Frage von schokokeks71,

Hund beißt Passanten - muss ich als Halter dafür haften?

Wenn mein Hund einen Passanten bspw. einen Jogger beißt, muss ich dann für aufkommenden Schaden oder Verletzungen haften?

Jetzt tierärztlichen Rat holen
Anzeige

Schnelle und persönliche Hilfe für Ihren Hund. Kompetent und vertraulich.

Experten fragen

Antwort
von Primus,

genau aus diesem Grund sollte jeder Hundebesitzer eine Tier-Hafpflichtversicherung abschließen. Ein Biss kann schon teuer werden, aber läuft der Hund über sie Straße und verursacht einen Unfall, wirst Du Deines Lebens nicht mehr froh.

Antwort
von franziska,

Wer denn sonst?? Der Hund?? Aber um sich gegen solche Eventualitäten gibt es schliesslich Tierhalterhaftpflichtversicherungen. In einigen Bundesländern ist dies für Hundehalter sogar Pflicht!!

Antwort
von amadeusmozart,

Ja das ist der ganz klassiche Fall in dem die Hundehaftpflichtversicherung einspringt. Bist du nicht darüber versichert musst du natürlich persönlich dafür aufkommen.

Antwort
von nicki2012,

Leider ja und ich hoffe Du hast für das Tier eine Versicherung, denn es kann sehr teuer werden.

Alles gute Dir und dem Passanten, dass die Sache für alle gut geht.

Kommentar von Candlejack ,

Wieso leider ? Für das Tier an meiner Seite bin ich doch auch verantwortlich. So ist das eben im Leben ;-)

Antwort
von jona968,

Kurz und knackig:

Du haftest für einen Schaden mit Deinem gesamten und zukünftigen Vermögen.

Hundehalter unterliegen der Gefährdungshaftung. Daher ist die Haftung im Schadensfall nur bei höherer Gewalt umkehrbar.

Die Hundehaftpflicht deckt dieses Risiko ab - eine Privathaftpflicht reicht nicht aus.

Antwort
von obelix,

das will ich doch hoffen - vor allem auch im Namen all der Postboten, die das Problem kennen.

Wer soll denn sonst haften? Vielleicht ist es ja ein intelligenter, selbständiger Hund, der eine Versicherung abgeschlossen hat. Das jedoch schliesse ich aus.

Antwort
von robinek,

Wenn Du als Hundehalter keine Versicherung hast auf alle Fälle!

Antwort
von Privatier59,

Nach § 833 BGB tritt die Tierhalterhaftung insofern ein und es dürfte bei der beschriebenen Ausgangslage sehr schwer sein, den Entlastungsnachweis erfolgreich führen zu können:

http://dejure.org/gesetze/BGB/833.html

Kommentar von LittleArrow ,

Entlastungsnachweis

Hierzu ein negatives Beispiel: Selbst wenn der Hund einer Nachbarin, Verwandten, Dog-Sitterin etc. zum Gassigehen anvertraut wurde, haftet der Halter des Hundes, wenn dieser Schaden verursacht, z B. einen Passanten beißt.

Kommentar von LittleArrow ,

wenn dieser Schaden verursacht, z B. einen Passanten beißt.

Nur zur Klarheit: Egal, ob der Passant vom Hund oder dem Hundehalter gebissen wird, es haftet immer der Hundehalter;-)

Antwort
von mig112,

§833 BGB Gefährdungshaftung ist die Haftung für Schäden, die sich aus einer erlaubten Gefahr (z. B. Betrieb einer gefährlichen Einrichtung, Halten eines Haustieres) ergeben. Im Unterschied zur Haftpflicht wegen unerlaubter Handlung kommt es bei einer Gefährdungshaftung auf die Widerrechtlichkeit der Handlung oder ein Verschulden des Schädigers nicht an.

Quelle: Wikipedia

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community