Frage von Rentenfrau, 23

Ich habe noch Schulden auf der Eigentumswohnung, 2016 endet Vorausdarlehen, wäre Wohnriester etwas?

Brauche Euren Rat, ich habe noch Schulden (ca 50.000 Euro, wenn ich die Ansparung auf den BV mit einrechne). auf meiner Eigentumswohnung. Das Vorausdarlehen (brauchte ich für Zeit bis der Bausparvertrag reif ist) läuft bis 2016, bis dahin habe ich so viel in den BV eingezahlt, daß er zur Zuteilung reif wird. Aber ich muß das Bauspardarlehen nicht nehmen, könnte auch einen Teil des Darlehens tilgen und den Rest auf Kredit bei einer Bank nehmen und dann das Vorausdarlehen an Wüstenrot zurückzahlen. Und hier fiel mir jetzt ein, ob ich für die Restschuld nicht Wohnriester machen könnte. Damit kenne ich mich zu wenig aus. Wie würde das laufen, habe gehört, daß man den auch nehmen kann, um Schulden von einer selbstgenutzten Immobilie abzuzahlen. Kann mir von Euch jemand das genau erklären und mir Rat geben, ob das für mich eine gute Option wäre. Danke Euch. Ich bin für Riester berechtigt.

Antwort
von Hanseat, 19

Hallo, der Begriff Wohnriester bezioeht sich auf die sogenannte "Eigenheimrente". In Ihrer Situation könnten Sie ein Riester-gefördertes (Zulagen fliessen zusätzlich in die Tilgung), annuitätisches Darlehen (Laufzeit 20 Jahre max.) ab 2016 zur Weiterfinanzierung abschließen. Eine eventuelle, zusätzliche Steuerförderung könnte als Sondertilgung ebenfalls einfliessen. Das macht natürlich nur Sinn wenn dann die Zinsen niedriger sind als die des Bauspardarlehens. Nicht alle Banken / Versicherungen bieten sowas an und die Zinsen sind i.d.R. ein klein wenig höher als bei ungeförderten Darlehen. Darüber hinaus gibt es verschiedene Einschränklungen, was den Verkauf der ETW angeht, berufsbedingte Umzüge usw.. Auf die mit 1 % p.a. verzinste Sunme der geförderten beiträge und der Zulagen müssen Sie dann später (bei Eintritt ins Rentenalter) Steuern zahlen, nach Ihrem persönlichen Steuersatz.

Die genauen Regelungen stehen im "Eigenheimrentengesetz" von 2008 und im Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz von 2013.

VG,

Kommentar von Rentenfrau ,

Danke Dir.

Antwort
von derna, 18

Wenn Du noch keinen Riester-Vertrag hast, könntest Du ein reines Riester-Darlehen abschließen. Die maximale Vertragslaufzeit ist meines Wissens 20 Jahre. Dabei handelt es sich um ein klassisches Annuitätendarlehen, die Tilgung erfolgt mit Hilfe der vom Staat erhaltenen Förderung. Zu betrachten ist allerdings die Zinssituation, 2016, ggf. fährst Du mit den Zinsen günstiger, die Du Dir für das Bauspardarlehen gesichert hast.
Generell ist zu sagen:

Wikipedia sagt zur Eigenheimrente: "es gibt drei mögliche Formen von begünstigten Darlehensverträgen: Den reinen Darlehensvertrag, eine Kombination aus einem Sparvertrag mit einer Darlehensoption (typischerweise ein Bausparvertrag) oder ein Vorfinanzierungsdarlehen (typischerweise ein Bausparkombivertrag).

Kommentar von Rentenfrau ,

Danke.

Antwort
von Jlagreen, 12

Ja, das Thema Wohn-Riester war schon 2010 undurchsichtig und ich sehe an den Antworten, dass es auch heute immer noch ist bzw. noch mehr Möglichkeiten hinzugekommen sind.

Ein Punkt, der mich damals jedoch sofort von Riester + Immobilie wegkommen ließ, war die Nutzung im Alter. Wohn-Riesterverträge sehen nämlich vor, dass die erworbene Immobilie auch im Rentenalter genutzt wird. Bei vorzeitigem Umzug muss man sonst ggf. die Förderungen vom Staat zurückzahlen.

Da ich mit Mitte 20 meine ETW finanziert habe, war das natürlich für mich ein KO-Kriterium, da ich damals auf keinen Fall planen konnte, ob ich in 40J. noch hier leben werde (die ETW ist bis dahin längst abbezahlt).

Daher unbedingt diese Einschränkung beachten! Ich habe es jetzt vereinfacht ausgedrückt, aber so in etwa steht das auch in den bereits genannten Gesetzen. Nicht zu vergessen ist auch die nachgelagerte Besteuerung (denn im Alter werden dann Steuern fällig ähnlich wie bei einem normal eingezahlten Riestervertrag). Und da mir das keiner so richtig mit Beispiel erklären konnte, habe ich lieber die Finger davon gelassen.

Antwort
von LittleArrow, 9

Ich habe mich an Deine Frage erinnert, als ich diese Nachricht las:

http://www.versicherungsjournal.de/versicherungen-und-finanzen/die-besten-rieste...

Vielleicht hilft es weiter.-)

Antwort
von Patrizia425, 10

Guten Tag,

laut unterschiedlicher Medien, ist die Wohnriester für das Eigenheim gedacht. Der Verbraucher soll so früher die Immobilie bezahlen können. Sie ist jedoch nicht dazu gedacht, um das Darlehen entsprechend abzusichern. Mehr Informationen zum Thema Wohnriester gibt es auch auf http://www.riesterrente-testbericht.de/wohn-riester-test/.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community