren Beträgen, muss man eben sehen, wie hoch das Einkommen und die abgezogene Lohnsteuer war.

Mal ganz grob, bis 11.400,- Jahresbrutto kommt sowieso die ganze Lohnsteuer zurück. 

Verlustvortrag ja, oder nein, kann man sich ja nicht aussuchen, entweder die Kosten sind höher als die Einnahmen, oder eben nicht. Aber wenn er entstanden ist, dann lohnt er sich eben auch, ausser man verdient im Folgejahr weniger als 11.400,-, aber mehr als die Höhe des Verlustvortrages, weil er dann verpufft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community