Frage von Landscape, 24

Höherbewertung von Zeiten der Kindererziehung für Geburten vor 1992

Bei Rentenanpassungsbescheid zum 1.7.2014 wird angeführt- aus persönlichen Entgeltspunkten für Zeiten der Kindererziehung erhalten Sie ab 1.7.2014 monatlich 53,25 EURO Rente.Dieser Betrag ist in der oben genannten monatlichen Rente bereits enthalten. DAS STIMMT NICHT! Der Betrag ist nicht enthalten. Unter Erläuterungen zur Berechnung der neuen Beträge ist u.a. unter dem Absatz Höherbewertung von Zeiten....... angeführt-wegen Rechtsänderung gibt es ab 1.7.2014 einen Zuschlag-als Mütterrente" bezeichnet. IN DIESEM BESCHEID IST DER ZUSCHLAG NOCH NICHT ENTHALTEN. wird hier angeführt. Was nun? einmal enthalten- was vom Betrag nicht stimmt, einmal nicht enthalten! Widerspruch einlegen? Danke für die Bemühungen und Antwort.

Antwort
von Primus, 12

Vergleiche mal den Rentenbescheid mit denen aus den Jahren davor und Du wirst sehen, sie enthalten den gleichen Text.

Dieser Text bezieht sich auf die Rentenpunkte, die Du bisher erhalten hast und nicht auf die Erhöhung der Mütterrente.

Diese Erhöhung kommt erst im November und wird rückwirkend zum 1. Juli gezahlt. Da die Bearbeitung noch etwas Zeit in Anspruch nimmt, wirst Du über diese Neuberechnung später informiert.

Also ruhig Blut und durchatmen. Es ist alles im grünen Bereich ;-))

Antwort
von turnmami, 15

Bitte keinen Widerspruch einlegen! Die Mütterrenten werden in den nächsten Wochen und Monaten zug um Zug neuberechnet werden. Wenn jeder Widerspruch einlegt, dauert das ganze noch viel länger, weil die Mitarbeiter in DRV auch nur einen nach den anderen abarbeiten können!!!

Antwort
von Rentenfrau, 11

Hallo Landscape, die Rentenversicherung muß wegen der Neuregelung der verbesserten "Mütterrente" Millionen von Rentenbescheiden neu rechnen und das klappt natürlich nicht zum 1. Juli. ABER die Frauen (und teilweise auch Männer), werden die Rente natürlich nachgezahlt bekommen, das kann aber bis zum Herbst dauern. Meine Mutter hat auch eben den Anpassungsbescheid bekommen, darin war ein extra Hinweis zu der Mütterrente, daß man keinen Widerspruch einlegen muß, da es die Rentenversicherung nachbezahlt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten