Frage von JosyHa, 9

Ich habe Sparbücher, 1 Festgeld und ein paar Aktien, wenig Kapitaleinnahmen, Kirchensteuerpflicht?

Hallo, ich möchte bei Euch nachfragen, denn ich habe nur Sparbücher (bei verschiedenen Banken), ein paar Aktien (Wert ungefähr 1000 Euro) und habe ziemlich wenig Kapitaleinnahmen (so 300 Euro insgesamt mit Zinsen und Dividenden). Daher frage ich mich, falle ich überhaupt unter die Kirchensteuerpflicht?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gandalf94305, Community-Experte für Steuern, 7

Du hast einen Sparerfreibetrag von 801 EUR im Jahr (Verheiratete können gemeinsam bis zu 1.602 EUR ansetzen), d.h. bleiben Deine positiven Kapitalerträge abzüglich realisierter Verluste unter diesem Betrag, wird nichts besteuert.

Daher rate ich Dir dringend, Deine Sparbücher in Wertpapieranlagen umzuschichten, damit Du diesen steuerfreien Betrag pro Jahr besser ausnutzen kannst :-)

300 EUR sind jedoch nicht zu versteuern. Das sollte auch Deine Bank wissen und darauf fällt somit in keinem Fall Kirchensteuer an.

Antwort
von betroffen, 5

Wenn du nur 300,- Zinsen und Dividenden hast, dann erteile den Instituten einen entsprechenden Freistellungsauftrag.

801,- ist der Sparerpauschbetrag pro Person und Jahr.

Da ist ja sogar noch Luft, also wenn du die Kapitaleinkünfte für nächstes und übernächstes Jahr schon ca. absehen kannst, erteile den Freistellungsauftrag heute schon entsprechend hoch. Dann musst du ihn nicht so oft nachbessern.

Außerdem erlaube den Instituten deine Kirchensteuer für dieses Jahr abzuführen. Da gibt's ein Formular für. Dann brauchst du dir nicht die Mühe mit der Anlage KAP bei der Einkommensteuer zu machen.

Ab 2015 ziehen die Institute automatisch ab (sofern du nicht widersprichst).

Antwort
von Kevin1905, 3
Daher frage ich mich, falle ich überhaupt unter die Kirchensteuerpflicht?

Bist du Mitglied einer Sekte, welche zum Einzug der Kirchensteuer berechtigt ist?

Kommentar von vulkanismus ,

"Habe ein Schreiben meiner Bank bekommen, es geht um die Kirchensteuer. Ich könnte hier widersprechen und dann bekommt die Bank keine Kirchensteuerdaten. Ich bin katholisch, müßte also schon Kirchensteuer zahlen, aber was soll ich nun tun? Wie wäre es einfach für mich und vor allem wie wird die richtige Steuerhöhe berechnet?"

Kommentar von JosyHa ,

Keine Sekte, nur kath. Kirche ;)

Antwort
von blackleather, 3

Wenn du katholisch bist, wozu willst du diese Tatsache dann vor der Bank geheimhalten?

Es gibt doch nur zwei Möglichkeiten:

Entweder liegen deine Einkünfte über dem Sparerfreibetrag (danach sieht es aber anhand deiner Beschreibung nicht aus); dann fällt auf die Einkommensteuer auch Kirchensteuer automatisch an und dann ist es doch in deinem Interesse, wenn die Bank neben der Kapitalertragsteuer auch die darauf entfallende Kirchensteuer gleich mit erledigt. Anderenfalls müsstest du die fehlende Kirchensteuer ja aufgrund des Einkommensteuerbescheides nachzahlen.

Oder deine Kapitalerträge liegen nicht über dem Sparerfreibetrag - dann hast du auch keine Kirchensteuer zu befürchten und es schadet nicht, wenn die Bank von deiner Kirchenmitgliedschaft weiß, weil sie dann trotzdem keine Kirchensteuer berechnet.

Kommentar von LittleArrow ,

"Saubere" Antwort. DH!

Allerdings wurde der Sparerfreibetrag mittlerweile in einen Sparerpauschbetrag umdefiniert. Den Freistellungsauftrag für den Sparerpauschbetrag sollte man allerdings bei seiner Bank einreichen.

Die KiSt wird ab 01.01.2015 automatisch abgezogen, wenn man als Kirchenzugehörige(r) beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) der Weitergabe der Kirchenzugehörigkeit nicht schriftlich widersprochen hat. Das zuständige Finanzamt wird über den Widerspruch informiert. Jede deutsche Bank fragt ab 01.01.2015 beim BZSt das Merkmal für das Vorliegen einer Kirchenzugehörigkeit ab.

Weitere Details unter http://www.bzst.de/DE/Steuern_National/Kirchensteuer/kirchensteuer_node.html

Kommentar von blackleather ,
Allerdings wurde der Sparerfreibetrag mittlerweile in einen Sparerpauschbetrag umdefiniert

Wo du Recht hast, hast du Recht.

Expertenantwort
von freelance, Community-Experte für Aktien, 3
falle ich überhaupt unter die Kirchensteuerpflicht?

die Kirchensteuerpflicht hat mE wenig mit der Höhe deiner Erträge zu tun als vielmehr damit, welcher Konfession du angehörst und ob diese einer Steuerpflicht unterliegt.

Wenn du katholisch bist (rk oder ev), dann unterliegst du der Kirchensteuerpflicht. Ob denn deine Erträge hoch genug sind, dass auch ein Betrag erhoben und abgeführt wird an Kirchensteuer, das ist eine andere Sache.

Kommentar von vulkanismus ,

Die Kirchensteuerpflicht hat in keinster Weise etwas mit "Erträgen" zu tun.

Wenn sie katholisch ist (und das ist sie wie aus anderen Beiträgen ersichtlich), dann kann sie nicht evangelisch sein, oder?

Es gibt aber auch noch die altkatholische und die israelische Kirchengemeinschaft.

Und in jeder entsteht die Kirchensteuerpflicht nach deren Regelung (Geburt, Taufe).

Kommentar von freelance ,
und das ist sie wie aus anderen Beiträgen ersichtlich

die habe ich nicht gelesen, sondern nur diese Frage.

in keinster Weise

hier habe ich auch was anzumerken: die keinste Weise ist so unkorrekt und umgangssprachlich wie wohl das eine oder andere in Sachen Steuer von mir ungenau/ umgangssprachlich ausgedrückt wurde.

Kommentar von JosyHa ,

Danke freelance, da hab ich wohl falsch gedacht, dachte, wenn ich wenig Zinsen usw. habe, dann müßte ich auch evtl. keine Kirchensteuer zahlen...wohl falsch gedacht?

Antwort
von Privatier59, 2

Du bist katholisch, also bist Du kirchensteuerpflichtig. Frage ist nur, ob Du mit Deinem Barvermögen und den daraus erwachsenden Minierträgen nicht innerhalb des Sparerpauschbetrag liegst und deshalb weder Kapitalertragsteuer noch Kirchensteuer erhoben wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community