Frage von Miracle16, 9

Hilfe im Büro, ohne Entgelt - Abgabe zur gesetzl. Unfallversicherung notwendig?

Ich möchte jeweils einige Tage im Monat im Reisebüro einer Bekannten helfen, da sie alleine ist. Ich möchte dies ohne Entgeltzahlung tun. Allerdings kam die Frage der Absicherung für den Fall des Falles auf. Sind Abgaben für die gestzl. UV fällig, wenn ja wie hoch, da es ja kein Entgelt zum berechnen gibt. Die Hilfe zählt wohl nicht als Minijob? oder muss dies trotzdem der Zentrale gemeldet werden - auch ohne Entgelt?

Wäre über etwas Aufklärung dankbar.

P.S: bin zum geplanten Zeitraum nicht mehr berufstätig und familienversichert.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Primus, 7

Die klassische Meldung bei der Unfallversicherung ist bei einer unentgeltlichen Tätigkeit nicht notwendig. Ob Du nun zuhause oder im Reisebüro einen Unfall erleidest, spielt keine Rolle, solange niemand diesen fahrlässig verursacht. 

Kommentar von Miracle16 ,

Danke, klingt erstmal logisch. Aber im Paragraphendschungel...weiß man ja nie..?

Kommentar von Primus ,

Ob nun bei einer Nachbarschaften, oder einem Freundschaftsdienst- eine Unfallversicherung ist nicht angezeigt.

Lies auch hier:

http://www.finanztip.de/nachbarschaftshilfe-unfall/

Kommentar von Zitterbacke ,

Ob das noch Nachbarschaftshilfe ist ??? 

Ich denke nicht !

Kommentar von Gaenseliesel ,

Glaube ich hier auch nicht so recht. Die Bezeichnung " Bekannte " und einige Tage arbeiten, machen mich unsicher im Glauben an " Nachbarschafts - oder Freundschaftsdienst".

Ich würde da nichts dem Zufall überlassen. Im Fall des Falles hat man Ruck-Zuck den  Schwarzen Peter und die A.......karte.


Kommentar von Primus ,

Ich sehe das als einen Freundschaftsdienst an und solange keine Bezahlung erfolgt, ist es doch egal, ob ich im Reisebüro oder Zuhause helfe.

@Gänseliesel: Ich bin im September in Deiner Nähe und wenn ich Dir dann helfe und  Deine Gänse hüte, muss Du doch auch keine extra Versicherung für mich abschließen ;-))))

Antwort
von Gaenseliesel, 6

Gefälligkeitsschäden sind  grundsätzlich nicht versichert. Manche Versicherungen haben z.B. die Haftpflichtversicherung um solche Schäden erweitert, müsste evtl. bei Unfällen ähnlich machbar sein.

Einfach unverbindlich nachfragen !

Kommentar von Gaenseliesel ,

http://www.frag-einen-anwalt.de/Freundschaftsdienst-Unfall-Krank-Haftung---f2491...

........" Gegebenenfalls kann man vertragliche Regelungen treffen, was sich auch anbietet."

Kommentar von Miracle16 ,

@gaensliesel, meinen Sie mit "vertraglich regeln", dass private Haftung ( durch die Reisebüroinh.) ausgeschlossen wird? Ist das rechtl. haltbar?

Und wie ist der Status des Verhältnisses - kein Minijob?

Kommentar von Zitterbacke ,

Und wie ist der Status des Verhältnisses - kein Minijob?

Freundschaftsdienst ist irgendwann vorbei !

Kommentar von Gaenseliesel ,

Ob rechtl. haltbar, darin bin ich überfragt. Ich für meine Person brauche in solchen Dingen auch gern Klarheit, man kann gar nicht so dumm denken, wie es kommen kann ! Deshalb, beim Versicherer nachgefragt, bringt dir und deiner Bekannten Gewissheit

Im Grunde aber und beruhigend allemal - deine private Unfallversicherung gilt zu jeder Zeit !   



Antwort
von Zitterbacke, 6

Abklärung mit der /dem Inhaber des Reisebüros ,  ob eine Betriebshaftpflichtversicherung vorhanden ist !

Es könnte ja sein , sie schütten den Kaffee auf ein teures Kostüm der Kundin !!!

Und dann noch :

"Wichtig ist zudem, dass es sich bei der Hilfe um eine einmalige Angelegenheit handelt. Ansonsten könnte das Finanzamt eine Gewerbsmäßigkeit oder ein Arbeitsverhältnis unterstellen."

http://www.businessandmore.de/industrie/item/290-der-richtige-umgang-mit-geld-f%...

 Gruß Z... .

Kommentar von Miracle16 ,

das mit der Berufshaftpflicht kläre ich, denke aber, das ist gegeben, ist ja ein langjähriges ansässiges RB. 

Aber der Link mit dem Hinweis zum Finanzamt sehe ich eigentlich  nicht so, denn ich erhalte ja kein Geld, brauche demnach auch keine Quittung unterschreiben etc. Kann man da trotzdem  "Schwarzarbeit" unterstellen?  Es sollte schon öfters als eine einmalige Sache sein, sonst hat ja die Hilfe keinen Sinn...und mein Nutznies wäre quasi die "Erfahrung sammeln".. nicht Geld verdienen

Grußi 

Kommentar von Apolon ,

Wenn man als Ersatz eine Reise, anstatt Geld erhält, würde ich es als Schwarzarbeit ansehen.

Antwort
von Apolon, 8

P.S: bin zum geplanten Zeitraum nicht mehr berufstätig und familienversichert.

Dieser Hinweis irritiert mich !

zur gesetzlichen Unfallversicherung wurde ja schon die entsprechende Auskunft erteilt.

Festzuhalten bleibt aber noch, dass Du dich bei der Krankenkasse auf jeden Fall versichern musst und dazu bekommst Du dann vom Reisebüro keinen Zuschuss.

 

 

Kommentar von Miracle16 ,

wieso irritiert? über die gesetzl. Krankenversicherung  meines Mannes bin ich dann krankenversichert. Da ich ja kein eigenes Einkommen habe greift die Familienversicherung. 

Kommentar von Apolon ,

Du widersprichst dir ja selbst:

bin zum geplanten Zeitraum nicht mehr berufstätig und familienversichert

über die gesetzl. Krankenversicherung meines Mannes bin ich dann krankenversichert. Da ich ja kein eigenes Einkommen habe greift die Familienversicherung

Was denn nun, bist Du oder bist Du nicht.

Kommentar von Primus ,

Sie steht  zu dem geplanten Zeitraum nicht mehr in einem Beschäftigungsverhältnis, ist also nicht mehr selbst krankenversichert, sondern durch ihren Mann  in der Familienversicherung.

Kommentar von Apolon ,

Ach so, dann war nur der 1. Satz falsch.

sollte dann wohl heißen - nicht mehr berufstätig, aber über meinen Mann familienversichert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community