Frage von Cyberina, 6

Ich beziehe seit 1 Woche ALGII. Jetzt habe ich einen neuen Job, muss aber 120 km umziehen. Anspruch?

Guten Tag,

brauche guten Rat- Ich beziehe seit 1 Woche ALG II. Jetzt habe ich einen neuen Job, muss dafür aber 120 km und sofort umziehen. Das Arbeitsamt will möglichst nix bezahlen. Worauf habe ich den Anspruch? Ich habe gehört, es gibt in solchen Fällen eine einmalige Auszahlung als Beihilfe für den neuen Job, in Höhe von 2500 EUR. In Form von einem Vermittlungsgutschein, Autoanschaffung oder der notwendige Umzug.

Ich habe momentan, logischer weise keine Geld, weder für die Kaution, noch für sonst irgendwas... Der Arbeitgeber nimmt nur unter Voraussetzung, dass ich sofort umziehe. Nach dem Motto, sie glauben nicht, dass der Mensch gut arbeiten kann, wenn man täglich über 6 Stunden unterwegs ist.

Das ist mein Traumjob, aber wie kann ich blitz schnell ohne Geld umziehen. Bitte Hilfe, wenn jemand Bescheid weiß

Für eine sachliche Rückmeldung bin ich in voraus sehr dankbar!

Antwort
von billy, 4

Umzugskosten und Wohnungsbeschaffungskosten können als einmalige Bedarfe anerkannt werden, ebenso eine Mietkaution. Umzugskosten fallen an, wenn man von einer Wohnung in eine andere umzieht. Wohnungsbeschaffungskosten sind z.B. die Kosten für die Aufgabe eines Inserats. Dazu gehören auch Fahrtkosten zu Wohnungsbesichtigungen, wenn ein Umzug an einen weiter entfernten Ort notwendig ist. Auch Maklergebühren können davon erfasst sein, allerdings nicht, wenn ausreichend nicht maklergebundene Wohnungen auf dem Markt zur Verfügung stehen. Daneben können in einzelnen Fällen auch Kosten für eine Anfangsrenovierung oder eine Abstandszahlung an der Vormieter unter dem Begriff "Wohnungsbeschaffungskosten" fallen, und zwar dann, wenn andernfalls binnen angemessener Frist keine bedarfsdeckende Unterkunft angemietet werden kann. § 22 Abs. 6 SGB II regelt, dass solche Kosten als Bedarf über den Regelbedarf hinaus anerkannt werden können. http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/einmalige-leistungen-bei-hartz...

Antwort
von wfwbinder, 3

Zumindest hast Du Anspruch auf ein Darlehen,aber eigentlich auch auf direkte Hilfe- Siehe hier:

http://www.deutsche-anwaltshotline.de/rechtsberatung/104055-sgb-ii---umzug-wegen...

Es heißt gut verhandeln.

Antwort
von vulkanismus, 2

Wäre es denn nicht am einfachsten, mit dieser Frage "zum Amt" zu gehen und die Lage zu schildern?

Du kannst dort aber nicht einfach aufkreuzen und 2.500 Euro verlangen.

Für unbedingt notwendige Auslagen steht Dir ein Zuschuss/Vorschuss zu. Der richtet sich aber nach den Gegebenheiten (einen Pauschbetrag gibt es nicht).

Du musst auch dafür Sorge tragen, dass der Umzug möglichst billig vonstatten geht (also Freunde und Bekannte einbeziehen, die günstigste Umzugsfirma beauftragen usw.).

Auch wegen der Kaution ist mit dem Amt zu reden (und mit dem künftigen Vermieter -Ratenzahlung möglich?)

Antwort
von Primus, 2

Hier steht einiges zur Übernahme der Kosten  bei einem Umzug Und gleichzeitigem Bezug von ALGII:

http://www.datentransfer24.de/Arbeitslosengeld12.html

Kommentar von Primus ,

Ubrigens : Ich gratuliere zum schnellen Ausstieg aus dem ALGII und hoffe, man unterstützt Dich und legt Dir keine Steine in den Weg.

Antwort
von HilfeHilfe,

Hallo, auch wenn es ein Traumjob ist gilt es hier nichts zu überstürzen. Gut das u aus ALG II kommst es sollte aber nachhaltig sein

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community