Frage von Nais528,

Hauverkauf Privat Vorvertrag

Hallo,

Ich möchte mein Haus verkaufen und habe auch ein Gutachten eingeholt es hat an die 100.000 abzüge durch schimmel etc.

wir haben nun einen privatkäufer gefunden der 20.000 mehr als den verkehrwert zahlt, makler versprachen uns 40 bis 50 tausend mehr aber mit gebühren und etc naja egal...

Der Privatkäufer sagt er kümmtert sich um alles geht zum notar etc und würde uns gerne 10.000 anzahlen mit einem vorvertrag.

Ist das in Ordnung? wir wollen an ihn verkaufen solange er zahlungsfähig ist etc..die 10.000 nehmen wir auch gerne da es sich um eine erbe handelt und noch offene zahlungen vorhanden sind.

Auf was muss ich achten? so ein Vorvertrag ist doch ungültig solange er nicht notariell beglaubigt ist oder? und er kann danach ja nicht alleine beglaubigen gehen oder?

Im prinzip sind die 10.000 nur eine kleine sagen wir mal "persönliche" versicherung das wir an ihn verkaufen oder? da sie ja rein rechtlich keinerlei bedeutung hat.

Und 2 mal notargebühren brauch ja auch kein Mensch...:D

Sry für die rechtschreibung spät in der nacht und.....

Ps.: kann mir einer sagen wo ich Musterverträge finde für den hasuverkauf in köln oder nrw oder vllt allgemein in deutschland?habe nichts gefunden auf den offiziellen seiten nur für mietobjekte :/

Antwort von Privatier59,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wie Du völlig zutreffend sagst, muß man bei Immobilienkäufen zwingend zum Notar und zwar völlig unabhängig davon, ob es ein Kauf- oder ein Kaufvorvertrag ist. In sofern hat sich Deine Frage nach dem Mustervertrag also schon erledigt. Ohne notarielle Beurkundung könnt Ihr da reinschreiben was Ihr wollt, der Vorvertrag wäre dennoch nichtig und ohne jede Rechtswirkung.

Die Folge wäre dann auch, dass der Kaufinteressent bis zum Abschluß der notariellen Vereinbarung jederzeit seine Meinung ändern und die Kaufabsicht aufgeben könnte. Dann könnte er Rückzahlung der Anzahlung verlangen und auch da ist völlig unbeachtlich was in dem Vertrag steht. Selbst wenn da was von Vertragsstrafe für den Fall des Rücktritts stehen würde, so gilt schon deswegen nicht weil der Vertrag ja nichtig ist. Der Weg zum Notar bleibt nicht erspart und der hat entsprechende Formulare!

Und ganz nebenbei: Es gibt Formularsammlungen für Notare. Die gibt es aber nicht für lau im Internet, sondern die muß man für teuer Geld im Buchhandel kaufen.

Kommentar von EnnoBecker,

So ein Hauverkauf (Titel!) kann auch ganz schön schmerzhaft werden.

Aber dafür gibt es ja Haufrauen, die machen das dann schon mit den Kauverträgen.

Kommentar von Privatier59,

Und stell Dir vor, für Haufrauen zahlen manche Herren noch. Das aber ist Thema für ein anderes Forum....

Kommentar von Nais528,

das is mir klar das man da reinschreiben kann was man will und es nichtig ist aber ich habe ja bereits erwähnt das dieser vorvertrag nur eine persönliche zusicherung für beide parteien sein soll und am ende ja eh egal sein "könnte"

wenn wir uns beide einig sind und dann in einem monat zum notar gehen und das ganze dingfest machen mit dem letzendlichen kaufvertrag ist doch alles ok oder?

Ich weiss das auch aber das problem ist mir wurde von mehreren Quellen gesagt es gäbe solche musterverträge im internet und in schreibwarenladen einfach nur um sich das ganze mal anzugucken das der für unseren fall nicht automatisch passend ist , ist mir durchaus bewusst :)

Antwort von Franzl0503,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Nais: Über die Rechtsunwirksamkeit eines privatschriftlichen Vorvertrages bist du ausführlich informiert worden. Ein Muster-Kaufvertrag hilft dir als Laie nicht weiter. Üblicherweise bestimmt auch der Verkäufer den Notar. Lass dir einen für dich kostenfreien Kaufvertragsentwurf aushändigen, den du dann in aller Ruhe von einem Fachkundigen prüfen und erforderliche Änderungen einbringen lassen kannst. Wichtig für dich sind u. a.:

  1. Die Finanzierung des vollen Kaufpreises muss vor Vertragsabschluss nachgewiesen sein durch Darlehensbescheide und Eigenkapitalnachweis.
  2. Im Kaufvertrag ist festzuhalten, dass dem Käufer die im Gutachten aufgeführten Mängel bekannt sind, auch durch Besichtigung und Erkundung (vergl. § 442 BGB).
  3. Um ganz sicher zu gehen, kann vereinbart werden, dass vor dem Antrag auf Eigentumsumschreibung der gesamte Kaufpreis auf Notaranderkonto bereit stehen muss. Die Kosten hierfür könnte jede Vertragspartei hälftig übernehmen.
Kommentar von Nais528,

2 trifft zu 3 trifft auch zu

er will eine anzahlung morgen leisten und dann werden wir einen vorvertrag festlegen der entsprechende daten beinhaltet falls es hart auf hart kommt ist das ja sowieso nichtig für beide parteien also ist das ja nur ne art übereinkommen von uns und garantie für beide natürlich nicht zu 100% da immer was passieren kann

aber der letzendlich gültige vertrag wird dann 5 6 wochen später beim Notar gemacht, das wäre doch so in ordnung oder?

Kommentar von Nais528,

also die anzahlung stellt ja so keine gefahr da wir berücksichtigen ja eventuelle rückzüge beiderseits# brauch ich denn bei leistung der anzahlung schon einen nachweiss? oder erst wenn ich beim notar unterschreibe sollte alles nachgewiesen sein , seine volle zahlungsfähigkeit

Kommentar von Franzl0503,

Nais: Du bist rechtmäßiger Eigentümer einer Immobilie, sie ist vermutlich grundbuchlich lastenfrei. Das Objekt wurde begutachtet und der Wert geschätzt. Du willst verkaufen. Ein Käufer ist gefunden. Die Schäden und Mängel am und im Bau kennt der Interessent. Über die Kaufpreishöhe besteht Einigkeit. Der Notar wird üblicherweise vom Verkäufer bestimmt, du hast dich anderes entschieden. Im Allgemeinen ist der Vertragsabschluss innerhalb von einer Woche unter Dach und Fach. Kläre, warum es fünf bis sechs Wochen dauern soll. Sucht der Käufer etwa (immer) noch einen geeigneten Finanzier? Im Notartermin nach der Sicherstellung der Finanzierung zu fragen, ist für eine gründliche Überprüfung m. E. zu spät. Du mußt dich rechtzeitig v o r h e r kundig machen. Ich kenne den Ausgang verunglückter Beleihungen zur Genüge und kann meine Empfehlung nur wiederholen.

Antwort von robinek,

Es ist durchaus üblich und machbar bei Privatverkauf einer Immobilie einen Vovertrag mit dem Käufer abzuschliessen. Habe das schon 4 x mit Eigentumswohnungen vollzogen.. Den Notar habe aber ich als verkäufer auserwählt. Gehe davon aus dass kein Makler schriftlich mit dem Verkauf beauftragt wurde, sonder nur Meinungen abgegeben worden sind. Musterverträge dafür und näheres für Dich wichtiges findest Du unter Google: Hausverkauf Privat Vorvertrag. Hatte bisher nie Schwierigkeiten und beide Parteien haben sich die Maklergebühr erspart. Mit dem Privatkäufer der sich um alles kümmern will wäre ich vorsichtig, er will nur einen günstigen Preis. Evtl. kannst Du Dich auch bei Haus und Grund erkundigen, die geben Dir Auskunft was Du beachten solltest und haben auch entsprechende, abgesicherte Vorverträge!

Kommentar von Nais528,

muss ich für den vorvertrag und die anzahlung in bar schon einen notar beauftragen? eig doch nicht oder die eventuelle rückzahlung habe ich ja im hinterkopf

eig könnte man sich doch jez einigen so wie es ist enprechend kennzeichen und dann in 1 monat das ganze dingfest machen beim notar da wird ja eh alles nochmal abgewickelt und wenn sich immernoch beide einig sind dann wird die anzahlung berücksichtigt.

Antwort von imager761,

Zunächst hätte dein Makler mit gültigem Aufrag auch dann Anspruch auf seine Gebühr, wenn ihr das Haus selbst verkauft. Das relativiert den Preisvorteil dann schon mal erheblich.

Dann entscheidet der Käufer über Inhalt des Kaufvertrages und Wahl des Notars. Das Recht wird es sich bei diesem Objekt eher nicht durch deine Mustervertäge nehmen lasen, um Klauseln zu Gefahrenübergang und Haftung zu vereinbaren, die ihr lieber als "gekauft wie gesehen" ausschließen würdet :-O

Ansonsten wären sämtliche Vereinbarungen bis zur notariellem Beurkundung nichtig, also von anfang an unwirksam; für dich daher absolut wertlos, da (beide Seiten) gegen Rückzahlung der Anzahlung jederzeit abspringen können, bis alle Unterschriften unter dem Vertrag vor dem Notar geleistet wurden.

G imager761

Kommentar von Nais528,

nein das hat er nicht da der privatkäufer vorher bekannt war und er im vertrag mit aufgenommen wurde also kriegt der makler in dem falle nur seine werbung arbeit bezahlt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community