Frage von Angelsiep,

Hohe werbungskosten mit verlustvortrag

ESt erklärung 2011: Einkommen aus nichtselbstständiger Tätigkeit 3000 € Einkommen aus Kapitaleinkünften 7000 €

Werbungskosten(Gebühren, krankenkassenbeiträge, Fahrtkosten) hauptsächlich wegen Weiterbildung Kaufmann -> Betriebswirt 7900 €.

Führen diese Kosten zu einem Verlustvortrag beim FA?

Wenn nein, bringt es gar nichts diese anzugeben ?

Wenn ja, sind sie als Werbungskosten oder Sonderausgaben in ESt erklärung anzugeben ?

Antwort
von TopJob,

Das ist so schwer zu sagen. Handelt es sich um eine berufsbegleitende Weiterbildung oder um ein gemeines Studium. In ersterem Fall würde ich mal behaupten, dass es sich hierbei um Werbungskosten handelt und du mit dem daraus resultierenden Verlust einen Verlustvortrag erreichst. Bei einem Studium würde nur ein Zweitstudium (Master zählt nicht) den Ansatz als Werbungskosten erlauben.

Sollten es Sonderausgaben sein, wäre ein Verlustvortrag nicht möglich. Diese Möglichkeit besteht nur bei Werbungskosten.

Kommentar von Angelsiep ,

Die Frage ist weniger werden die Kosten als Werbungskosten anerkannt, als wird bei den angegebenen Zahlen(Kapitalerträge) ein Verlust entstehen.

Kommentar von EnnoBecker ,

Wie kann denn ein Verlust entstehen? 7.900 sind weniger als 10.000.

Sofern deine Kapitalerträge abgeltend mit 25% besteuert werden, dürftest du wohl Einkommensteuer, die als Kapitalertragsteuer vorausbezahlt wurde, zurückbekommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community