Frage von Hallur, 110

Ich habe die Rechnung für Rundfunkgebühren nicht im genannten Zeitraum gezahlt. Was kann passieren?

Ich habe eine Rechnung für Rundfunkgebühren nicht im angegebenen Zeitraum gezahlt. Muss ich jetzt mit Verzugszinsen rechnen oder ist das nicht so schlimm? Bisher habe ich noch nichts weiter gehört. Wie ist dabei die rechtliche Lage?

Antwort
von kattmanu, 96

Wenn du die Gebühren nur ein wenig zu spät zahlst ist das eigentlich nicht schlimm. Das ist mir auch schon passiert. Normalerweise passiert da nichts.

Kommentar von gammoncrack ,

Definiere:

ein wenig zu spät
Antwort
von Gangsterjaeger, 108

na, es passiert dasselbe, was überall passiert, wenn Du eine Rechnung nicht fristgerecht bezahlst: Mahnung, Mahngebühren, irgendwann ein Mahnbescheid, irgendwann ein Gerichtsvollzieher, irgendwann eine Pfändung. Das ist beim Beitragsservice nicht viel anders. Und bis das passiert, vergeht relativ viel Zeit, die sind eigentlich recht großzügig mit den Fristen.

Das darfst Du allerdings nicht gleichsetzen mit harmlos: da sie eine behördengleiche Institution sind, stehen ihnen auch behördengleiche Rechte zu, also brauchen sie für einen Mahnbescheid kein Gericht zu bemühen, sondern können das in eigener Herrlichkeit tun, wie z.B. das Finanzamt, und sie schicken z.B. den Zoll zur Eintreibung. Und irgendwann sind sie gnadenlos und greifen mit allen rechtlichen Mitteln der Abgabenordnung durch, dann bleibt Dir höchstens die Ratenzahlung.

Alles klar?

Antwort
von Gaenseliesel, 87

Nein nicht schlimm bei sofortiger Selbstanzeige ! Wie ich gehört habe wird die Zelle von Uli Hoeneß demnächst frei !

Nur ein paar Wochen All-Inclusive, ich denke zum Weihnachtsfest musst du dich dann wieder selbst um alles kümmern ! ;-)

Antwort
von Juergen010, 74

Die Folgen sind doch sonnenklar:

In den nächsen Tagen wird bei Dir jemand vorbeischauen und eine "Antennenbremse" am Rundfunk- und TV-Übergabepunkt Deiner Wohnung einbauen.

Diese Sanktion ist aber einfach zu auszuhebeln:

Such Dir eine(n) sympatische(n) Nachbar(in) und vereinbare, dass die/der doch das Radio etwas lauter stellen soll. Mit zwei Tüten Chips oder einer Pizza bewaffnet, kannst Du auch an des Nachbars Türe klopfen und mit etwas Glück die Fernsehsendung deiner Wahl dann dort sehen.

Auf Dauer wird das natürlich für einen TV-Junkie richtig teuer - dann doch lieber die Haushaltsabgabe pünktlich zahlen - oder direkt bei der/die Nachbar(in) einziehen.

Antwort
von billy, 75

Schnell einzahlen und gut. Die GEZ wurde durch den "Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio" und die Geräte-bezogene Rundfunkgebühren durch den pro Haushalt berechneten pauschalen Rundfunkbeitrag ersetzt. Früher mussten die Bürger selbst ihre verschiedenen Geräte anmelden und dafür bezahlen. Heute wird aufgrund der Daten der Einwohnermeldeämter jeder Haushalt erfasst und muss zahlen. http://www.t-online.de/digital/fernsehen-heimkino/id_70850860/rundfunkbeitrag-we...

Kommentar von gammoncrack ,

Was hilft denn nun der Text des Links dem Fragesteller?

Kommentar von billy ,

Aufklärung !!!

Kommentar von gammoncrack ,

Dann hättest Du auch einen Text aus "Schneewittchen" hier einstellen können. Klärt ihn auch auf. Über das Märchen!

Nur danach hat er auch nicht gefragt.

Antwort
von Frei123, 75

zahl einfach so schnell wie möglich, denn wenn erstmal eine Mahnung kommt, dann stehen die Gebühren im System und dort bekommt man sie meist nur dann raus, wenn man sie auch zahlt.

Nicht lange überlegen! Zahlen!

Kommentar von gammoncrack ,
denn wenn erstmal eine Mahnung kommt

Kommt denn eine?

Kommentar von Gangsterjaeger ,

es kommt eine, die sind nur mit ihren Fristen großzügig, siehe meine Ausführung oben.

Antwort
von gammoncrack, 62

Ich würde dann mal schnell zahlen, wenn Du bisher noch nichts bekommen hast. Denn das nächste könnte ein Mahnbescheid sein:

https://anwaltauskunft.de/magazin/gesellschaft/kultur-medien/569/rundfunkbeitrag...

Von diesem Zeitpunkt an können die Rundfunkanstalten ihr Forderungen aktiv eintreiben wie jeder andere Gläubiger auch – bis hin zu Lohnpfändung und Gerichtsvollzieher. Das müssen sie sogar. Die Anstalten sind gesetzlich dazu verpflichtet, ausstehende Beiträge einzuforden.

und

Wer länger als sechs Monate nicht zahlt, begeht zudem laut Rundfunkbeitragsstaatsvertrag eine Ordnungswidrigkeit und kann – rein theoretisch – mit einem Bußgeld belegt werden. In der Praxis sehen die Landesrundfunkanstalten aber in der Regel davon ab, ein Bußgeld zu beantragen.

Kommentar von Zitterbacke ,

Radio , Fernsehgerät, Computer ist dann weg !!!!

Kommentar von gammoncrack ,

Und trotzdem immer noch zahlen..... :-)))

Aber nicht Bangemachen. Der Fernseher bleibt wohl :-)))

Kommentar von vulkanismus ,

Auch Radio und PC.

Kommentar von billy ,

Ob jemand Empfangsgeräte besitzt oder nicht spielt keine Rolle. Der Rundfunkbeitrag ist nicht mehr Geräteabhängig sondern pro Haushalt fällig.

Kommentar von gammoncrack ,

Steht wohl schon irgendwo "...und trotzdem immer noch zahlen... "

Antwort
von mig112, 55

Lass uns mal gemeinsam "mit" Verzugszinsen rechnen:

6% Verzugszinsen p.a. von 60 EUR Quartalsgebühr sind 3,60 EUR p.a. geteilt durch 12 Monate sind 0,60 EUR für den überzogenen Monat... und damit wäre Mahnung plus Porto schon teurer, als die Mahnzinsen!

Don't panic!!!

Kommentar von gammoncrack ,

Woher weißt Du, dass es ein Quartalsbeitrag ist und dass überhaupt eine Mahnung kommt?

Kommentar von Gangsterjaeger ,

Verzugszinsen kommen erst viel später, jetzt ist's erstmal nur eine pauschale Mahngebühr, soweit ich weiß € 5,-- . Wenn aber schnell gezahlt wird, wird die auch nicht fällig.

Antwort
von vulkanismus, 50

Die rechtliche Lage ist beschrieben.

Die moralische nicht.

Kommentar von Gangsterjaeger ,

was ist am Wählerwillen oder der Politik denn moralisch? WIR alle haben die Politiker gewählt, die das beschlossen haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten