Frage von HilfeHilfe, 96

Ich habe wegen den Ausbildungskosten und des Studiums Fragen zum Steuerbescheid, könnt Ihr mir Hilfe geben?

Hallo,

ich habe nach dem Gymnasium erst meine Bundeswehrzeit absolviert und dann studiert. 2011-2012 Bachelor und 2103-2014 Master. Seit Mitte 2014 habe ich auch einen schönen Job. Wir haben nun mit Wiso rückwirkend die Seteurerklärung 2011-2014 gemacht.

Die Elster Steuerbescheide für 2011 & 2012 kamen nun über nacht ich habe sie runtergeladen. In den Jahren ( bis auf 2014) hatte ich keine einkünfte und das Studium als Werbungskosten angestetzt. Hier die Angaben aus dem Bescheid:

2011 : 11.622 Werbungskosten geltend gemacht, Finanzamt hat 4.000 als unbeschränkt abzugsfähige Sonderausgaben Ausbildungs-/weiterbildungskosten festegesetzt

2012 : 14.184 Werbungskosten geltend gemacht, Finanzamt hat 6.000 als unbeschränkt abzugsfähige Sonderausgaben Ausbildungs-/weiterbildungskosten festegesetzt

2013 & 2014 warte ich noch auf die Bescheide.

Was heißt das den für mich ? bringen mir den die Sonderausgaben was in 2014 und evtl in 2015 ? Sind die in irgendeiner Form steuermildern ? Ich dachte Werbungskosten ansetzten und dann als Verlustvortrag nutzen.

Hier noch aus dem Bescheid;

Die Festsetzung der Einkommensteuer ist gem. § 165 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 AO vorläufig hinsichtlich

  • der Abziehbarkeit der Aufwendungen für eine Berufsausbildung oder ein Studium als Werbungskosten oder Betriebsausgaben (§ 4 Absatz 9, § 9 Absatz 6, § 12 Nummer 5 EStG)

Vielen Dank !

Den Account hat mir meine Mama HilfeHilfe für das Posting überlassen

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LittleArrow, 96

Bschei ...   rückwirkend die Seteurerklärung 2011-2014 gemacht.

Hat Deine Mama Deinen Text nicht vorher Korrektur gelesen?

Möglicherweise hätte für die früheren Jahre nicht eine Einkommensteuererklärung, sondern eine Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortages abgegeben werden müssen (bitte schau mal in den Mantelbogen, Seite 1, Zeile 1 und 2)! Das läßt sich innerhalb der laufenden Widerspruchsfrist noch reparieren. Ich empfehle noch das genaue Lesen dieses Links:
https://www.test.de/Ausbildungskosten-Auch-Verluste-fuer-fruehere-Ausbildungsjah...

Kommentar von HilfeHilfe ,

Hallo

gott sei dank habe ich es so getan !!!

es wurde nicht als Werbungskosten sondern als Sonderkosten vom Finanzamt behandelt.

Ich lege Einspruch ein.

Kommentar von vulkanismus ,

Zwei Sachen, die Du offensichtlich auch nach eindeutigen Hinweisen immer noch nicht verstanden hast.

Eben weil es so ist, wie Du es geschildert hast, ist der Bescheid dahingehend vorläufig - weil Verfahren deswegen anhängen. Genau deshalb legt man eben keinen Einspruch ein !

Das Finanzamt wird unaufgefordert auf die Sache zurückkommen, wenn zu Deinen Gunsten entschieden wird.

Und drittens ist Dir das auch vom Finanzamt so mitgeteilt worden.

Bescheide ergehen, weil sie gelesen werden sollen (und das nicht nur teilweise!!)

Kommentar von LittleArrow ,

@vulkanismus: Du meinst also, dass es im vorliegenden Fall egal ist, ob der Steuerzahler irrtümlich eine Steuererklärung anstelle einer Verlustfeststellungserklärung abgegeben hat und die falsche Erklärung durch den Vorläufigkeitsvermerk in eine Verlustfeststellungserklärung von amtswegen umgestellt und damit geheilt wird? Warum schreibt das Finanzamt das dann nicht so?

@Hilfe-Hilfe: Es handelt sich nicht um Sonderkosten sondern Sonderausgaben (steuerlicher Begriff). Ob diese als Werbungskosten oder - für manche Ausbildungsgänge auch - Betriebsausgaben (steuerliche Begriffe) später anerkannt werden, hängt vom Ausgang der Verfassungsbeschwerde ab. Nur beim Fall Werbungskosten gibt es einen Verlustvortag!

Kommentar von vulkanismus ,

Wir hatten doch schon geklärt, dass die Finanzverwaltung angewiesen ist, die Steuerpflichtigen entsprechend zu informieren.

Wir wissen aber nicht, ob dies hier geschehen ist. Das Kind von HilfeHilfe geht ja darauf nicht ein.

Ob diese Info geflossen ist oder nicht, ist aber egal. Je nach Ausgang der Beschwerde wird gehandelt werden (oder eben nicht).

Antwort
von vulkanismus, 72

Du hast eine Erstausbildung gemacht.

Also sind es keine Werbungkosten, sondern Sonderausgaben.

Das steht doch in den Bescheiden.

Und Sonderausgaben können sich nur in dem Jahr auswirken, in dem man sie hatte.

Kommentar von wfwbinder ,

DH, genau richtig, so eindeutig kann Steuerrecht sein.

Kommentar von LittleArrow ,

Man sollte - ehe man eine Aussage zur Eindeutigkeit des Steuerrechts macht - vielleicht doch mal mindestens die anhängigen Verfahren beim BFH und BVG abklappern:-((

Leider übersehe ich das auch manchmal;-)

Antwort
von HilfeHilfe, 60

Hallo Vulkan , mobil kann ich nicht auf dein Posting antworten . Ich habe eben von meiner Studentenverbindung eine gute Seite gefunden . Ich würde jetzt Einspruch einlegen und auf das abhängige Urteil zur erstausbildung warten ? Das Master Studium ab 2013 sollte dann Weiterbildung und somit als Werbungskosten durchgehen ? Bin gespannt 

Kommentar von vulkanismus ,

Daher dieses:

"der Abziehbarkeit der Aufwendungen für eine Berufsausbildung oder ein Studium als Werbungskosten oder Betriebsausgaben (§ 4 Absatz 9, § 9 Absatz 6, § 12 Nummer 5 EStG)"

Aber wenn Du meinst ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community