Frage von Blackrose86, 220

Ich habe 2014 Wohngeld bekommen und am Jahresende 2015 neu beantragt, wurde aber nicht bewilligt, nun verlangen sie das Wohngeld 2014 zurück, dürfen die das?

Antwort
von Primus, 179

Dann hast Du wohl zu Unrecht Wohngeld bezogen, denn nur dann wird zurückgefordert. 

Die Begründung wurde Dir aber hundertprozentig mitgeteilt und je nachdem wie schwerwiegend diese ist, kannst Du froh sein, wenn nur eine Rückzahlung gefordert wird.

Die dürfen nämlich noch viel mehr!


Antwort
von Gaenseliesel, 177

dürfen die das ? und ob  !

Im Wohngeldantrag, sollte das Kleingedruckte z.B. zur Meldepflicht immer genau gelesen werden. U.a. :

  " Meldepflichtig ist jede Erhöhung der Einnahmen um mehr als 15 %

  " Gemeldet werden muss die geänderte Anzahl der Haushaltsmitglieder.

Eine Ordnungswidrigkeit könnte außerdem mit einer Geldbuße bis zu 2.000 Euro belegt werden.

Also, noch einmal Glück gehabt, würde ich sagen !

Antwort
von gammonwarmal, 157

Kannst Du vielleicht auch die Begründung der Rückforderung liefern? Was nützt Dir das, wenn jemand schreibt: "Dürfen die!"?

Kommentar von Snooopy155 ,

Wenn der Bewilligungsbescheid "vorläufig" war, dann dürfen sie, genauso wie in dem Fall, wenn der Antragsteller falsche oder unvollständige Angaben gemacht hat. Aber die Begündung steht ja im Bescheid der Rückforderung - wenn man lesen kann.

Kommentar von gammonwarmal ,

Leider konnte ich es nicht lesen! Wie hast Du das hingekriegt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten